Gardecciahütte

1.949 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober
Dezember bis März

Telefon

+39 0462 763 152

Homepage

http://www.dolomitenschutzhuette.it/gardecciahutte-rosengarten

Betreiber/In

Marco & Mario Desilvestro

Räumlichkeiten

Zimmer
43 Zimmerbetten

Details

  • Dusche

Lage der Hütte

Das Rifugio Gardeccia (Gardecciahütte) liegt im Vajolettal oberhalb von Figo di Fassa inmitten der Rosengarten-Gruppen im UNESCO Naturerbe Dolomiten und ist leicht zu Fuß zu erreichen.

KÜRZESTER WEG ZUR HÜTTE

Von Pera di Fassa erreicht man im Sommer die Hütte mit dem Bus. Von der Talstation der Seilbahn, die von Vigo di Fassa heraufkommt, führt ein flacher Weg zur Hütte, den man in einer knappen Stunden erwandern kann. Das private Schutzhaus ist im Winter geöffnet und eignet sich als Stützpunkt zum Rodeln, Skitourengehen oder Schneeschuhwandern.

GUT ZU WISSEN

Die historische Schutzhütte im Herzen der Dolomiten ist seit mehr als hundert Jahren der Ausgangspunkt unzähliger Wanderungen und Klettertouren in einer bezaubernden Landschaft. 

Duschen vorhanden.

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Ein Großteil der Klettertouren in der Rosengartengruppe befinden sich im Vajolettal, das von Osten aus dem Fassatal zwischen der Rosengartenspitze und der Larsecgruppe zum Grasleitenpass führt. Das Tal ist für private Fahrzeuge gesperrt, sodass der Zugang  aus dem Tal für Tagestouren eigentlich zu weit ist. Es gibt einen Zubringerbus zur Gardecciahütte, der aber erst ab 8 Uhr morgens fährt, was für die längeren Touren zu spät ist. Daher bietet sich eine Übernachtung auf der Gardecciahütte an. 

Hütten
Zur Vajolethütte und Preußhütte (45 Minuten auf dem Fahrweg), Gartlhütte und Santnerpasshütte (1:30 - 2 h über die Vajoletthütte), Kölner Hütte über den Passo di Coronelle (2 - 3 h), Rotwandhütte über Passo Cigolade (mittel, 2 - 3 h) oder leicht über Ciampedie in 2 h, Rif. Antermoia über Passo di Scalette und Passo di Lausa (alpiner Weg und Klettersteig, 3 - 4 h), Grasleitenhütte über Grasleitenpass (leicht, 2:30 - 3 h)

Anfahrt

Von der Autobahn-Ausfahrt Bozen Nord ins Eggental (ausgeschildert), über Welschnofen und den Karerpass bis Vigo di Fassa und weiter nach Pera di Fassa. Von dort mit dem Bus bis zur Gardecciahütte. Alternativ fährt man von Vigo di Fassa mit der Seilbahn zum Rifugio Ciampedie und beginnt dort die Wanderung. 

Parkplatz

In Pera di Fassa

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus im Sommer von Pera di Fassa direkt zur Hütte oder von der Bergstation der Seilbahn von Vigo di Fassa in 1 h zur Hütte wandern. Im Winter fährt man mit dem Skibus von Pera di Fassa ins Skigebiet Ciampedie und wandert über einen Fahrweg zur Hütte.

Hütte • Trentino-Südtirol

Roner Alm (1.832 m)

Inmitten einer traumhaften Almlandschaft auf 1.832 m mit Blick auf die herrliche Südtiroler Bergkulisse, thront die Neue Roner Alm. Ein wahrhaftiges Alm-Schmuckstück ist aus der „alten“ Ronerhütte geworden, eine große Bereicherung für die sonnenverwöhnte Rodenecker Lüsner Alm und für die Ferienregion Gitschberg-Jochtal. Wanderer, Biker und Skilangläufer finden hier alles, damit Aktivsein Freude macht: gepflegte Alm-Wege und bestens präparierte Langlaufloipen direkt vor der Alm-Tür, ein atemberaubendes Panorama und die Neue Roner Alm als Raststation, Feriendomizil und Berggasthof zugleich.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Fischleinbodenhütte (1.454 m)

Die Fischleinbodenhütte in den Sextener Dolomiten in Südtirol befindet sich am Eingang des Fischleintals. Sie ist ein idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen im UNESCO Welterbe Dolomiten.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Gaislach Alm (2.040 m)

Söldens ältester Alpengasthof hat sich seit seinem Bau 1930 zu einem stattlichen Gastbetrieb entwickelt. Das Haus liegt in hochalpiner Umgebung auf 2.040 m Seehöhe mit Blick hinunter ins Venter Tal und hinauf auf den Hausberg, den Gaislachkogel (3.056 m) sowie mit der Talleitspitze (3.407 m), dem Nederkogel (3.163 m) und dem Söldenkogel (2.902 m) auf einige der Größeren in den Ötztaler Alpen. Die Zufahrt ist mit dem Pkw, dem Bus oder auf Wunsch auch mit einem Shuttle möglich. Im Winter ist die Gaislach Alm außerdem mit Skiern direkt aus dem Skigebiet Sölden erreichbar, im Sommer wird gerne entlang des kinderwagentauglichen Weges gewandert, der von der Mittelstation der Gaislachkogelbahn (Bergbahnen Sölden) in rund 45 Minuten zur Alm führt. Verschiedene, dem Motto „Tierzeit“ gewidmete Stationen entlang der Strecke bieten hier insbesondere für Familien zusätzliche Unterhaltung.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken