15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Bergwelten-Doku

Tiefenrausch – In der Unterwelt der Brentner Dolomiten

• 3. Dezember 2021

Der Extremtaucher Thomas Hofer will tausend Meter unter den Gipfeln der Brenta-Gruppe das Geheimnis der „Höhle der Spionin“ lösen. Diese verborgene Welt in den Südtiroler Dolomiten wird in regelmäßigen Abständen überflutet. Warum genau weiß niemand. Die ServusTV Bergwelten-Dokumentation nimmt uns mit zu diesem extrem gefährlichen Abenteuer.

Lust auf noch mehr Abenteuer? Bei uns gibt es ab sofort die besten Folgen "Bergwelten" hier auf einen Blick. 

Dem Geheimnis der Hexe auf der Spur

Unter der Brenta Gruppe, eine Autostunde südlich von Bozen, liegt eine faszinierende, geflutete Höhle. Die sogenannte „Bus della Spia“, zu Deutsch „Höhle der Spionin“, ist benannt nach einer Hexe, die dieses Grottensystem zum Ausspionieren einer alten Burg genützt haben soll. Hier steigt und fällt das Wasser im Berg in mehr oder weniger periodischen Abständen um bis zu 13 Meter. Ähnlich den Gezeiten im Meer. Die Gründe dafür liegen bisher noch im Dunkeln. Der Südtiroler Höhlenforscher Thomas Hofer hat es sich zum Ziel gesetzt, dieses Phänomen zu erforschen. Angetrieben vom Wunsch, stets neue Orte und Welten zu entdecken, begibt er sich auf ein spannendes und gleichzeitig extrem riskantes Abenteuer.

Vom Dorf Sporminore im Trentino aus beginnt die Reise des Forschers und seinem Team. Der Eingang zur „Bus della Spia“ liegt unweit der Festung Sporminore. Um die Burg rankt sich eine alte Legende. Eine Fehde zwischen den Bewohnern der Burg Sporminore und der auf der gegenüberliegenden Seite liegenden Burg Spormaggiore soll von einer Hexe befeuert worden sein, die als Doppelagentin die Feinde gegeneinander ausgespielt hat. Ihren Weg soll sie dabei verwandelt als Kröte durch die Höhle zurückgelegt haben.

Die Unterwelt der Brentner Dolomiten
Foto: Servus TV / West4Media
Die Unterwelt der Brentner Dolomiten
Anzeige

Des Rätsels Lösung

Seit 2003 erforscht Thomas Hofer diese einzigartige Unterwelt und das hier vorzufindende Phänomen. 700 Meter wurden bisher bei Tauchgängen erforscht. Doch nun wollen der Höhlenforscher und sein Kollege Tommy Mauracher noch weiter gehen, um endgültig des Rätsels Lösung zu finden.

Drei bis vier Mal pro Tag fällt und steigt der Wasserspiegel, ähnlich wie bei Ebbe und Flut – nur dass es im Berg keine Gezeiten gibt. Verantwortlich für dieses Naturschauspiel ist ein sogenanntes Siphon-System. Diese Theorie gilt eigentlich als gesichert, den entscheidenden Beweis aber hat noch niemand gefunden. Eine „atmende“ Luftkammer, die als Katalysator des Phänomens gilt, wäre so ein Beweis und Thomas Hofer möchte ihn finden. 750 Meter tief muss er dafür durch ein verzweigtes Höhlensystem in den Berg tauchen.

Bei den Tauchgängen müssen sie überaus vorsichtig vorgehen. Planung ist dabei alles. Ein Tiefenrausch muss unbedingt vermieden werden. Dabei helfen den beiden, präzise Berechnungen und die eigenen Grenzen zu kennen und zu respektieren. Die Verlockung des Abenteuers ist groß. Doch der Preis des eigenen Lebens ebenfalls.

Gletscherspalten in den Brentner Dolomiten
Foto: Servus TV / West4Media
Gletscherspalten in den Brentner Dolomiten

Willkommen in der Unterwelt

Der große Tag startet mit einem mehr als 2 Stunden dauernden Materialtransport vom Höhleneingang durch den 400 Meter langen trockenen Teil der Höhle. Dabei helfen den zwei Tauchern 20 Freiwillige, die alle erfahrene Höhlengänger sind. Drei Schlüsselstellen und extreme Engpässe gilt es zu überwinden. Doch die Sehnsucht, Dinge zu sehen, die sonst noch niemand gesehen hat, treibt die Höhlenforscher an.

Nach dem Einrichten des Basislagers startet der Rekord-Tauchversuch. Der Wasserstand und die Ausrüstung werden kontrolliert. Die faszinierende Geräuschkulisse stimmt die Taucher auf ihr Unterfangen ein. Doch vor dem eigentlichen Tauchgang müssen spezielle Atemgase in Flaschen an gewissen Punkten unter Wasser verteilt werden. Diese wird Thomas Hofer bei der Rückkehr seines Rekordversuchs für die Dekompression nutzen. Diese Stopps sind lebensnotwendig, um eine Embolie zu vermeiden.

Wie sich die Akteure auf den großen Tag vorbereitet haben und ob sie ihr Ziel, die vermutete zweite Atemkammer der Höhle zu bestätigen, erreichen, seht ihr in der Doku.

Weitere Bergwelten-Dokus

Jeden Montag zeigt ServusTV eine Bergwelten-Dokumentation und lässt uns hautnah an Bergabenteuern in den Alpen und rund um den Globus dabei sein. Los geht's in Österreich immer um 20:15 Uhr und in Deutschland um 21:15 Uhr.

Mehr zu den Brentner Dolomiten

Die Brentner Dolomiten sind ein Paradies aus schroffem Fels und massiven Felswänden. Bergsteiger und Kletterer fühlen sich wie in den Bann gezogen, sie finden hier alles was das Herz begehrt.

  • Höhlen selbst erkunden

    Beim Höhlenwandern könnt ihr euch selbst ein Bild von den unterirdischen Hohlräumen machen und ganz neue Welten entdecken. 

  • Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken