15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Schutzhütte Nasereit

1.523 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

April bis Oktober

Mitte April bis Anfang November täglich geöffnet, durchgehend warme Küche.

Telefon

+39 0473 968222

Homepage

www.nasereit.com

Betreiber/In

Paul Gerstgrasser

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
10 Betten 15 Schlafplätze

Details

  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Genießerhütte
Anzeige

Lage der Hütte

Die kürzlich neu errichtete Nasereithütte befindet sich in 1.523 m Höhe am Meraner Höhenweg und am Eingang zum Zieltal, inmitten der unberührten Landschaft des Naturparks Texelgruppe.
Die ideale Lage der Schutzhütte am Meraner Höhenweg bietet eine gute Einkehrmöglichkeit für Wanderer und Bergsteiger, sowie auch Übernachtungsmöglichkeiten für all jene, die mehrere Tage unterwegs sein wollen.
Wanderer werden hier mit einheimischen Gerichten und selbstgemachten Kuchen überrascht und genießen die sprichwörtliche Südtiroler Gastfreundschaft.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Partschins mit der Texelbahn auf den Giggelberg. Hier über den schönen Wanderweg Nr. 24, Meraner Höhenweg, direkt zur Hütte.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 100 m

Alternative
Vom Wanderparkplatz beim Gasthaus Birkenwald am Eingang des Zieltals etwas oberhalb von Partschins (2 h) inkl. Aussicht auf den Partschinser Wasserfall.

Leben auf der Hütte

Die Schutzhütte Nasereit (früher Schutzhütte Nassereith oder Nassereithhütte) genannt, wurde erstmals 1880 schriftlich als Wirtshaus erwähnt. Eigentümer dieser Hütte im Zieltal, oberhalb des Partschinser Wasserfalls, ist die Interessentschaft Zieltal, ein Zusammenschluss von 103 Bauern der Gemeinde Partschins.

Die Hütte musste im Jahr 2007 wegen ihres baulichen Zustandes geschlossen und abgerissen werden. Der behutsam in die Landschaft eingefügte Neubau wurde dann 2014 eröffnet. Die Hütte liegt direkt am Meraner Höhenweg und wird nun wieder ihrer Rolle als Etappenstützpunkt auf dem Weg rund um die Texelgruppe gerecht.
Die Schutzhütte ist aber auch Ausgangspunkt für andere Wander- und Bergtouren in der westlichen Texelgruppe. Unter anderem auch für eine Überquerung des Naturparks auf dem Weg Nr. 8 über die Lodnerhütte (2.259 m) und über den anspruchsvollen Weg über das Johannesschartl (2.854 m).

Gut zu wissen

Die Hütte verfügt über ein geräumiges Bettenlager, komfortable Zweibettzimmer und Duschen. Übernachtungsgäste erhalten ein herzhaftes Frühstück mit lokalen Produkten. Hunde dürfen in den Schlafräumen nicht übernachten, es gibt aber eine Hundehütte vor dem Haus.

Hütten und Touren in der Umgebung

Tablander Alm (1 h), Schutzhaus Hochgang (2:30 h)

Meraner Höhenweg, Überquerung der Texelgruppe, Ziel-Klettersteig Gingglegg (Schwierigkeit C)

Anfahrt

Von Innsbruck über den Brenner nach Bozen und Meran, oder über den Jaufenpass und das Passeiertal nach Meran. Weiter nach Partschins.

Parkplatz

Entweder bei der Texelbahn oder am Wanderparkplatz beim Gasthaus Birkenwald.

Bergwelten entdecken