Anzeige

Neue Magdeburger Hütte

1.633 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Mitte Mai bis Mitte Oktober.

Mobil

+43 664 423 61 37

Telefon

+43 5238 887 90

Homepage

www.magdeburger-huette.at

Betreiber/In

Hermann Isser

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
19 Betten 55 Schlafplätze 6 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge
Anzeige

Lage der Hütte

Südwestlich unterhalb der Solsteine und hoch über Zirl im Inntal gelegen, ist die Neue Magdeburger Hütte (1.633 m) einerseits wegen der aussichtsreichen Lage, andererseits wegen der umfangreichen Tourenmöglichkeiten beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Stützpunkt für Bergsteiger, die mehrere Tage unterwegs sind. Der Freiungen-Höhenweg etwa führt bis zur Nördlinger Hütte. Die meisten Routen oberhalb der Neuen Magdeburger Hütte haben hochalpinen Charakter, sind daher nur für geübte Bergsteiger geeignet. Im Winter ist die Hütte geschlossen, für Skitourengeher gibt es einen beheizbaren Winterraum im Nebengebäude. Mountainbiker erreichen die Hütte von Zirl aus über eine 23 km lange, sehr abwechslungsreiche Strecke.

Kürzester Weg zur Hütte

Der Wanderweg nimmt seinen Ausgang am Bahnhof in Hochzirl. Nach ein paar Minuten folgt man den Schildern Brunntal/Neue-Magdeburger-Hütte und marschiert weiter auf einem schmalen Steig und durch einen Föhrenwald. Schließlich quert man einen Fahrweg und erreicht nach rund 70 Minuten eine kleine Kapelle, bei der man rechts abzweigt. Nach weiteren 45 Minuten passiert man die nicht bewirtschaftete Kirchberger Alm, von wo aus es noch eine halbe Stunde zum Ziel ist.

Gehzeit: 3 h 

Höhenmeter: 941 m

Alternative Routen
Von Innsbruck (4:30 h).

Leben auf der Hütte

Direkt vor der Hütte befindet sich ein Abenteuerspielplatz für die Kinder, nur wenige Schritte entfernt ein Klettergarten. Auch eine kleine Farm mit Kühen, Schafen, Pferden, Lamas, Ponys, Schweinen und Hasen trägt zur Idylle bei. Die in der Küche verarbeiteten Produkte stammen zu einem großen Teil aus der eigenen Landwirtschaft. Es gibt eine Erdsauna und einen Trommelplatz, die im Rahmen von Workshops wie „Energie und Gesundheit“ genützt werden. Unterbringung mit Hunden nur auf Anfrage.

Gut zu wissen

Seit Mitte der 1980er-Jahre wurde das von Familie Isser bewirtschaftete Schutzhaus immer weiter ausgebaut und von Grund auf saniert. Neben der Erweiterung wurde auch die Wasserversorgung durch den Bau eines Hochbehälters gesichert. Es gibt eine vollbiologische Kläranlage und eine Photovoltaik-Anlage. Getrennte Warmwasser-Duschen und Toiletten, Handy-Empfang gegeben. Nur Barzahlung möglich.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Solsteinhaus in 1.806 m, das in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Nördlinger Hütte (2.239 m, 6 h).

Gipfelbesteigungen: Großer Solstein (2.540 m, 2:30 h Gehzeit); Kleiner Solstein (2.634 m, 3 h); Hechenberg (1.930 m, 1 h);  Kirchberger Köpfl (2.938 m. 4 h); Mugler Höhe (2.955 m, 4:30 h), Grundschartner Höhe (1.940 m, 1 h).

Anfahrt

Über die A12 Inntal-Autobahn nach Zirl und weiter nach Hochzirl zum Landeskrankenhaus bzw. Bahnhof.

Parkplatz

Bhf. Hochzirl

Bergwelten entdecken