Leutkircher Hütte

2.251 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Ende Juni bis Ende September geöffnet.

Mobil

+43 664 985 78 49

Homepage

www.leutkircher-huette.at

Betreiber/In

Claudia & Meinhard Egger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
14 Zimmerbetten 42 Schlafplätze 10 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Leutkircher Hütte (2.251 m) steht auf dem Almajurjoch in den Lechtaler Alpen nordöstlich von St. Anton und St. Jakob am Arlberg. Sie ist auch aus dem Norden, vom oberen Lechtal und dem kleinen Bergdorf Kaisers aus, erreichbar. Das Schutzhaus liegt unterhalb des 2.757 m hohen Stanskogel sowie auf dem Lechtaler Höhenweg und dem Adlerweg.  

Die alpine Region des Almajurjoches und um die Leutkircher Hütte ist ein prachtvolles Wandergebiet, das gute Kondition von seinen Begehern verlangt. Skitouren-Geher kommen auf ihrem Aufstieg auf den Stanskogel an der Hütte vorbei. Mountainbiker mit einem Schuss Verwegenheit fahren von Kaisers durch das Almajurtal auf die Hütte und anschließend nach St. Anton ab. Richtige Familien-Touren zur Hütte gibt es kaum. Auch der Weg vom Kapall, nach Aufstieg mit der Kapall-Sesselbahn, zur Hütte ist ein schwieriger Weg, der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangt.

Kürzester Weg zur Hütte

Der schnellste Zustieg startet bei der Bergstation der Kapallbahn im Skigebiet St. Anton am Arlberg. Von der Bergstation der Kapallbahn (2.320 m), einem Sechser-Sessellift, führt ein gut beschilderter - Nr. 601 - aber als schwarz und damit schwierig ausgewiesener Weg auf das Almajurjoch und zur Hütte. Dieser Zustieg eignet sich als Tagesausflug für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: -69 m

Alternative Routen
Von St. Anton (1.286 m, 3 h); von St. Jakob (1.295 m, 3 h); von Gand (1.300 m, 3 h); von Pettneu (1.222 m, 3:30 h); von Kaisers (1.530 m, 4 h); von der Bergstation der Lech-Rüfikopf-Seilbahn (2.305 m, 7:30 h).

Leben auf der Hütte

Die Hüttenwirte Claudia und Meinhard Egger bewirtschaften die Leutkircher Hütte seit 2004. Sie tragen die Initiative „So schmecken die Berge“ mit. Daher kommen bei ihnen Speisen und Getränke auf den Tisch, die, so gut es geht, aus lokaler und regionaler Produktion stammen. Zum Beispiel kommen Fleisch und Wurst von der Metzgerei Murr in St. Anton, das Bier von der Brauerei Starkenberg aus Imst, das Brot von der Bäckerei Ruetz in Schnann, die Schnäpse von Thomas Leitner aus Grins sowie Gemüse, Eier und weitere Lebensmittel aus Landeck. Im Sommer grillt Meinhard Egger Steaks, Würstel und Burger.

Im Jahr 2004/05 wurde die Hütte saniert, modernisiert und erweitert. Damals entstand der Winterraum in einer eigenen, kleinen Hütte neben dem Schutzhaus. 

Gut zu wissen

Übernachtungen sind in Mehrbettzimmern und dem Matratzenlager möglich. Der Hüttenschlafsack ist Pflicht und muss mitgebracht werden. Matratzen, Decken und Polster vorhanden. Waschräume mit Warmwasser-Duschen vorhanden. Barzahlung. Handy-Empfang ordentlich. Übernachtungen mit Hunden müssen mit der Familie Egger vor einem Besuch abgesprochen werden.

Die Energieversorgung erfolgt über eine Photovoltaik-Anlage. Die Warmwasser-Erzeugung mittels Thermo-Solaranlage. Bei Schlechtwetter wird das hauseigene Blockheizkraftwerk mit Rapsöl betrieben. Außerdem ist die Hütte mit einer biologischen Abwasser-Reinigungsanlage ausgestattet.

Der Schlüssel für den versperrten Winterraum ist beim Pächter Meinhard Egger in Pettneu am Arlberg abzuholen. Der unversperrte Notraum bietet Platz für 10 Personen.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Kaiserjochhaus (2.310 m), das in 2 h zu Fuß zu erreichen ist. Weiters: Ulmer Hütte (2.285 m, 3:30 h); Edelweißhaus (1.530 m, 3:30 h); Stuttgarter Hütte (2.310 m, 4:30 h)

Gipfel und Touren: Hirschpleiskopf (2.549 m, 45 min); Stanskogel (2.757 m, 1:45 h); Bacherspitzen (2.640 m, 2 h); Weißschrofenspitze (2.752 m, 2:30 h); Vallesinspitze (2.769 m, 3:30 h); Arlberger Klettersteig (Schwierigkeit C/D; Kletterzeit 5 h/700 Höhenmeter); Lechtaler Höhenweg, Adlerweg, Nordalpenweg, Europäischer Fernwanderweg 4 Zypern - Tarifa. 

Anfahrt

Aus dem Osten Österreichs, Bayern oder München
Über die A12 Inntal-Autobahn und die S16 Arlberg Schnellstraße bis zur Ausfahrt St. Anton, in den Ort und zur Talstation der Gampenbahn. Erst mit der Gampen- dann mit der Kapallbahn aufsteigen. 

Aus Kaisers und dem Kaisertal
Auf der B198 Lechtal Straße, die Reutte in Tirol und Warth in Vorarlberg verbindet, bis nach Steeg. In der Ortsmitte von Steeg in Richtung Süden nach Kaisers abbiegen und 5 km und etwa 450 Höhenmeter auf der Kaiserer Landesstraße bis zum Wanderparkplatz fahren. 

Parkplatz

St. Anton - Talstation Gampenbahn; Kaisers - Wanderparkplatz Almajurtal

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach St. Anton am Arlberg. Der Bahnhof St. Anton liegt auf der Strecke zwischen Innsbruck und Bregenz. Erreichbar mit überregional - IC, EC, Railjet - verkehrenden Zügen. Dann weiter zu den Bergbahnen. Zuerst mit der Gampen- und dann mit der Kapallbahn aufsteigen. 

Oder über das Lechtal aus dem Bregenzerwald oder Reutte in Tirol anreisen. Bis Steeg im Lechtal kommt man mit dem Postbus Nr. 4268. Diese Linie verkehrt zwischen dem Bahnhof Reutte und Warth sowie Hochtannberg in Vorarlberg. In Steeg an der Haltstelle Dickenau Brücke aus dem Bus. Von hier macht man sich entweder schon zu Fuß, mit dem Rad, dem Wanderbus oder mit einem Taxi auf den Weg nach Kaisers, um in das Kaisertal zu kommen.

Die Niederelbehütte liegt malerisch neben dem Sess-See. Auf auf einer Geländestufe im hinteren Sessladtal in der Tiroler Verwallgruppe. Ihr zu Füßen liegt das Paznauntal aus dem die Trisanna das überflüssige Wasser aus dem Sess-See über den Sessladbach mit sich führt, um den Inn zu speisen. Die Hütte wurde in den Jahren 1930/31 erbaut. Sie gehört dem Deutschen Alpenverein. Das Schutzhaus ist Ziel von Verwall- und Samnaungruppen-Entdecker und Kenner. In Erscheinung treten sie als Weit-, Winter- und Tageswanderer, Hoch-, Skitouren- und Schneeschuhgeher oder Mounbtainbiker.   Die Niederelbehütte ist Etappenziel auf der Verwall-Runde und dem Paznauner Höhenweg. Der Hausberg des kinderfreundlichen Hauses ist der 2.404 m hohe Kappler Kopf, benannt nach dem Talort Kappl, der von der Hütte aus in 30 Minuten erstiegen ist. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Sehr einsam und direkt an einem so zauberhaften wie winzig kleinen See gelegen, in dem Forellen schwimmen und im Sommer auch Besucher, ist die Friedrichshafener Hütte (2.138 m) beliebter Stützpunkt für Bergwanderer, Mountainbiker und Skitourengeher. Aus Naturstein gebaut, thront das Gebäude auf der Mutteralpe auf der Tiroler Seite des Verwalls hoch über dem Paznauntal und ist verhältnismäßig leicht zu erreichen. Auch für Familien mit Kindern. Oben angekommen genießt man einen atemberaubenden Blick auf die Silvretta mit dem mächtigen Fluchthorn (3.398 m). Skitourengeher kommen aus Galtür, Mathon oder Ischgl, ehe sie weiter auf die umliegenden Gipfel ziehen, Mountainbiker und Wanderer wählen die gleichen Aufstiegsvarianten. Oben angekommen bietet sich für Wanderer nach einer Übernachtung nicht zuletzt eine Tour auf dem Georg-Prasser-Weg an, einem Rundweg, den es in zweifacher Ausführung gibt: den westlichen Teil, der in rund 4 h Gehzeit über den Vertinespleiskopf und das Schafbichljoch zurück zur Hütte führt, und den östlichen Teil über das Schafbichljoch und das Matnaljoch. Die Gehzeit hier beträgt ebenfalls 4 h.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Vorarlberg

Freiburger Hütte (1.931 m)

Die Freiburger Hütte (1.931 m) im Vorarlberger Lechquellengebirge liegt am Fuß der Roten Wand und etwas oberhalb des Formarinsees. Bis zur Formarinalpe ist eine Zufahrt mit dem Auto möglich. Die Region um die Hütte ist ein Dorado für Wanderer, Hochtourengeher, Kletterer, Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Oder einfach für Personen, die den wenig beschwerlichen Aufstieg in Kauf nehmen und dann die gute Luft und die Aussicht genießen wollen. Im Formarinsee angeln ist ebenfalls möglich. Die Touren im Umfeld sind teilweise einfach, darunter der Anstieg auf den Formaletsch (2.292 m), zum Teil sehr anspruchsvoll, wie die lange Route auf die Rote Wand (2.704 m), für die man 4:30 h Gehzeit veranschlagen und Bergerfahrung bzw. Schwindelfreiheit mitbringen muss. Von der Roten Wand sieht man dafür bis in den Schwarzwald. Mountainbiker begeistert die Tour von Lech über Zug über die autofreie Mautstraße Zugertal zum Formarinsee und weiter zur Hütte. Die ist übrigens besonders kinderfreundlich.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken