Nördlinger Hütte

2.238 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Von Mitte Mai (je nach Wetterlage) bis Anfang Oktober durchgehend geöffnet.

Telefon

+43 664 914 22 62

Homepage

http://www.noerdlingerhuette.at/

Betreiber/In

Tobias Müller

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
31 Zimmerbetten 34 Schlafplätze

Details

  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Nördlinger Hütte (2.238 m) steht oberhalb von Seefeld in Tirol auf einem Grat der zur Reither Spitze führt. Sie ist die höchstgelegene Schutzhütte im gesamten Karwendel. Ihr exponierter Platz verschafft Gästen eine beeindruckende Aussicht auf das Wettersteingebirge, die Stubaier Alpen und das Inntal. Die Hütte ist von der Bergstation Härmelekopfbahn in relativ kurzer Zeit und ohne besonderen Schwierigkeiten zu erreichen.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Seefeld aus fährt man mit der Standseilbahn zur Rosshütte, steigt dort in die Härmelekopf-Bahn um und fährt bis unterhalb des Härmelekopf. Von der Bergstation (2.045 m) aus geht es auf einem aussichtsreichen, ohne große Schwierigkeiten zu bewältigenden Weg zur Nördlinger Hütte.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 193 m

Alternative Routen
Von der Rosshütte (1.751 m, durch Reither Kar und über Reither Spitze; 3 h); von Reith bei Seefeld (1.130 m, 3 h); vom Seefelder Joch (2.074 m, über Seefelder Spitze, 3:15 h); von Seefeld (1.175 m, über Reither Jochalm; 3:30 h); von Gießenbach (1.000 m, über Eppzirler Alm und Ursprungsattel; 6 h).

Leben auf der Hütte

Die Nördlinger Hütte steht vor einer Neuverpachtung. Sie ist mit einer neuen Küche, in der neben einem Holzofen auch ein Gasherd steht, ausgestattet. Der neue Pächter, Tobias, wird seine Gäste bodenständig mit  Speckknödel, Tiroler Gröstl und natürlich Kaiserschmarrn (Normal, Schoko, Heidelbeere, Weißbier) bekochen.

Der Grat auf dem die Hütte sitzt, sorgt für unvergessliche Fernschau-Erlebnisse. Wem das nicht genug ist, macht einen Hupfer auf die Reither Spitze hinauf. Kinder, die mit ihren Müttern und Vätern zur Nördlinger Hütte aufsteigen, dürfen nur mit Vorsicht die Hüttenumgebung erforschen. Für Abwechslung müssen deren Eltern sorgen. Auf der Nördlinger Hütte legt man Wert auf Ursprünglichkeit. Ihre Annehmlichkeiten sind die behagliche Stube, die wunderbare Terrasse, die Nähe zur Sonne und die schon zuvor erwähnte Fernsicht. Das entschädigt dafür, dass es nur kaltes Wasser auf der Hütte gibt. 

Gut zu wissen

Keine Duschen, nur kaltes Wasser. Keine Stromanschlüsse in den Schlaflagern. Neben der Hütte sind Wassertanks vergraben, die 40.000 Liter Wasser fassen und im Frühsommer mit Schmelzwasser gespeist werden, das für die Toiletten, Waschräume und zur Reinigung des Geschirrs verwendet wird.

Trinkwasser wird jeden Tag in 25-Liter-Kanistern mit der Materialseilbahn auf die Hütte geschafft. Daher ist Trinkwasser auch zu bezahlen. Die Hütte verfügt über eine Solaranlage, die den gesamten Strombedarf der Kläranlage abdeckt und für elektrisches Licht sorgt.

Hunde sind über Nacht nur auf vorherige Anfrage gestattet. Guter Handy-Empfang. Nur Barzahlung möglich. Schaut auch auf die Facebook-Seite der Hütte.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Eppzirler Alm (1.459 m), die in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Solsteinhaus (1.805 m, 3:30 h); Neue Magdeburger Hütte (1.633 m, 5:30 h).

Gipfel und Touren: Reither Spitze (2.375 m, 30 min); Seefelder Spitze (2.221 m 1:30 h); Freiungsspitzen (Ostgipfel 2.302 m, Mittelgipfel 2.332 m, Westgipfel 2.325 m; 1:30 h); Kuhljochspitze (2.297 m, 3 h); Kreuzjöchl (2.043 m, 3:40 h).

Anfahrt

Aus München
Über die A95 nach Garmisch-Partenkirchen. In Partenkirchen auf der B2 nach Mittenwald, über deutsch-österreichische Grenze nach Scharnitz und von dort auf der B177, der Seefelder Straße, nach Seefeld oder Reith. 

Aus dem Inntal
Über die A12 Inntal-Autobahn bis zur Ausfahrt Zirl Ost oder Zirl West. Auf der B177 über den Zirler Berg nach Reith bei Seefeld oder Seefeld. In Seefeld zu den Rosshütte Bergbahnen.

Parkplatz

Seefeld - Talstation Rosshütte Bergbahnen; Reith bei Seefeld - gegenüber von Feuerwehr, Informationsbüro, Musikpavillon oder auf dem Maxhüttenparkplatz. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit den zwischen Innsbruck und München über Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald verkehrenden Regionalzügen nach Seefeld oder Reith bei Seefeld. 

Vom Bahnhof Seefeld zur Standseilbahn Seefelder Joch und mit den Bergbahnen entweder auf das Seefelder Joch oder mit der Härmelekopfbahn bis unter den Härmelekopf. 

Das Obere Soiernhaus steht 80 km von München entfernt im bayerischen Teil des Karwendel. Von der Hütte aus hat man einen wundervollen Blick auf den Soiernkessel, zur Benediktenwand und die Soiernseen, die nur fünf Gehminuten bergab liegen. Um 1866 ließ Ludwig II. am Ufer der türkis-blauen Seen das ursprüngliche Soiernhaus errichten, das er während seiner Jagdausflüge bewohnte. Angeblich soll der König des Nächtens mit einem Drachenboot auf den Seen gefahren sein und geplant haben, Richard Wagners Rheingold vor der malerischen Kulisse aufzuführen. Das heutige Obere Soiernhaus ist von Mitte Mai bis Mitte Oktober voll bewirtschaftet und bietet im Matratzenlager Platz für 60 Besucher, die sich vorwiegend auf Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker aufteilen.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Kalkkögel umrahmen die Starkenburger Hütte (2.237 m) in den Stubaier Alpen. Der Hohe Burgstall, der „Hausberg“ der Hütte zählt zu dieser regionalen Bergkette, die sich südwestlich von Innsbruck und entlang des Stubaitales ausdehnt. Sie formt gemeinsam mit dem Tal so etwas wie eine alpine Stufe in den Alpen. Die Starkenburger Hütte liegt oberhalb von Neustift. Sowohl von dort als auch von Fulpmes ist sie in ungefähr gleicher Zeit zu erreichen. Gegenüber der Hütte öffnet sich das Panorama der Stubaier Alpen mit den Gipfeln der Serles, dem Habicht mit seinem Mischbachferner und dem gesamten Stubaier Hauptkamm: Feuersteine, Wilder Freiger, Wilder Pfaff, Zuckerhütl, Schaufelspitze, Stubaier Wildspitze, Schrankogel und Ruderhofspitze.Der Blick ins Oberbergtal bis zur Franz-Senn-Hütte ist ebenfalls bemerkenswert. Die Starkenburger Hütte deckt alpine Erlebnisbedürfnisse von Eltern mit ihren Kindern, Bergsport-Profis oder auch von Mountainbikern.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Chemnitzer Hütte (2.419 m)

Die Chemnitzer Hütte (2.419 m) in Südtirol, bekannt auch als Nevesjochhütte, liegt in den südlichen Zillertaler Alpen oberhalb des Nevesstausees (1.860 m). Talort ist Lappach (1.436 m) am Talschluß des Mühlwalder Tales, das von Sand in Taufers in Richtung Westen ansteigt. Die Region bietet sich für Wander-, Ski- und Gletschertouren wie auf den Großen Möseler (3.479 m) oder den Turnerkamp (3.418 m) an. Außerdem ist die Hütte beliebter Zielpunkt für Mountainbiker. Der Höhenweg Kellerbauerweg führt in 5 h Gehzeit zum Speikboden Sonnklar. Der Stabelerweg zur Schwarzensteinhütte (7 h) und der Neveser Höhenweg zur Edelrauthhütte (3:30 h).
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken