16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Wanderung zur Dammahütte von der Göscheneralp

Wanderung zur Dammahütte von der Göscheneralp

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
2:30 h
Länge
11,2 km
Aufstieg
727 hm
Abstieg
270 hm
Max. Höhe
2.439 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg
Anzeige

Im Schweizer Kanton Uri steht eine der kleinsten bewarteten SAC-Hütten - die Dammahütte auf 2.439 m am Fuss des Moosstocks. Vom Berggasthaus Dammagletscher führt der kürzeste Hüttenzustieg über die Südseite des Göscheneralpsees mit Blick auf die wunderbare Landschaft der Urner Alpen.

Wegbeschreibung
Der südliche Weg ist zeitlich und distanzmässig der kürzeste Aufstieg zur Dammahütte auf 2.439 m. Er verläuft südlich des Göscheneralpsees, an den Hängen und Matten von Älpergen und Höhenberg. Wer zeitig aufsteht kommt auf der ersten Hälfte des Weges, vom Staudamm bis zur Dammareussbrücke, in den Genuss des Morgenschattens. Das heisst aber auch, dass der Schnee im Frühling dort lange liegen bleibt. Bei der Brücke kann man sich eine wohlverdiente Rast gönnen, denn nun hat man zeitlich über die Hälfte der Wanderung zurückgelegt. An der Brücke mündet der Weg vom Nordufer ein. 

Der Weg führt nun etwas steiler über Stein-Blockfelder, dann gemächlicher zum Dammastäfeli. Die letzten 200 Höhenmeter fordern noch ein paar Schweisstropfen, dann ist die Hütte erreicht.

💡

Die urige Dammahütte (2.439 m) ist ein Platz für sich. Die rustikal eingerichtete Stube ist an Gemütlichkeit kaum zu überbieten. Vom Fenster sieht man auf den nahen Dammagletscher, darunter Wiesen mit blökenden Schafen, dazwischen den einen oder anderen Weg, der sich bald in der Landschaft verliert. 

Anfahrt

Mit dem Auto: Ab der Autobahnausfahrt Göschenen in 20 Minuten auf gut ausgebauter Alpenstrasse zur Göscheneralp.

Parkplatz

Auf der Göscheneralp.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Göschenen, weiter  mit dem Postauto in die Göscheneralp. Das Postauto fährt nur auf Voranmeldung (Juli bis Oktober).

Bergwelten entdecken