Blecksteinhaus

1.022 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis April

Ganzjährig geöffnet. Dienstag Ruhetag. Im November Betriebsruhe.

Telefon

+49 8026 9246792

Homepage

http://www.blecksteinhaus.de

Betreiber/In

Sonja Hauner

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
22 Zimmerbetten 22 Schlafplätze

Details

  • Spielplatz
  • Künstliche Kletteranlage
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Das Blecksteinhaus (1.022 m) im Mangfallgebirge in den Bayerischen Voralpen liegt südlich des Spitzingsees. Und südlich des Skigebietes Spitzingsee. Der Berggasthof ist wirklich leicht und für Beine aller Güteklassen erreichbar. Dazu nahezu das gesamte Jahr über geöffnet. Ein richtiges Ausflugsziel. Vom Blecksteinhaus starten Wanderer, Mountainbiker und Wintersportler aber auch ihre Touren in die Schlier- und Tegernseer Berge sowie über die Grenze in das benachbarte Tirol.

Auf dem Weg zur Hütte betreten wir das Valepp-Tal. Ein Gebirgstal, das im Norden von den Bergen Stolzenberg und Rotwand und im Süden von Schinder und Hinteres Sonnwendjoch dominiert werden. Vom Bleckstein führt ein Weg durch den Pfanngraben und über die Kümpflalm zum Rotwand-Gipfel. Eine Tour, die die Beine ihrer Geher schon vor Aufgaben stellt und einer Belastungsprobe unterzieht.

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Parkplatz Kirche am Spitzingsee folgt man dem beschilderten und rund 2,5 km langen Weg zum Blecksteinhaus. Die Strecke ist mit Kinderwagen, Rollstuhl, Hoverboard, Laufrad, etc. in erbaulich kurzer Zeit zu erreichen.

Gehzeit: 30 min

Höhenmeter: 62 m

Leben auf der Hütte

Am Blecksteinhaus ist man entweder im Willistüberl, in der kleinen privaten Stube oder im Biergarten zu Gast. Platz ist drinnen wie draußen ausreichend. Und gemütlich ist das Blecksteinhaus immer. Wer die Gastlichkeit der Hütte besonders intensiv spüren will, übernachtet dort, in einem der sechs - punkto Belegung - unterschiedlich großen Zimmern. Gruppen, die etwas zu feiern haben und sich durch ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl auszeichnen, übernachten dann im Lager, einem 22-Bett-Zimmer. Besonders beliebt sind das so genannte Hochzeitszimmer und das Zweibett-Zimmer, der einzige Raum, in dem Dusche und WC integriert sind. 

Das Haus ist ideal für Kinder – sie können vor der Tür auf einem Spielplatz mit Kunstfelsen herumklettern. Das Haus wirkt an der Initiative „So schmecken die Berge“, quasi eine Geschmacks- und Qualitätsgarantie, mit. Gekocht wird mit Zutaten aus regionaler Produktion. Serviert werden unterschiedliche Pfandl-Gerichte, Wild-, Lamm- und Bierbratwürste, Bio-Käse von der Ackernalm und dem Obermooser Biohof. Außerdem sind vielerlei Aktivitäten rund um das Haus - Lagerfeuer, Pferdekutschen-Fahrten, Wildtierfütterung, etc. - möglich.

Gut zu wissen

In den Waschräumen gibt es fließendes Kaltwasser und Warmwasser. Duschen und WCs auf der Etage vorhanden. Doppelzimmer mit Dusche und WC. Gepäcktransport. Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage. Kein Handyempfang, kein WLAN, keine Zahlung mit EC- oder Kreditkarte möglich. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Albert-Link-Hütte (1.053 m), die in 15 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Wurzhütte (1.084 m, 30 min); Wildfeldalm (1.552 m, 1:15 h); Schönfeldhütte (1.410 m, 1:15 h); Rotwandhaus (1735 m, 2:15 h); Taubensteinhaus (1.567 m, 2:30 h)

Gipfeltouren: Stolzenberg (1.604 m, 2 h); Rotwand (1.885 m, 2:30 h); Rosskopf (1.580 m, 2:30 h); Bodenschneid (1.668 m, 2:30 h); Bayerischer Schinder (1.796 m, 3:30 h); Österreichischer Schinder (1.808 m, 3:30 h). Stolzenberg, Rotwand Reibn und das Schinderkar können auch mit Ski begangen und befahren werden.

Anfahrt

Aus Salzburg und aus München
Über die A8 bis zur Abfahrt Irschenberg. Von Irschenberg geht es zunächst auf der B472 bis Miesbach und dort auf der B307 Richtung Bayrischzell vorbei am Schliersee nach Fischhausen-Neuhaus. An dessen Ortsende zweigt rechts die Spitzingstraße, die direkt an den Spitzingsee und in das Skigebiet führt.

