17.200 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Viertausender

Bergportrait: Alphubel (4.206 m)

• 13. Januar 2023
2 Min. Lesezeit

Der Alphubel in der Walliser Allalingruppe mag mittlerweile gut erschlossen sein, dem Rummel rund um das Skigebiet Saas-Fee muss man sich aber nicht zwangsläufig aussetzen. Wir stellen euch den Alphubel im Detail vor und verraten unter anderem, was der Vater von Virginia Woolf mit diesem Berg zu tun hatte.

Alphubel: Blick in die Allalingruppe in den Walliser Alpen
Foto: mauritius images / Bernd Römmelt
Alphubel (4.206 m): Blick in die Allalingruppe in den Walliser Alpen
Anzeige
Anzeige

Höhe und Lage

Der Alphubel ist 4.206 m hoch und liegt im Kanton Wallis in der Allalingruppe. Er ist ein Berg mit zwei Gesichtern: Von Osten wirkt er beinahe etwas langweilig und präsentiert sich als unaufgeregter Schneebuckel. Von Westen hingegen zeigt er sich als wilder Felsberg mit schroffen Wänden und Gratpfeilern. Erst bei näherem Hinsehen entpuppt sich auch die vermeintlich fade Ostseite als durchaus ernstzunehmende Herausforderung, nicht zuletzt wegen der zahlreichen Spalten im Feegletscher.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Wie einige andere hohe Berge in der Allalingruppe ist auch der Alphubel durch eine Bergbahn erschlossen worden: Man kann sowohl mit der Seilbahn auf die Längfluh fahren als auch mit der Tunnelbahn (Métro) zum Mittelallalin, wo es allerdings keine Nächtigungsmöglichkeit gibt, sodass ein frühes Aufbrechen gen Gipfel über diese Route nicht möglich ist. Folglich empfiehlt sich der Anstieg über die „alte“ Route von Längfluh mit Abstieg über das Feejoch zur Métro.

    Beliebt auf Bergwelten

    Walliser Alpen: Unterwegs am Alphubel in der Allalingruppe
    Foto: Archiv Mammut
    Walliser Alpen: Unterwegs am Alphubel in der Allalingruppe

    Geschichte

    Der Alphubel wurde erstmals am 9. August 1860 durch die Briten Leslie Stephen und T.W. Hinchliff unter Führung der Schweizer Melchior Anderegg, Peter Perren und Franz Andenmatten bestiegen. Sie erreichten den Gipfel aus Täsch über das Alphubeljoch und den Südostgrat – also über jenen Anstieg, der auch heute noch zur klassischen Route all jener zählt, die den Alphubel seilbahnfrei besteigen wollen. Der damals 28-jährige Theologe Leslie Stephen war übrigens der Vater von Virginia Woolf und Vanessa Bell und darüber hinaus Autor des Buchs „The Playground of Europe“, das sich kritisch mit der Erschließung der Alpen auseinandersetzt und bald zu den Klassikern der Bergsteigerliteratur zählte. Stephen erahnte darin die Entwicklung des Alpinismus hin zum kommerziellen Bergtourismus.

    Auch beliebt

    Der Alphubel im Überblick

    • Höhe: 4.206 m

    • Lage: Allalingruppe / Walliser Alpen

    • Talort: Saas-Fee oder Täsch

    • Stützpunkt: Berggasthaus Längfluh (von Saas-Fee) oder Täsch-Hütte (von Täsch)

    • Erstbesteigung: 1868

    Alphubel-Erstbesteiger: Leslie Stephen mit Melchior Anderegg
    Foto: Wikimedia Commons/Mg-k
    Alphubel-Erstbesteiger: Leslie Stephen mit Melchior Anderegg

    Touren

    Die klassische Route führt aus Saas-Fee auf einer alten Mittelmoräne des Feegletschers unter der Bahn hinauf zum Spielboden beziehungsweise zur Mittelstation der Seilbahn und weiter hinauf zur Bergstation, wo sich auch das Berggasthaus Längfluh befindet. Von Längfluh führt der Gipfelanstieg über den Feegletscher zunächst in südsüdwestlicher und dann in südlicher Richtung unter der gewaltigen Felsmauer entlang zu den steiler werdenden Osthängen, ehe man auf rund 4.000 m auf das weitgespannte Gipfelplateau und bald darauf zum höchsten Punkt gelangt.

    Der Abstieg folgt zunächst dem Normalweg nach Osten bis unter den obersten Steilhang, von wo aus dann nach Süden ins Alphubeljoch gequert und auf den markanten Feechopf (3.888 m) aufgestiegen wird. Am Grat entlang gelangt man schließlich ins Feejoch und von dort auf der zumeist ausgetretenen Karawanenstraße hinunter zur Métro am Mittelallalin.

    Anzeige

    Weitere Anstiege führen entlang der Erstbesteigerroute von Westen über die Täsch Hütte und den Südostgrat (die „Eisnase“) hinauf auf den Gipfel oder über den Westgrat von der Täsch Hütte oder den Nordgrat vom Mischabeljoch.

    Tourentipp

    Fun Fact

    Der deutsche Fotograf, Maler und begeisterter Bergsteiger Albert Siebenmorgen (1894-1978) bestieg noch mit 80 Jahren den Albhubel. 

    Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken