Wanderung zur Düsseldorfer Hütte von Sulden

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 2:30 h 4,6 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
870 hm – – – – 2.721 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Die Düsseldorfer Hütte (2.721 m) in der Ortlergruppe in Südtirol liegt auf einem wunderschönen Logenplatz vor dem berühmten Dreigestirn Ortler, Zebrú und Königsspitze. Sie ist ein beliebter Stützpunkt für die Hochtour auf den Hohen Angelus und den Klettersteig auf die Tschengelser Hochwand.

💡

In Sulden locken nicht nur die vielen Bergwanderungen, auch im Tal gibt es eine interessante Attraktion, das „Messner Mountain Museum Ortles”.
Das Museum beherbert die Dauerausstellung „Gletscherwelten”. Es ist dem Thema Eis gewidmet und befindet sich unter der Erde. Das Museum zeigt die weltweit größte Sammlung von Ortler-Bildern. Zudem gibt es eine Ausstellung zu den Aktivitäten Skilauf, Eisklettern und Polfahrten im Museum.

Anfahrt

Von Osten über Meran ins Vinschgau bis nach Prad, von Norden über den Reschenpass. Von Prad noch kurz in Richtung Stilfser Joch bis Gomagoi. Dort nach links abbiegen und nach Sulden.

Parkplatz

Parkplätze am Sportcenter in Sulden

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Spondinig und weiter mit dem Bus nach Sulden.

Fahrplanauskünfte unter https://www.sii.bz.it/

Düsseldorfer Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Düsseldorfer Hütte (2.721 m)

Die Düsseldorfer Hütte (2.721 m) liegt im Ortlergebiet, eingebettet in die atemberaubende Suldner Gletscherwelt. Dieses Jahr steht alles unter dem Motto „Generationenwechsel“: Die Hütte wird seit Ihrer Entstehung von der Familie Reinstadler bewirtschaftet. Walter Reinstadler, Bergführer, Bauer und Hüttenwirt aus Leidenschaft hat seine Hütte nun an seinen Sohn Martin übergeben. Somit wird die Hütte nun in 5. Generation geführt. Martin und Veronika freuen sich im heurigen Sommer auf viele nette Bergwanderer. Zu den Besuchern zählen vor allem Wanderer, Bergsteiger, Kletterer und Familien. Bisweilen lässt sich auch Reinhold Messner auf der Hütte blicken, der auf den Almen von Sulden eine Herde von Yaks unterhält und im Dorf in einem restaurierten Bergbauernhof einen Buschenschank besitzt. 2004 hat er zudem das Messner Mountain Museum Ortles eröffnet. Der von der Hütte am einfachsten zu erreichende Dreitausender ist das Hintere Schöneck, wo schon während des Aufstiegs (1:15 h Gehzeit) ein herrlicher Ausblick zum Reschensee und dem restlichen Obervinschgau die Laune hebt. Mindestens 2:30 h muss man einplanen, wenn man auf die Tschengelser Hochwand (3.370 m) steigen möchte. Hier entschädigt der Blick über den Vinschgau für die Mühen. Die Tschengelser Hochwand ist ebenso über einen sehr interessanten Klettersteig zu erreichen (ca. 3h). Ebenfalls der Aufstieg auf den großen Angelus wird bei schönem Wetter mit einem traumhaften Blick belohnt. Die Hütte ist im Sommer geöffnet und verfügt zudem über einen Winterraum. Somit ist sie hin und wieder auch Anlaufstelle für Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken