Seilschaft am Gletscher im Tiroler Pitztal
Foto: Riki Daurer
Sicherheit

Video: Verhalten am Gletscher

Video • 17. Juli 2017

Eine Gletschertour will gut vorbereitet sein. Was es an Ausrüstung bedarf, wie eine Gletscherbegehung geplant wird und was man zur Technik wissen muss, verraten unsere Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl im Video. Mehr zum Thema lest ihr im Bergwelten Magazin (August/September 2017).


Vor der Gletschertour

Eine Gletscherbegehung will sorgfältig geplant sein. Im Vorfeld ist eine saubere Tourenplanung darum wesentlich: Spezielle Karten geben Aufschluss über Spaltenzonen am Gletscher. Diese gilt es natürlich zu umgehen, auch wollen die Informationen der Karte mit den tatsächlichen Verhältnissen vor Ort abgeglichen werden.

Ebenso wichtig wie die Tourenplanung ist eine vollständige Ausrüstung für den Gletscher. Dazu zählen:

  • Imprägniertes Seil (Richtwert: 50 m, wobei sich die Länge nach der Seilschaftsgröße richtet)
  • Sitzgurt
  • Pickel
  • Steigeisen
  • Eisschraube
  • 3 Reepschnüre mit Verschlusskarabiner
  • Bandschlinge mit Verschlusskarabiner
  • Schraubkarabiner (zum Anseilen)
  • 2 Schnappkarabiner

Es empfiehlt sich zudem, die Steigeisen bereits am Vorabend auf die Schuhe anzupassen sowie den Rucksack fix und fertig zu packen, um am Morgen nicht unnötig Zeit zu verlieren.


Während der Tour

Kurz vor Erreichen des Gletschers gilt es Eispickel und Handschuhe griffbereit im Rucksack zu verstauen, eine Rettungsschlinge sollte fertig vorbereitet im Anseilring hängen.

Am Gletscher werden die Steigeisen montiert und die Seilschaft per Seil miteinander verbunden. Die Abstände zwischen den einzelnen Seilschaftsmitgliedern richtet sich dabei nach der Gruppengröße. Gleichmäßige Abstände erreicht man beispielsweise gut mit der Ziehharmonika-Technik (siehe Video). Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Seilschaft ist, desto größer müssen die Abstände zwischen den einzelnen Mitgliedern sein. Als ideale Seilschaftsgröße haben sich 4-7 Mitglieder bewährt.

Eine gute Routenführung ist am Gletscher entscheidend – darum wird im Aufstieg der Erfahrenste vorausgeschickt, beim Abstieg befindet er sich dann am Ende der Seilschaft. Das Seil zwischen den einzelnen Seilschaftsmitgliedern will immer straff gehalten werden, um im Falle eines Sturzes sofort Zug am Seil zu haben.


Magazin

Das Bergwelten Magazin (August/September 2017) ist ab sofort im Handel erhältlich.

Cover vom Bergwelten Magazin (August/September 2017)
Foto: Bergwelten
Cover vom Bergwelten Magazin (August/September 2017)

Mehr zum Thema

Walter Würtl und Peter Plattner
Wer auf den Berg geht, muss vorher zwei grundlegende Fragen klären: Welcher Berg? Und: Wie komme ich sicher hinauf und wieder hinunter?
Winterpanorama: Sicherheit am Berg
Bergwelten-Profi Peter Plattner erklärt, was es alles braucht, um am Berg sicher unterwegs zu sein.
Spaltenrettung am Gletscher: Mannschaftszug
Wer am Gletscher unterwegs ist, muss stets mit der Gefahr eines Spaltensturzes rechnen. Einen solchen Sturz muss man in erster Linie einmal halten können. Erst in zweiter Linie geht es dann darum den Gestürzten aus der Spalte zu bergen. Im ersten Teil unserer Serie zur Spaltenrettung stellen die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl den Mannschaftszug vor.

Bergwelten entdecken