Vor Ort

Neuschnee: Aktuelles aus den Skigebieten

Aktuelles • 14. Januar 2019
von Riki Daurer

Derzeit schneit es noch sehr ergiebig in großen Teilen der Nordalpen.Doch bis zur Wochenmitte sollte der Niederschlag aufhören und die Sonne wieder dominieren. Wir haben uns bei geöffneten Skigebieten schlau gemacht, wie es um die Pisten steht. (Achtung: Änderungen aufgrund des heutigen Schneefalls vorbehalten.)

Planai
Foto: Planai-Hochwurzen-Bahnen
In vielen Skigebieten steht dem Skigenuss nichts im Wege – wie hier auf der Schladminger Planai

Lunz am See

Niederösterreich

Das bekannte niederösterreichische Skigebiet Hochkar ist bis auf weiteres geschlossen, doch es locken unzählige kleinere Skigebiete als Alternative, in denen jetzt Skispaß garantiert ist. Einen Ausflug wert sind zum Beispiel die Lifte rund um Lunz am See, wie Maiszinken und Lackenhof am Ötscher

Fanningberg, Großeck/Speiereck

Salzburg

Skifahren Lungau
Foto: Bergbahnen Lungau
Auch der Salzburger Lungau lockt Wintersportler mit optimalen Bedingungen

Der Salzburger Lungau bietet viele kleinere, familienfreundliche Skigebiete, die derzeit optimale Bedingungen aufweisen. Heiße Tipps sind hier der Fanningberg oder das Gebiet Großeck/Speiereck. Ihr solltet euch aber vor der Anreise darüber informieren, ob die jeweiligen Straßen offen sind. Die aktuellen Verkehrsinfos findet ihr hier:

Strasse Winter
An diesem Wochenende werden sich viele von euch mit dem Auto zu den geöffneten Skigebieten aufmachen wollen. Doch sind sie auch wirklich erreichbar? Auf diesen Portalen könnt ihr euch aktuell und verlässlich über die Winter-Verkehrssituation und Straßensperren informieren.

Katschberg

Salzburg / Kärnten

Auch am Katschberg auf der Grenze zwischen Salzburg und Kärnten erwartet euch dieser Tage ungetrübter Skigenuss. Hier haben alle Lifte geöffnet und die Sonne lässt sich in den nächsten Tagen des Öfteren blicken.

Weitere Infos: Katschberg

Kreischberg

Steiermark

Am Kreischberg kommen nicht nur Freestyler im Funpark, sondern auch Familien voll auf ihre Kosten. Dafür sorgen 42 bestens präparierte Pistenkilometer. Außerdem gestaltet sich die Anreise ins Skigebiet vergleichsweise einfach, da sich der Schneefall bisher in Grenzen gehalten hat.

Skiregion Schladming – Dachstein

Steiermark

Während die Lifte am Dachstein-Gletscher stillstehen und auf der Planneralm darauf gehofft wird, die Anlagen Mitte der Woche wieder in Betrieb nehmen zu können, bietet die Schladminger 4-Berge Ski-Schaukel (Hauser Kaibling, Planai, Hochwurzen und Reiteralm) beste Bedingungen. Auf der Planai und der Hochwurzen beträgt die Schneeauflage auf den Pisten beispielsweise 170 cm.

Planai Hochwurzen
Foto: Planai-Hochwurzen-Bahnen
Die Planai und die Hochwurzen präsentieren sich tiefwinterlich

Aufgrund des vielen Neuschnees der letzten Tage herrschen auf den gesicherten Pisten ideale Schneeverhältnisse für Jung und Alt. Diese sollte man derzeit aufgrund der hohen Lawinengefahr auch nicht verlassen. Alle Infos zu den geöffneten Liften in der Region findet ihr hier.

Garmisch-Partenkirchen

Bayern

Trotz des Regens Ende letzter Woche liegt im Skigebiet Garmisch-Classic noch genug Schnee für ungebremstes Skivergnügen. Inzwischen schneit es auch wieder, ab Dienstag sollte sich zudem die Sonne blicken lassen. Aber Achtung: Abseits der Pisten ist die Lawinengefahr noch immer hoch!

Weitere Infos: Garmisch-Classic

Meran 2000

Südtirol

Nachdem es der Schnee Ende letzter Woche auch nach Südtirol geschafft hat und in den nächsten Tagen noch mehr davon auf die Pisten fallen soll, herrschen im kleinen Skigebiet Meran 2000 perfekte Bedingungen für entspannte Skitage. Auch die Langlaufloipe und der Skitouren-Trail sind für Wintersportler zugänglich.

Meran 2000
Foto: Meran 2000 / Florian Andergassen
Das Skigebiet Meran 2000 lädt zu entspannten Skitagen ein

Weitere Infos: Meran 2000

Weitere Skigebiete

Das ist nur eine kleine Auswahl der geöffneten Skigebiete im Alpenraum. Natürlich haben noch viele weitere Regionen für euch geöffnet und bieten beste Bedingungen. Doch vor lauter Freude über den vielen Schnee nicht vergessen: Trotz schöner Winterlandschaft ist die Lawinengefahr derzeit erheblich bis sehr groß. Folgende Gefahren bestehen ausserhalb der gesicherten Pisten:

  • Gefahr durch abgehende Lawinen.
  • Erstickungsgefahr durch hohe Einsinktiefen im Schnee.
  • Gefahr durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste aufgrund der Auflast des Schnees.
Den Winter von seiner schönsten Seite erleben
Angesichts der großen Schneemengen der letzten Wochen präsentieren sich die Wintersportorte und Skiregionen tief verschneit und wunderschön. Viele haben zudem die Liftanlagen in Betrieb und sind ohne Probleme erreichbar. Die Schneeketten sollte man in Anbetracht der bevorstehenden Schneefälle dennoch nicht vergessen.

Mehr zum Thema

Christian Wurzer (40), Bergretter aus Salzburg
Dieser Tage sind im Alpenraum hunderte freiwillige Bergretter im Einsatz oder auf Abruf. Wir haben einen davon, Christian Wurzer (40) aus Bischofshofen, um seinen ganz persönlichen Einblick gebeten. In den Nordalpen herrscht derzeit aufgrund der starken Schneefälle und des Sturms teilweise die 5. Lawinenwarnstufe (sehr große Gefahr).
Kind Skifahren
Wer skifahrende Kinder hat, kann ein Lied davon singen: man kauft teure Liftkarten für den Nachwuchs und dann hat dieser nach zwei Stunden vielleicht schon genug, möchte lieber Schneemänner bauen, Kakao trinken oder eine Schneeballschlacht starten. Damit ihr euch beim nächsten Mal nicht darüber ärgert, zu viel Geld ausgegeben zu haben, stellen wir euch 6 Skigebiete in Österreich und Deutschland vor, in denen der Skipass für die Kleinsten nicht mehr als 15 € kostet.
Die Lawinensituation in den Alpen spitzt sich weiter zu. Skigebiete, Straßen und gesamte Täler sind gesperrt.
In vielen Bereichen des gesamten Alpenraums herrscht im Moment große (Warnstufe 4), in der Steiermark und Teilen von Niederösterreich bereits sehr große Lawinengefahr (Warnstufe 5). Wovon nun die größten Gefahren ausgehen und was die aktuelle Schneesituation für den weiteren Verlauf des Winters bedeutet? Die Experten Rudi Mair, Leiter des Lawinenwarndienst Tirol, und Christoph Mitterer, fachlicher Koordinator des Euregio-Lawinenreport, klären auf.

Bergwelten entdecken