Aus Kufstein
Über Thiersee, die Thierseer Landstraße und der Tiroler Straße, die in Bayrischzell endet, sowie über die B307 Richtung Schliersee. Kurz vor Fischhausen-Neuhaus auf der Spitzingstraße zum Ziel.

Ebenso aus dem Inntal in Tirol, von Jenbach aus, ist eine Anreise über den Achensee und der B307 auf deutschem Gebiet, die über Wildbad Kreuth, den Tegernsee und die Schlierseer Straße zum Schliersee und auf der B307 an dem See vorbei, wie zuvor beschrieben, an den Spitzingsee führt, möglich. 

Parkplatz

Kirche am Spitzingsee (kostenpflichtig).

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Blecksteinhaus im oberbayerischen Freizeit- und Skigebiet Spitzingsee-Tegernsee erreicht man von München mit der Bayerischen Oberlandbahn. Ein knapp 60-minütige Zugfahrt vom Müchener Hauptbahnhof bringt Reisende nach Fischhausen-Neuhaus südlich des Schliersees. Der Zug fährt nach Bayrischzell. Am Bahnhof Fischhausen-Neuhaus steigt man in den Linienbus Nr. 9562 um und fährt in rund 15 Minuten bis an die Endstation Spitzingsee Kirche. Dort steigt man in den Sommermonaten nochmals um. Mit dem Bus Nr. 9560 wird nach kurzer Fahrzeit das Blecksteinhaus erreicht. 

Aus Österreich - aus Salzburg oder dem Tiroler Inntal - ist der Spitzingsee mit der Bahn nur über Rosenheim, Holzkirchen und den Oberlandbahn-Zügen, die nach Bayrischzell fahren, erreichbar. 

Gelegen im Kirchberger Ortsteil Aschau, gilt die Hütte als beliebtes Basislager für Familien, die ihren Sommer- oder Winterurlaub in den Kitzbühler Alpen verbringen. Wander- und Reitwege, Mountainbikestrecken – all das befindet sich in der Nähe. Mit dem Skibus – rund 5 Gehminuten von der Hütte entfernt – erreicht man in wenigen Minuten die Pengelsteinbahn. Es ist sogar eine Abfahrt direkt zur Hütte möglich. Direkt neben dem Haus liegt eine 4 km lange Langlaufloipe.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Der Berggasthof Hocheck befindet sich auf 850 m Seehöhe direkt an der Bergstation der Bergbahnen Hocheck in Oberaudorf, Kreis Rosenheim in den oberbayerischen Voralpen. Das traditionsreiche Haus ist auf sattgrünen Almwiesen am Waldrand angesiedelt und gibt einen schönen Panoramablick auf den Zahmen und den Wilden Kaiser mit der Hohen Salve (1.829 m) im nahen Österreich, den Brünnstein (1.619 m) und den Wendelstein (1.838 m) sowie bei guter Sicht sogar bis zum Großvenediger (3.666 m) frei. Der Berggasthof Hocheck weit oberhalb des Inntals stellt das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel für ein bunt gemischtes Publikum dar. Im Winter kehren vor allem Rodler und Wintersportler ein – der stattliche Betrieb liegt direkt an der Skipiste – im Sommer kann der Berggasthof sowohl mit der Bergbahn (hinunter vielleicht mit der Sommerrodelbahn?) als auch mit dem Auto leicht erreicht werden, wodurch insbesondere auch Familien und ältere Personen gerne vorbeikommen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
In den Bayerischen Voralpen unterhalb der Benediktenwand (1.801 m) liegt die im Jahr 2000 abgerissene, neu errichtete und dementsprechend moderne Tutzinger Hütte. Sie ist Stützpunkt für Wanderer, Mountainbiker, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher, die aus einem wahrlich großartigen Angebot an Möglichkeiten wählen können. Als bewährtes Kletterziel dient beispielsweise die Benediktenwand mit über 20 Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden zwischen 2 und 8. Eine herrliche Wandertour ist wiederum jene über die Glaswandscharte, die Staffel- und Jocheralm und die Kesselbergpasshöge zum Herzogstand. Dieser in einem Tag zu bewältigende Weg ist auch eine Etappe auf dem Maximilianweg sowie auf der Via Alpina. Nur 1:30 h Gehzeit braucht man bis zum Gipfelkreuz der Benediktenwand über den Westaufstieg, der selbst mit halbwegs konditionsstarken Kindern ab 5 Jahren zu bewältigen ist.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken