Halloween-Tourentipps

Die 7 gruseligsten Burgen der Alpen

Touren-Tipps • 30. Oktober 2019
von Martin Foszczynski

Ihr sucht Ausflugs-Tipps für das Allerheiligen-Wochenende? Wir haben 7 der schönsten und schaurigsten Ziele für Outdoor-begeisterte Grufties zusammengetragen.

1. Schloss Moosham

Salzburg

Schloss Moosham in Salzburg
Foto: Wikipedia/ Bwag
Schloss Moosham in Salzburg

Kein Wunder, dass es einen beim Besuch des erstmals im 12. Jahrhundert erwähnten Schlosses im Salzburger Lungau schaudert: 66 Hinrichtungen wurden hier zwischen 1534 und 1762 wegen vermeintlicher Hexerei oder Zauberei vollzogen. Im 18. Jahrhundert lebte im Schloss einer Sage nach der Schörgen-Toni, der die Gefangenen im Verlies aufs grausamste quälte und sogar einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben soll. Moosham diente auch mehrmals als Filmkulisse – eher nicht für Komödien.

Tourentipp: Von Mariapfarr zum Schloss Moosham

2. Riegersburg

Steiermark

Die Riegersburg in der Steiermark
Foto: mauritius images/ Rainer Mirau
Die Riegersburg in der Steiermark

Schon beim Anblick kommt einem das Gruseln: Mächtig thront die Riegersburg auf dem 482 Meter hohen Basaltfelsen eines ehemaligen Vulkans und erhebt sich so imposant über das oststeirische Hügelland. Die „stärkste Festung des Abendlandes“ konnte in all den Jahrhunderten ihres Bestehens tatsächlich niemals erobert werden konnte. Nervenkitzel ist sowohl beim Besichtigen der Hexenausstellung – bis ins 18. Jahrhundert wurde in der Steiermark rund 800 Hexen und Zauberern der grausame Prozess gemacht – als auch beim Burg-Aufstieg über den Leopold- und Heinrich-Klettersteig garantiert!

Tourentipp: Von Unterlamm nach Riegersburg

3. Schloss Greyerz

Schweiz/ Kanton Freiburg

Schloss Greyerz in Freiburg (CH)
Foto: Switzerland Tourism/ Roland Gerth
Schloss Greyerz in Freiburg (CH)

Das einstige Grafenschloss im Kanton Freiburg wurde im 13. Jahrhundert im Stil savoyischer Befestigungsanlagen errichtet und überragt das Städtchen Greyerz. Einer Sage nach soll in den sumpfigen Mooren am Fuße des Schlosses ein rätselhaftes schwarzes Pferd mit schneeweißer Mähne sein Unwesen getrieben haben. In Greyerz gibt es übrigens noch ein weiteres lohnendes Ziel für alle Horror- und Gruselfans: Im Schlösschen St. Germain befindet sich das Museum H.R. Giger, das die schaurige Kunst des berühmten Alien-Schöpfers zeigt.

Tourentipp: Gruyères Grafenpfad

4. Festung Hohenwerfen

Salzburg

Festung Hohenwerfen in Salzburg
Foto: Wikipedia/ Memorator
Festung Hohenwerfen in Salzburg

Wie ein perfektes Stück Mittelalter thront die über 900 Jahre alte Burg auf ihrem steilen Felskegel hoch über dem Salzachtal, umrahmt von den Gebirgsriesen des Salzburger Pongaus. Auf einer Entdeckungstour lassen sich ihre versteckten Winkel und Geheimnisse erkunden, darunter das Burgverlies oder die „Finstere Stiege“. Vom hohen Gruselfaktor der Burg zeugt auch folgendes: sie diente als Kulisse der Fernsehserie „Frankensteins Tante“ (1986) und 2016 als Schauplatz für den Zombiemodus „Der Eisendrache“ im Computerspiel „Call of Duty“.

Tourentipp: Sound of Music Trail

5. Burgruine Aggstein

Niederösterreich

Burgruine Aggstein in der Wachau in Niederösterreich
Foto: Wikipedia/ Rudi 234
Burgruine Aggstein in der Wachau in Niederösterreich

Wer nicht schwindelfrei ist, wird es schon allein aufgrund der Lage dieser Burgruine mit der Angst zu tun bekommen. Sie thront, hart am Rand eines Felssporns, 300 Meter hoch über dem rechten Ufer der Donau. Die Aussicht über die Wachau ist dementsprechend atemberaubend, doch auch die zu Beginn des 12. Jahrhunderts errichtete Burganlage mit Rittersaal und Kapelle hat es in sich. Der Kammermeister sperrte Gefangene einst übrigens ins liebliche „Rosengärtlein“ – auf den Burgbalkon, wo sie entweder verhungern oder in den Tod springen konnten.

Tourentipp: Von Maria Langegg zur Burgruine Aggstein

6. Schloss Runkelstein

Südtirol

Mittelalterliches Fresko auf Schloss Runkelstein

Die Burganlage wurde ab 1237 von den Brüdern Friedrich und Beral von Wangen errichtet. Ein anderes Bruderpaar, Niklaus und Franz Vintler, kauften sie im späten 14. Jahrhundert und ließen sie mit bunten Fresken ausmalen. Heutige Besucher können so in insgesamt fünf Räumen tief ins mittelalterliche Leben mit all seinen skurrilen und teils grausamen Facetten eintauchen. Zu sehen sind z.B. Ritterturniere und Tristan, der in ziemlich blutrünstiger Manier den Drachen besiegt.

Tourentipp: Vom Ritten zur Bilderburg Runkelstein

7. Burg Trausnitz

Bayern

Burg Trausnitz
Burg Trausnitz

Die oberhalb von Landshut gelegene Burg war Residenz der Herzöge von Niederbayern und ist für ihre mit Renaissance-Malereien geschmückte „Narrentreppe“ berühmt. Wem das Ambiente nicht schon gruselig genug ist, sollte vielleicht bei einer der Themenführungen teilnehmen. Kinder gelangen bei Sagen- und Geisterführungen mit Taschenlampen ins Burgverlies und treffen mit etwas Glück das Burggespenst, die „weiße Frau“, an. Erwachsene können ihr Nervenkostüm sogar bei Nacht auf die Probe stellen – die ohnehin schon zwielichtigen Winkel der Burg wirken im Fackelschein noch unheimlicher.

Tourentipp: Von Pfreimd nach Trausnitz

Mehr zum Thema

Uri Sustenpass
Ein Pakt mit dem Teufel, nächtliche Gespenster-Pferde, eine zum Leben erweckte Strohpuppe, die einen blutigen Rachefeldzug auf der Alp startet: Mit den Bergsagen der Schweiz kann es keine Halloween-Feier und kein Hollywood-Horrorfilm aufnehmen! Wir stellen euch 8 der gruseligsten Geschichten vor.
Im Almtal im Toten Gebirge
Den Bergen werden seit jeher unzählige Sagen und zwielichtige Gestalten angedichtet. Wir nehmen Halloween zum Anlass, um euch die gruseligsten Bergbewohner vorzustellen. Inklusive Tourentipps natürlich.
Teufelsbrücke Reuss kanton Uri
Wer heute durch das Gotthardmassiv in Richting Süden gelangen will, fährt durch den Tunnel. Über viele Jahrhunderte war die zerklüftete Schöllenenschlucht im Kanton Uri aber eine äußerst schwierig zu überwindende und gefährliche Barriere für Reisende. Eine alte Sage erzählt uns, wie es zum Bau der ersten Brücke über die Reuss kam.

Bergwelten entdecken