15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Für euch unterwegs

Die schönsten Touren rund ums Stilfser Joch

• 28. September 2022
4 Min. Lesezeit
von Riki Daurer

Das Stilfser Joch (Passo dello Stelvio) ist mit 2.757 m der höchste Gebirgspass in Italien. Er verbindet Prad im Südtiroler Vinschgau mit dem in der Lombardei gelegenen Bormio und befindet sich an der Grenze zum Val Müstair im Unterengadin (Kanton Graubünden). Das Stilfser Joch und der nahe gelegene 2.501 m hohe Umbrailpass sind nicht nur geschichtsträchtige Regionen, sondern auch einzigartige Ausgangspunkte für vielfältige Touren – immer in der Nachbarschaft von König Ortler. Riki Daurer ist bei bergwelten.com für das Touren- und Hüttenportal verantwortlich. Sie war ein Wochenende lang in der Region unterwegs und verrät, was man sich nicht entgehen lassen sollte.

Riki Daurer ist Bergwelten-Touren-Expertin und war für euch am Stilfser Joch
Foto: Riki Daurer / Collage: Bergwelten
Riki Daurer ist Bergwelten-Touren-Expertin und war für euch am Stilfser Joch
Anzeige
Anzeige

Die verschiedenen Tourenmöglichkeiten rund um das Stilfser Joch haben ihren Ausgangspunkt entweder direkt am Pass oder den Pass als Ziel. Sie starten in diesen Fällen von den Orten Bormio, St. Maria im Val Müstair bzw. Prad im Vinschgau, die direkt an der Passstraße liegen.

Der Pass selbst ist ein beliebtes Ziel für Sportler und vor allem auch für motorisierte Fahrzeuge. Die Region rund um das Stilfser Joch liegt hingegen in einem der größten Naturschutzgebiete Europas und bietet somit in der unberührten Natur einen Lebensraum für zahlreiche seltene Pflanzen und gefährdete Tiere.

Bekannt und beliebt – das Fotomotiv unterhalb des Pia Chavalatsch mit Ortler im Hintergrund
Foto: Riki Daurer, alpinonline
Bekannt und beliebt – das Fotomotiv unterhalb des Pia Chavalatsch mit Ortler im Hintergrund

1. Rötelspitze/Piz Cotschen

In Sichtweite vom Stilfser Joch befindet sich die Rötelspitze/Piz Cotschen (3.026 m). Der Berg bildet die Grenze zwischen der Schweiz und Italien bzw. zwischen der Provinz Südtirol und dem Kanton Graubünden. Die Tour ist nicht zu unterschätzen: Zuerst wandert man auf einem einfachen Weg, der kurz vor dem Joch gespickt ist mit einfachen, aber ausgesetzten Kletterstellen.

Beeindruckend ist die wechselnde Landschaft – der Blick Richtung Val Müstair zeigt eine grüne Landschaft, blaue Flüsse und Almgelände. Der Blick Richtung Ortler ist geprägt von grauem Fels und dem Eis der Gletscher.

Die Rifugio Garibaldi steht quasi am Gipfel der Dreisprachenspitze und ist ab dem Stilfser Joch schnell und einfach zu erreichen.
Foto: Die Rifugio Garibaldi steht quasi am Gipfel der Dreisprachenspitze und ist ab dem Stilfser Joch schnell und einfach zu erreichen.
Die Rifugio Garibaldi steht quasi am Gipfel der Dreisprachenspitze und ist ab dem Stilfser Joch schnell und einfach zu erreichen.

2. Dreisprachenspitze und Rifugio Garibaldi

In wenigen Minuten erreicht man direkt vom Stilfser Joch das Rifugio Garibaldi (2.843 m) direkt auf der Dreisprachenspitze. Die geschichtsträchtige Hütte mutet fast bizarr in ihrem Aussehen an und bietet eine aussichtsreiche Terrasse mit herrlichem Blick. Direkt neben der Hütte informieren Tafeln über den österreichisch-italienischen Frontverlauf im Ersten Weltkrieg. Auch wenn die Hütte in unmittelbarer Nähe zu der immensen Infrastruktur am Pass liegt, ist sie ursprünglich und absolut empfehlenswert. Wer Lust hat, geht von hier gleich weiter zur Rötelspitze/Piz Chavalatsch (2.763 m).

3. Tibet Hütte & Tibettrail

Die Tibet Hütte wurde nach tibetischem Vorbild errichtet und thront direkt über dem Stilfser Joch auf 2.800 m Seehöhe. Sie ist Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen und vor allem auch Radtouren. Hier startet beispielsweise der nach der Hütte benannte Tibet Trail, der über viele Spitzkehren nach Prad führt.

Anzeige
Blick von der Umbrailspitze Richtung Val Müstair
Foto: Riki Daurer, alpinonline
Blick von der Umbrailspitze Richtung Val Müstair

4. Umbrailspitze

Die Umbrailspitze ist ein markanter, felsiger Gipfel, der ab dem Umbrailpass erreichbar ist. Der Weg, auf dem ca. 500 Höhenmeter zu bewältigen sind, führt vorbei an Überresten von Stellungen, zuerst wandert man auf einem Pfad, dann über Schottergeländer und später über seilversicherte Stellen im Fels auf den Gipfel. Von hier aus hat man ein hervorragendes Panorama vom Ortler bis zum Ofenpass, bei guter Sicht sogar bis in die Berninagruppe und zur Silvretta. Nicht zu unterschätzen ist die Tour auf die Umbrailspitze aufgrund der ausgesetzten Stellen auf den letzten 200 Höhenmetern, die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erfordern.

Eine lohnende Abstiegsvariante führt über den Lai da Rims ins Val Müstair. Diese Tour ist auch bei Mountainbikern sehr beliebt. Radler sollten achtsam sein, nicht nur gegenüber den Wanderern, sondern auch beim Befahren der Strecke, da sich die Abfahrt im Nationalpark Stilfserjoch befindet.

Abfahrt zum Bergsee Lai da Rims
Foto: Riki Daurer, alpinonline
Abfahrt zum Bergsee Lai da Rims

5. Zum Bergsee Lai da Rims

Der Bergsee Lai da Rims zählt sicherlich zu den beeindruckendsten Bergseen der Alpen. Eingebettet in alpines Gelände und umgeben von beeindruckenden Gipfeln liegt er wie ein glitzernder Diamant da. Vom Val Müstair aus ist er auf einem auf den ersten Blick unüberwindbar erscheinenden Weg erreichbar, der an einem Wasserfall vorbeiführt. Alternativ kann man ihn über die Umbrailspitze erreichen.

  • Lago di Cancano oberhalb von Bormio
    Foto: Riki Daurer, alpinonline
    Lago di Cancano oberhalb von Bormio

    6. Über die Bocchetta di Forcola Richtung Bormio

    Ebenso vom Umbrailpass startend, führt ein Pfad auf die Bocchetta di Forcola, auf der sich ebenfalls noch Stellungsreste aus dem Ersten Weltkrieg befinden. Von hier aus kann man über das Valle della Forcola Richtung Bormio absteigen oder noch besser mit dem Rad abfahren. Wer will, fährt über die beiden Stauseen Lago di Cancano und Lago di San Giacomo di Fraéle und das Val Mora ins Val Müstair und nimmt ein Shuttle zurück zum Ausgangspunkt.

    7. Ortler-Höhenweg

    Natürlich gibt es auch auf der Seite des Ortlers einige lohnende Wanderungen. Zum Beispiel der neue Ortler-Höhenweg, der mit seinen insgesamt mehr als 8.000 Höhenmetern zu den anspruchsvollsten Höhenrouten im Alpenraum zählt.

    Weitere Informationen zum Ortler Höhenweg

    Egal ob mit dem Bike oder zu Fuß – begleitet wird man meist mit dem Blick auf den Ortler
    Foto: Riki Daurer, alpinonline
    Egal ob mit dem Bike oder zu Fuß – begleitet wird man meist mit dem Blick auf den Ortler

    8. Trails

    Das Stilfser Joch ist nicht nur Ausgangspunkt für Wanderungen, sondern hat sich auch zum beliebten Startpunkt für zahlreiche Trails entwickelt. Ab hier führen zum Beispiel der Goldberg-, der Bim-Bam- oder der Tibet-Trail über viele Kilometer bis in den Vinschgau. Zu beachten ist, dass gewisse Trails, z. B. der Goldbergtrail, zu bestimmten Tageszeiten für Biker gesperrt sind und dann nur den Wanderern zur Verfügung stehen. Das kann man umgehen, indem man mit einem der frühen Shuttles zum Stilfser Joch hinauffährt und in den ersten Tagesstunden talwärts unterwegs ist.

    Mountainbike-Touren und Trails im Nationalpark Stilfserjoch

    Gut zu wissen

    Talorte

    Egal, ob Bormio, Prad oder St. Maria im Val Müstair, egal ob Lombardei, Vinschgau oder das Val Müstair – alle Regionen und Ausgangspunkte haben ihren besonderen Charme, sind vielfältig und bieten genügend Möglichkeiten für weitere Aktivitäten.

    Übernachten & Campieren

    Am besten ist es, an einem der drei Talorte zu übernachten und mit den öffentlichen Bussen oder Shuttles zum Stilfser Joch zu fahren. Achtung: Diese fahren meist nur in der Früh, daher unbedingt vorab informieren und auch Plätze für die Bikes reservieren.

    Campingplätze befinden sich an allen drei Orten, Stellplätze gibt es nur in Italien – in der Schweiz ist wildes Campieren außerdem verboten.

    Anreise

    Öffentliche Verkehrsmittel & Shuttle: Vor allem, wenn man Überschreitungen oder Touren mit verschiedenen Start- und Endpunkten plant, ist die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu empfehlen. Die Busse fahren in der Früh den Pass hinauf und verfügen sogar über Hänger für die Bikes. Eine weitere Alternative sind die privaten Shuttles, die vor allem für Biker ausgerichtet sind.

    Mit dem PKW: Egal, welchen Ausgangsort man anvisiert und von wo aus man auf das Stilfser Joch fährt – die Straße zum Pass ist auf allen Wegen kurvenreich. An stark frequentierten Tagen kann es schon mal zu Kolonnenverkehr kommen.

    Bergwelten entdecken