Gartlhütte

2.621 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Ende September.

Telefon

+39 462 763 428

Homepage

http://www.rifugiorealberto.com

Betreiber/In

Valeria Pallotta

Räumlichkeiten

Zimmer Winterraum
60 Zimmerbetten 4 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Am Fuße der Vajolet-Türme in einem „Gartl“ genannten Schuttkar gelegen, verdankt diese Hütte in den Dolomiten ihren deutschen Namen einer Sage. Demnach soll in eben diesem Schuttkar Zwergenkönig Laurins Rosengarten erblüht sein, weshalb die Gebirgsgruppe auch Rosengartengruppe heißt. Die Gartlhütte (2.621 m) ist Ziel von Klettersteigfreunden, die sich von der Kölner Hütte aus den Santnerpass-Klettersteig vornehmen.

Sie ist von riesigen Gebirgs-Bollwerken umgeben: der Laurinswand, der Kesselkogel-Nordwand und eben den berühmten Vajolet-Türmen Delagoturm (2.790 m), Stabelerturm (2.805 m) und Winklerturm (2.800 m), die nach ihren Erstbesteigern benannt wurden und die von der Hütte aus zum Greifen nahe scheinen. Der prachtvoll gelegene Stützpunkt eignet sich ausschließlich für Bergsteiger und Kletterer.

Die berühmtesten Klettersteige (mit meist hohen Schwierigkeitsgraden) sind neben den Vajolet-Türmen die Nordwand des Rosengartens, die Süd-Ost-Wand des Rosengartens, die Emma Spitze und der Gartl Pass.

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Trentino aus erreicht man die Hütte am besten über die Ortschaft Gardeccia, die auf rund 2.000 m liegt. Die erste Hälfte des Weges (Nr. 546) folgt von hier aus einem bequemen Feldweg bis zur Vajolet-Hütte (2.243 m), die zweite Hälfte (Weg Nr. 542) führt einen Pfad voller Felsen und Kies hinauf. Die schwierigsten Stellen sind mit einem Metallseil gesichert, das sowohl Erwachsenen als auch Kindern eine sichere Überquerung ermöglicht. Eine Klettersteigausrüstung ist daher nicht notwendig.

Gehzeit: 2 - 2:15 h

Höhenmeter: 621 m

Alternative Routen
Von Welschnofen/Nigerpass über den Coronelle-Pass und die Hütte Fronza alle Coronelle (4 h).

Leben auf der Hütte

Herzstück der Hütte ist das Restaurant mit dem großen Speisesaal. Valeria Pallotta, die die Hütte 2009 gekauft hat, steht höchstpersönlich am Herd und bereitet mit großer Hingabe traditionelle Ladinische und Tiroler Köstlichkeiten zu.

Was ihr besonders wichtig ist: sämtliche Produkte und Zutaten müssen aus der Region stammen und frisch sein, was dank der Materialseilbahn kein großes Problem ist. So kredenzt sie himmlisch gute Knödel und auf dem Holzofen zubereitete Polenta, Suppen und kalte Gerichte sowie die klassischen Süßspeisen Kaiserschmarren und Apfelstrudel, aber auch Karottenkuchen und Linzertorte.

Um alle Gäste, egal wann sie kommen, zufriedenzustellen, ist die Küche auch am Nachmittag in Betrieb (dann allerdings mit etwas eingeschränkter Auswahl). Auf der Getränkekarte stehen ausgesucht gute Weine aus Südtirol.

Kinder sind eher seltener gesehene Gäste, werden aber ebenfalls gerne verwöhnt. In der Hütte gibt es zahlreiche Spiele, im Hüttenumfeld allerdings kaum Beschäftigungsmöglichkeiten.

Gut zu wissen

Die Hütte verfügt über Drei- und Vierbettzimmer, Großräume mit 6 bis 10 Betten und einen Schlafsaal. Sämtliche Stockbetten wurden erst kürzlich erneuert und sind mit Steppdecken und Pölstern ausgestattet. Die Verwendung eines Schlafsacks ist dennoch nötig. Hüttenschlafsäcke können gemietet oder gekauft werden. 

Es gibt einen Gemeinschaftswaschraum mit Warmwasserduschen gegen Gebühr sowie getrennte WC-Anlagen. Übernachtungen mit Hunden sind nicht gestattet. Guter Handyempfang, nur Barzahlung, Gepäcktransport auf die Hütte ist möglich. Der Winterraum verfügt über vier Klappbetten.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Santnerpasshütte in 2.734 m, die in 20 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Vajolethütte (2.253 m, 1 h); Kölner Hütte (2.339 m, 2 h); Rufigio Gardeccia (1.949 m, 2 h).

Gipfelbesteigungen und Klettersteige von der Gartlhütte aus: Vajolettürme (2.790 m, 2.850 m, 2.800 m); Kesselkogel (3.002 m); Rosengartenspitze (2.981 m). Gehzeiten je nach gewählter Route und Schwierigkeit.

Anfahrt

Von Westen
Über die Brenner-Autobahn ins Eisacktal und weiter ins Eggental. Über den Karerpass ins Val di Fassa und bei Monzon nach Westen abzweigen nach Gardeccia (2.000 m) bis ans Ende der Fahrmöglichkeit.

Von Norden/Osten
Über das Sellajoch oder den Passo Pordio ins Val di Fassa, weiter wie oben.

Parkplatz

Gardeccia

Hütte • Trentino-Südtirol

Steviahütte (2.312 m)

Die Steviahütte (2.312 m) liegt in der Stevia, einem Gebirgsstock der Puezgruppe an der nördlichen Talseite des Grödnertals im Südtiroler Naturpark Puez-Geisler. Die Hütte ist ein optimaler Ausgangspunkt für Wander- und Klettertouren in dieser wunderbaren Naturregion. Von hier hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die umliegende Berglandschaft der Dolomiten und sie kann von Süden aus von Wolkenstein über die sogenannte Palota und auch über die Silvesterscharte (2.280 m) erreicht werden.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Gardenacia Hütte (2.050 m)

Das Schutzhaus Gardenacia (2.050 m) steht auf der Sterner Alm am südöstlichen Rand des Nationalpark Puez-Geisler. Es liegt am Ostabfall eines höchst bemerkenswerten Gebietes. Das Hochplateau Gardenacia ist die eigenartigste aller Dolomiten-Landschaften. Das riesige Karstplateau ist eine knochenbleiche Felswüste. Gästen wird auf der Hütte ein spektakuläres Panorama auf die Fanes-Gruppe mit Heiligkreuzkofel, Lavarella-Conturines-Massiv, Lagazuoi mit Falzarego-Pass und dem darunter liegenden Gadertal mit Alta Badia geboten. Aus dem Süden winken Pelmo, Civetta und Marmolada herauf. Ein prächtige Berg-Gesellschaft.  Die Gardenacia-Hütte ist Ausgangspunkt für Bergsteiger und Tourengeher, die zu Sassongher, Somamunt, Puezkofel, Puezspitzen oder Somplunt unterwegs sind. Ziel ist die Hütte für kleine und große Tagestouristen, die Höhenmeter von La Villa/Stern lieber mit dem Sessellift überwinden und ausgedehnte Almspaziergänge lieben.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Barmer Hütte (2.610 m)

Die Barmer Hütte (2.610 m) im Osttiroler Defereggental, im südwestlichen Bereich des Nationalparks Hohe Tauern, ist ideales Ziel für Tagesausflüge in die faszinierende Welt der Dreitausender. Bergsteiger, die von der Hütte aus noch höher hinaus wollen, stellen sich den anspruchsvollen Zielen Hochgall, Barmer Spitze, Lenkstein, Roßhorn oder Große Ohrenspitze. Die hochalpinen Gipfeltouren und Übergänge erfordern allerdings eine besondere Ausrüstung und viel Erfahrung. Mit der Kletterwand direkt vor der Hüttentür und Klettertouren mit insgesamt mehr als 300 Bohrhaken, ist die Hütte ein Paradies für Boulderer und Kletterer. Im Winter gibt es geführte Skitouren.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken