Berg-Know-How

Wie findet man die perfekte Skitour?

Wissenswertes • 11. März 2020
von Riki Daurer

Bergwelten-Experten Riki Daurer und Stephan Mitter sind gewissermaßen auf Skiern aufgewachsen und wissen daher genau, worauf es im Vorfeld einer Skitour ankommt. In einer zweitteiligen Serie verraten sie euch was es vor der eigentlichen Tourenplanung zu beachten gilt und wie man eine Skitour richtig plant.

Skitourengeher im Aostatal in Italien
Foto: mauritius images / Westend61 / Alun Richardson
Skitourengeher im Aostatal in Italien

1. Inspiration

Der erste Schritt ins Gelände führt über die Inspiration. Wohin wollte ich schon immer einmal fahren? Welchen Gipfel immer schon einmal besteigen? Welches Skitourengebiet besuchen? Es empfiehlt sich, seine Wünsche übers Jahr zu sammeln und im Verlauf des Winters anhand bestimmter Ausschlusskriterien seine Tour auszuwählen.

2. Rahmenbedingungen und eigene Voraussetzungen

Zu allererst solltet ihr euch folgenden Fragen widmen:

  • Kann man zu dieser Zeit (Früh-, Hochwinter, Frühling) dorthin fahren?
  • Möchte ich mit Schneeschuhen starten oder eine Skitour gehen?
  • Wie schwer ist die Tour?
  • Wie schätze ich mein Eigenkönnen ein?
  • Wer begleitet mich? Wie ist es um mein skitechnisches Können bestellt?
  • Sind alle mit dem Verhalten in einem Notfall vertraut?
  • Wie viele Höhenmeter möchte ich gehen?
  • Womit muss ich auf der maximalen Höhe rechnen?
  • Was ist die geplante Aufstiegs- und Abfahrtszeit?

Auf der Suche nach der richtigen Tour könnt ihr auf Bergwelten.com eine Vielzahl an Filtermöglichkeiten nutzen, wie Region, Sportart, Höhenmeter, Kilometer, Sportart, Schwierigkeit und natürlich die maximale Höhe einer Tour. wodurch die Auswahl an bestehenden über 14.000 Touren auf eine überschaubare Anzahl reduzieret wird. Hilfreich sind hier auch weitere Kriterien wie „Rundtour“, „mit Einkehrmöglichkeit“ oder „für Kinder geeignet“.

Das könnte dich auch interessieren

3. Die Anreise

Die Anreise kann schnell zum größten Auswahlkriterium werden: handelt es sich beispielweise um ein starkes Reisewochenende oder ist mit starkem Schneefall und folglich zähem Straßenverkehr zu rechnen, dann kann die Anfahrt schnell zur Tortur werden. Über den Button „Anfahrt planen“ könnt ihr auf Bergwelten.com Routen und Alternativrouten in Google Maps auswählen.

4. Unterkunft und Hütten

Will man auf einer Hütte übernachten, gilt es erst einmal zu prüfen, ob die Unterkunft überhaupt schon geöffnet hat. Ist dies verifiziert, empfiehlt es sich umgehend zu reservieren. Unser alpenübergreifendes Hüttenportal mit über 1.500 Hütten-Einträgen ist stets auf dem aktuellsten Stand, hier findet ihr Öffnungszeiten und Kontaktdaten.

Weitere Unterkunftsmöglichkeiten in der Region findet ihr bei jeder Tour rechts unten beziehungsweise in unserem Unterkunfts-Channel.

5. Wetter

In weiterer Folge sollte man anhand einer Wetterprognose die Großwetterlage begutachten – und zwar bereits einige Tage vor geplantem Tourenstart. Kurz vor der Abfahrt gilt es diese Vorherhsage dann nochmals zu verifizieren. Gute Wetter-Apps bieten Zusatzinformationen wie Satellitenbilder, Niederschlagsradar sowie Windrichtung und -Stärke. Immer donnerstags erscheint auf Bergwelten.com überdies das Bergwetter fürs anstehende Wochenende.

6. Lawinenlagebericht

Das Lesen des Lawinenlageberichts spielt bei der Beurteilung der Lage selbstverständlich eine mindestens genauso wichtige Rolle wie die Wetterlage. Unten verlinkt findet ihr drei Beiträge rund um das Lesen, Verstehen und Deuten des Lawinenlageberichts.

Hier geht es zu den jeweiligen Portalen der Lawinenwarndienste im Alpenraum:

Mehr zum Thema Lawinenlagebericht

Tiefschnee-Freude: Skitourengeher im freien Gelände
Das Aufrufen und Studieren der regionalen Lawinenvorhersage am Vorabend der Skitour gehört zu den Standardmaßnahmen für alle Wintersportler, die sich im freien Gelände abseits von präparierten Pisten bewegen. Im ersten Beitrag dieser dreiteiligen Serie klären wir euch über die Begriffe des Lawinenlageberichts auf und verraten weiters, wie die Gefahrenskala definiert wird.
Freeriden in der Region Dachstein-Schladming, Steiermark
Im zweiten Beitrag der dreiteiligen Serie zum Lawinenlagebericht verraten wir euch, was hinter den 5 typischen Lawinenproblemen steckt und woran man diese Gefahrenquellen im freien Gelände erkennen kann.
Im letzten Beitrag der dreiteiligen Serie zum Lawinenlagebericht klären wir euch über die Gefahrenstellen im Lagebericht auf. Dabei handelt es sich um jene Bereiche im Gelände, an denen eine Lawine am ehesten ausgelöst werden kann.

7. Alternativen wählen

Spätestens jetzt sollte man sich auch schon alternative Tourenoptionen in der Region zurechtlegen. Denn aller mathematischen Berechnungen zum Trotz bleibt das Wetter in den Händen von Mutter Natur, und die interessiert sich schließlich wenig für unsere Tourenambitionen. Also, kurzfristige Wetteränderungen beachten und einplanen. Ebenso können sich andere Faktoren ändern, etwa die persönliche Tagesverfassung oder die Schneesituation.

Auf Bergwelten.com findest du unter jeder Tour ähnliche Alternativen sowie weiterführende Beiträge.

8. Konkrete Reiseplanung

Kennt man die Region, in der sich das gewünschte Tourenziel befindet, kann man die Reiseplanung nach Beantwortung folgender Fragen abschließen:

  • Wie lange und wann fahre ich in die gewünschte Region?
  • Ist die Anfahrt geplant? Brauche ich eine Straßenkarte und/oder ein Navigationssystem?
  • Wann ist der (geplante) Abfahrts- und Ankunftszeitpunkt? Wie ist es um das Verkehrsaufkommen bestellt?
  • Habe ich mich um eine Unterkunft oder einen Campingplatz im Tal gekümmert?
  • Wie ist das Wetter vor Ort? Habe ich eine Wetter-App auf dem Handy installiert – zum Beispiel: WeatherPro?

Hinzu kommen bereits jetzt diverse Material- und Ausrüstungsfragen:

  • Ist mein Material (Bindung, Felle, Teleskopstöcke, Steigeisen, etc.) vollständig?
  • Habe ich mein Mobiltelefon und Akkupack eingepackt?
  • Ist die Standard-Notfallausrüstung (LVS, Schaufel, Sonde, Biwaksack, Erste Hilfe-Set) im Rucksack verstaut?
  • Sind Print-Führer und -Karten eingepackt?
  • Kenne ich die Notruf-/Bergrettungs-Nummer der Region?
  • Habe ich mir über eine Touren-App die Gebietskarte aufs Handy geladen?
  • Ist der GPS-Track erfolgreich aufs Handy geladen worden? Habe ich mir zusätzliche Informationen ausgedruckt?
  • Habe ich alles an Proviant für die Tour eingekauft?

Nächster Schritt: Tourenplanung

Der nächste Schritt fist nun die konkrete Tourenplanung. Mehr Informationen dazu gibt es im nächsten Berg-Know-How, wie immer: mittwochs auf Bergwelten.com.

Mehr zum Thema

Nur wer mit seiner LVS-Notfallausrüstung wirklich vertraut ist, kann im Notfall auch rasche Hilfe leisten
LVS-Gerät, Sonde und Schaufel sind keine Sicherheits-, sondern eine Notfallausrüstung. Denn sie sorgen nicht für mehr Sicherheit, sondern tragen (hoffentlich) zur Schadensbegrenzung im Notfall bei. Bergwelten erklärt, was es mit der Winter-Notfallausrüstung auf sich hat.
helibergrettung
Richtig & Schnell Hilfe holen

Berg-Know-How: Alpiner Notruf

Weil am Berg immer etwas passieren kann und bei einem Notfall keine Zeit bleibt, mal schnell die lokale Bergrettungsstelle zu googeln, haben wir euch hier die Notrufnummern des Alpenraums zusammengestellt. Jeder Bergsteiger und Wanderer sollte diese verinnerlicht haben! Außerdem: Weißt du, wie du in einer Stresssituation richtig und schnell Hilfe holst?
LVS-Check: Sende-Modus überprüfen
LVS-Gerät (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät), Schaufel und Sonde gehören zur Standardausrüstung all jener, die sich im Winter im freien Gelände bewegen. Um sicherzustellen, dass im Ernstfall auch Verlass auf das Funktionieren des LVS-Geräts ist, führt man vor jeder Tour einen sogenannten LVS-Check durch. Wir verraten euch, wie er funktioniert.

Bergwelten entdecken