Bodensteinalm

1.661 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Geöffnet von Mai bis Anfang November.

Mobil

+43 664 10 43 945

Homepage

https://www.innsbruck.gv.at/page.cfm?vpath=freizeit--sport/almen/bodensteinalm

Betreiber/In

Edith Felderer

Lage der Hütte

Die Bodensteinalm liegt auf 1.661 m am Südhang der Nordkette im Karwendelgebirge mit fantastischem Blick über Innsbruck und das Inntal bis zu den südlichen Stubaier und Zillertaler Bergen. Wirtin Edith und ihre Kaspressknödel sind in Innsbruck legendär und immer einen Besuch wert.

Mit der Lage oberhalb der Waldgrenze und der spektakulären Aussicht ist die Bodensteinalm eine der schönsten Almen an der Innsbrucker Nordkette und - man glaubt es kaum – tatsächlich etwas abseits des Touristenrummels. Vielleicht weil sie nur mit ein wenig Ausdauer zu erreichen ist: Von der Hungerburg hinauf geht es in zwei Stunden auf recht steilen Wegen, von der Seegrube herunter zwar kürzer, aber über eine große Schotterreise und vorbei an Latschen steil abwärts.

Die Lieblingsalm vieler Innsbrucker muss man sich verdienen, dafür genießt man die Gastfreundschaft, das Essen und die Aussicht umso mehr. Wirtin Edith hat praktisch ihr ganzes Leben am Berg verbracht. Als Kind war sie mit den Eltern auf der Arzler Alm, später dann selbst als Pächterin auf der Bodensteinalm. Und immer noch würde sie das Leben auf der Alm gegen nichts anderes eintauschen, sagt sie.

Die Bodensteinalm befindet sich im Stadtgebiet von Innsbruck, das weit in das Karwendelgebirge hinein reicht. Sie ist damit eine von sechs Innsbrucker "Stadtalmen", die immer noch der bäuerlichen Viehwirtschaft dienen. Über 200 Stück Galtvieh, 30 Milchkühe, 450 Schafe und 40 Ziegen verbringen den Sommer auf den Innsbrucker Almen.

LEBEN AUF DER HÜTTE

Neben dem tollen Panorama genießt  man auf der Bodensteinalm auch ein kleines, feines Angebot an hausgemachten Speisen. Karte gibt‘s keine, die braucht‘s aber auch nicht, weil Edith und Mandi gerne ihren Gästen persönlich erklären was es gibt: Speckknödel, Kaspressknödel, Schweinsbraten, Graukas und Kuchen. 

GUT ZU WISSEN

Die Bodensteinalm ist von Mai bis Anfang November geöffnet. Im Winter ist die Bodensteinalm geschlossen. Übernachtung ist nicht möglich.

TOUREN UND HÜTTEN

Hafelekarspitze (2.334 m, 1:30 h), Höttinger Alm (1.487 m, 1 h), Seegrube (1.905 m, 45 Minuten)

Anfahrt

Gratis Nutzung der City- oder Congressgarage in Innsbruck von 8.00 bis 18.00 Uhr bei Kauf eines Tickets vom Congress auf die Hungerburg oder auf die Seegrube/Hafelekar. 

Parkplatz

Gratis Nutzung der City- oder Congressgarage in Innsbruck von 8.00 bis 18.00 Uhr bei Kauf eines Tickets vom Congress auf die Hungerburg oder auf die Seegrube/Hafelekar. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Hungerburgbahn vom „Congress Innsbruck" zur Hungerburg.

Südwestlich unterhalb der Solsteine und hoch über Zirl im Inntal gelegen, ist die Neue Magdeburger Hütte (1.633 m) einerseits wegen der aussichtsreichen Lage, andererseits wegen der umfangreichen Tourenmöglichkeiten beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Stützpunkt für Bergsteiger, die mehrere Tage unterwegs sind. Der Freiungen-Höhenweg etwa führt bis zur Nördlinger Hütte. Die meisten Routen oberhalb der Neuen Magdeburger Hütte haben hochalpinen Charakter, sind daher nur für geübte Bergsteiger geeignet. Im Winter ist die Hütte geschlossen, für Skitourengeher gibt es einen beheizbaren Winterraum im Nebengebäude. Mountainbiker erreichen die Hütte von Zirl aus über eine 23 km lange, sehr abwechslungsreiche Strecke.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Solsteinhaus (1.805 m)

Auf weitläufigen Almwiesen und am Fuße des Großen Solstein im westlichen Karwendel und nicht weit von Innsbruck gelegen, ist die Solsteinhütte (1.805 m)  sowohl Ausgangspunkt für gemütliche Wanderungen wie auch für anspruchsvolle Bergtouren. Bestens geeignet für Tagesausflüge auch mit Kindern.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Lanser Alm (1.735 m)

Die urige, kleine Lanser Alm steht auf halbem Wege zum Patscherkofel-Gipfel in bester Aussichtslage auf 1.735 m oberhalb von Innsbruck in Tirol und ist damit die höchstgelegene, bewirtschaftete Alm am Patscherkofel. 2015 wurde sie generalsaniert, hat dabei aber nichts von ihrer Gemütlichkeit verloren. Eva und Lisa - die beiden Hüttenwirtinnen -legen großen Wert auf Gastfreundschaft und Regionalität. Ihre Liebe zum Detail macht aus der Hütte ein wahres Schmuckkästchen. Kein Wunder, dass Mountainbiker, E-Biker und Wanderer so gerne in der Hütte einkehren. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken