Reitherjoch Alm

1.500 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober
Dezember bis April

Mobil

+43 676 77 70 503

Telefon

+43 676 77 70 501

Betreiber/In

Familie Rutnik

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Reitherjoch Alm ist ein richtiges Juwel. Mitten im Karwendelgebirge auf 1.500 m, auf halber Höhe zum Härmelekopf, liegt die urige Hütte. Aus dem einstigen Unterschlupf für die Hirten aus Reith entstand die einladende Einkehr für Wanderer und Skifahrer.

KÜRZESTER WEG ZUR HÜTTE

Die Alm selbst ist im Sommer vom Parkplatz gegenüber dem Umspannwerk (Einfahrt Ichtyolwerk) am einfachsten entlang der Forststraße (Mark 83) - die sich auch sehr gut mit Kinderwagen bewältigen lässt - zu erreichen. Wer es steiler und einsamer liebt, der wandert direkt am alten Almenweg (etwas steiler. Mark 84) hinauf zur Alm. Oder auch mit Hilfe der Rosshüttenbahn über den ungemein aussichtsreichen Schönangersteig.

LEBEN AUF DER HÜTTE

Auf der sonnigen Terrasse oder in den beiden warmen, kuscheligen Wirtsstuben mit gemütlichen Kachelöfen kann man Kraft für den Rückweg tanken. Oder einfach in einem der kostenlosen Liegestühle relaxen. 

GUT ZU WISSEN

Im Winter ist die Reitherjoch Alm ebenso am Fußweg - der permanent geräumt ist - zu erreichen. Winterwanderer und Rodler (Natur-Rodelbahn), sowie auch Schneeschuh- und Skitourengeher schätzen den lawinenfreien und ungefährlichen Aufstieg über die Piste Richtung Härmelekopf-Bergstation.

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Das Wandergebiet am Fuße der Seefelder- und Reither Spitze bei Seefeld lässt keine Wünsche offen. Ob mit Hilfe der Bergbahnen oder von Tal aus, hier findet jeder auf seine Fähigkeiten zugeschnittene Wanderung oder Bergtour. Mit der Reitherjoch Alm steht bei vielen Wanderungen ein tolle Einkehrmöglichkeit zur Verfügung. 

Anfahrt

Vom Inntal
A12 Inntal-Autobahn zur Ausfahrt Garmisch/Seefeld und auf der Tiroler Bundesstraße über den Zirler Berg nach Seefeld. Beim Abzweig Seefeld Süd vorbei und 200 m vor der ÖMV Tankstelle - direkt gegenüber des Umspannwerks rechts einbiegen (Wegweiser Ichtyolwerk).

Von München
Über Garmisch nach Mittenwald und weiter nach Seefeld. Auf der Tiroler Bundesstraße 200m nach der ÖMV Tankstelle direkt beim Umspannwerk links einbiegen (Wegweiser Ichtyolwerk).

Parkplatz

Bei Benützung der Rosshüttenbahn kann man direkt an der Talstation parken. Im Winter steht in der Nähe vom Hotel Dorint (nähe der Talstation) ein eigener ausgewiesener Tourengeher-Parkplatz zur Verfügung - auch für die Rodler benützbar.

Die Bielefelder Hütte (2.112 m), auch als Neue Bielefelder Hütte bekannt, liegt unterhalb des Acherkogels in den Stubaier Alpen in Tirol – mitten im Skigebiet Hochoetz. Dementsprechend einfach ist sie auch mittels Seilbahn zu erreichen. Neben Alpinskifahrern vergnügen sich im Winter auch Schneeschuhwanderer und Skitourengeher in dieser Region, wobei der Roßkopf (2.399 m) ein sehr beliebtes Ziel ist. Geschätzt wird auch der Aufstieg aus dem Talort Oetz. Im Sommer zieht es Wanderer, Bergsteiger und Kletterer in das Gebiet um die Gipfel des Acherkogels (3.007 m), des Wetterkreuzes (2.591 m) oder des Hochreichkofels (3.008 m). Ein Klettergarten befindet sich wenige Minuten von der Hütte entfernt. Auch Mountainbiker nützen die Region für zum Teil sehr anspruchsvolle Rundtouren. Die Bielefelder Hütte ist außerdem Etappenziel der Knappenwege im Wandergebiet Hochötz-Ochsengarten Kühtai. Die zum Teil äußerst anspruchsvollen Touren orientieren sich an der historischen Vergangenheit der Region als mittelalterliches Bergbaugebiet.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
In den Bayerischen Voralpen unterhalb der Benediktenwand (1.801 m) liegt die im Jahr 2000 abgerissene, neu errichtete und dementsprechend moderne Tutzinger Hütte. Sie ist Stützpunkt für Wanderer, Mountainbiker, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher, die aus einem wahrlich großartigen Angebot an Möglichkeiten wählen können. Als bewährtes Kletterziel dient beispielsweise die Benediktenwand mit über 20 Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden zwischen 2 und 8. Eine herrliche Wandertour ist wiederum jene über die Glaswandscharte, die Staffel- und Jocheralm und die Kesselbergpasshöge zum Herzogstand. Dieser in einem Tag zu bewältigende Weg ist auch eine Etappe auf dem Maximilianweg sowie auf der Via Alpina. Nur 1:30 h Gehzeit braucht man bis zum Gipfelkreuz der Benediktenwand über den Westaufstieg, der selbst mit halbwegs konditionsstarken Kindern ab 5 Jahren zu bewältigen ist.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Weidener Hütte (1.799 m), auf der Tiroler Nafingalm in den Tuxer Alpen gelegen, ist im Sommer wie im Winter ein besonders beliebtes Ausflugsziel. Das liegt einerseits an der hervorragenden Küche und den gemütlichen Räumlichkeiten, andererseits am umfangreichen Angebot an Touren und anspruchsvollen Wanderungen in der Region. Leichte Wanderungen finden sich rund um die Hütte. Sie ist außerdem Etappenziel auf dem Inntaler Höhenweg. Speziell Skitourengeher und Schneeschuhwanderer haben die Qual der Wahl, ist doch nahezu jeder der umliegenden Gipfel den Aufstieg wert. Genauso lohnt die anschließende Abfahrt. Besonders beliebt sind das Hobarjoch (711 Hm, 2 h Aufstieg), der Hohe Kopf (574 Hm, 2 h), der Halslspitz (775 Hm, 2 h), das Nafingköpfl (655 Hm, 2:30 h) sowie der Rastkogel (963 Hm, 4 h, hochalpine Tour). Die Weidener Hütte ist auch ein bekannter Stützpunkt für Lawinen- und Tourengeher-Seminare. Mit 7,5 km führt eine der längsten präparierten Naturrodelbahnen Tirols auf dem Forstweg von der Hütte bis hinunter nach Innerst. In der schneelosen Zeit kommen häufig Mountainbiker vorbei, die auf der Transalp-Route über das Geiseljoch in Richtung Gardasee unterwegs sind.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken