Wunderbar wanderbarer Winter

4 Destination zum Winterwandern

Touren-Tipps • 10. September 2019

Vergessen wir ausnahmsweise Ski und Snowboards. Erweitern wir unser Repertoire an winterlichen Aktivitäten abseits präparierter Pisten und unverspurter Tiefschnee-Hänge. Denn der Winter kann auch relativ risikofrei auf gediegenen Wanderwegen begangen werden. Und wir kommen dabei auf unsere Rechnung.

Reutte, Tirol
Foto: mauritius images / cultura
Wandern in Reutte, Tirol

Wir wandern in den Winter

Menschen in unseren Breiten hängen am Schnee. Sehnen ihn herbei. Brauchen ihn. Der Winter ist eine launenhafte Schönheit geworden. Er belohnt mehr mit Schnee als dass er das Weiß großzügig und freimütig gibt. Wir sind nicht ganz schuldlos an den klimatischen Stimmungsschwankungen dieser heißgeliebten Saison, die die gesamte Alpenregion betreffen. Wir müssen uns an die von uns beeinflussten Winter anpassen. Und sprichwörtlich neue Wege gehen.

Winterwandern ist eine Möglichkeit, um unser sportlich-aktives Betätigungsfeld in den Monaten Dezember bis Ende März zu erweitern. Entlang des gesamten Alpenbogens sind Angebote entstanden, die Wandern – auch auf Schnee – für alle Altersgruppen und Bewegungs-, Genuss- und Erlebnistypen möglich machen.

Wir stellen euch vier Winterdestinationen in den Alpen vor, wo es sich wunderbar durch die verschneite Winterlandschaft wandern lässt:

1. Schladming / Ramsau am Dachstein

Dachstein Abseitspiste
Foto: Raffalt
Abseits der Piste am Dachstein

Die Region Schladming ist der Inbegriff von klassischem Wintersport-Vergnügen. Die Region, die dem Dachstein zu Füssen liegt, kann mehr als nur Skischaukeln, Pistenzauber und Schneebar-Magie.

Ein stiller Glanz der Region offenbart sich für Menschen, die das meditative Element des Winters bevorzugen - in einem derzeit 70 Kilometer umfassenden Wegenetz. Dieses durchzieht die Ramsau und ist in Runden geführt. Es ist demnach leichter die Orientierung zu behalten.

Die bis zu vier Meter breiten Wanderwege führen Wanderer bis auf eine Seehöhe von 1.700 Höhenmetern. Sie sind flach, windgeschützt in freiem Gelände geführt und bieten kulinarisch Ein- und Umkehrpunkte.

Tourentipps Ramsau: Dachstein Südwände
Herbert Raffalt ist inmitten der Dachstein-Tauern-Region aufgewachsen und hat sich seinen Lebenstraum erfüllt: Als Bergführer und Fotograf ist er der Natur immer ganz nah. Bergwelten verrät er seine Lieblingstouren auf dem Sonnenplateau der Ramsau.

2. Das Allgäu

Allgäu Spaziergang im Schnee
Foto: Urlaubsregion Allgäu
Allgäu Spaziergang im Schnee

Das Schwangau im Allgäu und die Region zwischen den beiden Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau und rund um den Tegelberg offeriert 50 Kilometer explizierter Winterwanderwege. Dort lassen sich Höhenmeter vermeiden und die Gewässer Schwansee, Forggensee und Bannwaldsee umrunden. An Letzterem können Wanderer Zaungäste von Rotwild-Fütterung werden.

Das Winterwege-Netz ist an jene Netze der Allgäuer Nachbarregionen Füssen und Pfronten sowie jener von Reutte und Lechtal in Österreich angebunden.

Eine Auswahl an traumhafte Impressionen aus der Region präsentiert uns der Fotograf Alexander Fuchs im Fotoblog: Allgäuer Alpen.

Allgäu: Piesenkopf
Viele ruhige Ecken und stille Strecken findet man noch in den Allgäuer Alpen – sogar als Einheimische wie unsere Autorin Sissi Pärsch. Auch sie hat in der grenzüberschreitende Gebirgskette noch vieles zu entdecken – inzwischen verrät sie uns vier ihrer Allgäuer Lieblings-Touren.

3. Zillertal

Zillertal Schneeschuhwandern
Foto: Zillertaltourismus Berndritschel
Schneeschuhwandern im Zillertal

Das Zillertal prunkt nicht nur mit den Skigebieten Hintertuxer Gletscher, Penken oder Fügen, sondern auch mit über 400 Kilometer geräumten Wanderwegen, die alle Bewegungsbedürfnisse – von sportlich ambitioniert bis zum kurzen Luftschnappen – stillen sollen. Die Region will vor allem Familien mit kleinen Kindern einen Besuch im Winter schmackhaft machen.

Hier findet ihr über 20 Winterwanderungen im Zillertal.

3. Das Berchtesgadener Land

Watzmann
Foto: Philipp Forstner
Wandern rund um den Watzmann

Das Berchtesgadener Land in Bayern gibt ihren Winterwander-Gästen Begleiter auf die insgesamt 200 Kilometer langen Wege durch die Region und rund um das Watzmann-Massiv mit. Die Umrundung des Königsees und die Durchgehung des Rupertiwinkels inklusive.

Die Wege der Region führen an Bayerischem Barock vorbei und durch das Klausbachtal. Auch das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift Höglwörth passiert man. Zudem schaffen die von bizarren Eis- und Felsengebilden geprägte Marxenklamm und die Kälberstein-Sprungschanze Erholung und Abwechslung für leidenschaftlichen Geherinnen und Geher.

Zu Fuß auf geräumten Wegen, mit Schneeschuhen querfeldein, von Wander- und Naturführern begleitet, in Vollmond-Nächten ohne künstliche Lichtquellen oder im Glanz von Fackeln offenbaren verschneite oder schneelose Berglandschaften versteckte Reize. Noch dazu werden die Tage immer länger und die Tageslicht-Intensität nimmt zu.

Touren im Detail

Winterwandern im Berchtesgadener Land
Das Eldorado für Skibergsteiger

Winterwandern im Berchtesgadener Land

Für mich sind Wanderungen im Berchtesgadener Land eigentlich ein richtiger Geheimtipp. Im Winter liegt die Gegend rund um König Watzmann fast im Dornröschenschlaf. Das Berchtesgadener Land gilt als Eldorado für Skibergsteiger, die wirklich was drauf haben.

Mehr zum Thema

Winter Weissensee
Der Weissensee gilt als Eislauf-Mekka, das sogar die kufenverrückten Niederländer nach Kärnten zieht. Rund um die größte präparierte Natureisfläche Europas hat sich in den letzten Jahren aber auch ein vielfältiges und umweltschonendes Winterangebot für Langläufer und Schneeschuhwanderer entwickelt.

Bergwelten entdecken