Felskunde

Dolomit – Berge, die aus Meeren wachsen

Tipps & Tricks • 29. Juni 2016

Eine der berühmtesten Ausformungen von Dolomit, die Wände der Drei Zinnen in Südtirol, kennt wohl jeder Bergliebhaber. Auch Kletterer schätzen das harte, splittrige Gestein. Seinen Ursprung hat es im warmen Wasser tropischer Meere.

Felskunde Dolomit: Klettern in der Fanesgruppe
Foto: Frank Kretschmann
Route „Zauberlehrling“, Cima Scotoni in der Fanesgruppe (Dolomiten)

Der Ursprung von Dolomitgestein liegt im warmen Wasser tropischer Meere. Durch chemische Absonderungen aus dem Wasser und Ablagerungen von Organismenresten konnte sich dort vor vielen Millionen Jahren Kalkstein bilden. Das Meerwasser strömte langsam durch die Poren des Kalkgesteins, führte Magnesium zu und wandelte so den Kalk in Dolomit um.
 
Nachdem der einstige Meeresboden durch die Verschiebung von Erdplatten zu Bergen aufgetürmt wurde, tritt uns Dolomitgestein heute mit weißer bis grau-gelber Färbung entgegen. Im Vergleich zum verwandten Kalkgestein ist Dolomit härter und deutlich spröder. In einer Felswand ist das Gestein an der splittrigen Oberfläche und dem heterogenen Bruchmuster zu erkennen.
 
Beim Klettern trifft man selten auf gerade Risse oder glatte Platten. Vielmehr dominieren kleine Leisten und seichte Löcher die Oberfläche. Aber aufgepasst, Griffe und Tritte können im Dolomit leichter ausbrechen und müssen mit Vorsicht belastet werden. Im Kontakt mit Wasser legt sich über viele Jahre am Gestein ein dunkelgrauer Oberflächensinter an, die Festigkeit wird dadurch erhöht.

Drei Zinnen in den Dolomiten
Foto: mauritius images/ Simone Wunderlich
Die Drei Zinnen in den Sextner Dolomiten (Südtirol)

Dolomit wurde im 18. Jahrhundert von Déodat de Dolomieu erstmalig beschrieben. Er wurde allerdings erst nach seinem Tod zum Namensgeber des Gesteins. Eine der berühmtesten Ausformungen von Dolomit sind die steilen Wände der Drei Zinnen in Südtirol. Aber nicht nur in den Südalpen ist dieses Gestein weit verbreitet. Auch am Nordrand der Alpen finden sich zwischen dem Allgäu und dem Wienerwald diese geologischen Zeugnisse einstiger tropischer Meere.

„Trenker“-Route am ersten Sellaturm (Dolomiten)

Mehr Felskunde

Andrea Maruna klettert am Kalkstein bei Hallein
In den Alpen ist Kalkstein ein weit verbreitetes Gestein. Entstanden ist er aus Muscheln und Korallen, die sich am Meeresgrund des Ur-Meeres ablagerten. Nun ragen Felsen in den Himmel, die ebenso abwechslungsreich wie anspruchsvoll zu klettern sind.

Weitere Artikel

Klettern Sellagruppe
Die Sellagruppe ist ein weitläufiges Gebirgsplateau, das sich die italienischen Provinzen Südtirol, Belluno und Trentino untereinander aufteilen. Höchster Punkt ist der einfach zu besteigende Piz Boè mit 3.125 Metern.
Klettern im Yosemite Valley
El Capitan und Co. Die legendären „Big Walls“ im kalifornischen Yosemite-Valley hat unlängst auch US-Präsident Obama samt Familie bestaunt. Wer sie besteigen will, muss aber oft tagelang in der Vertikalen verbringen. Was braucht man eigentlich an Ausrüstung dafür? Zum Beispiel ein Bett, weiß Profikletterin Alexandra Schweikart. Uns gewährt sie einen interessanten Blick in ihr Yosemite-Klettergepäck.  

Bergwelten entdecken