Der Gosaukamm mit der markanten Bischofsmütze
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Ein Klassiker

Rund um den Gosaukamm

Touren-Tipps • 4. Mai 2018

Wild und uneinnehmbar ragen die Zacken des Gosaukamms in den Himmel. Sie rahmen den Vorderen Gosausee zu seiner Rechten ein, während im Hintergrund der Dachsteingletscher thront. Die Tour rund um den Gosaukamm und um die imposante Bischofsmütze darf durchaus als Klassiker im Dachsteingebirge in den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg bezeichnet werden. 

3D-Kartenausschnitt: Rund um den Gosaukamm
Foto: Overlay data: © OpenStreetMap contributors
3D-Kartenausschnitt: Rund um den Gosaukamm

Normalerweise ist die Tour in zwei Tagen zu bewältigen. Man steigt zur Gablonzer Hütte auf und wandert auf der Westseite des Gosaukamms bis zur Hofpürglhütte, in der genächtigt wird. Am zweiten Tag steigt man über den Steiglpass wieder zum Gosausee ab. 

Wer noch einen Tag dazuhängen möchte, der kann auch über die Adamekhütte absteigen. Da diese Variante aber deutlich länger und auch schwieriger (T4 - siehe Detailbeschreibung unten) ist, empfiehlt sich eine weitere Übernachtung auf der Adamekhütte. 

 

Tag 1: Vom Gosausee zur Hofpürglhütte

Am ersten Tag steigt man über den Waldweg zur Gablonzer Hütte auf. Alternativ kann man auch mit der Seilbahn gemütlich bis kurz unter die Hütte schweben. Auf der westlichen Seite des Gosaukamms geht es dann in herrlicher Aussichtslage vorbei an mehreren Hütten und Almen, die zur Einkehr einladen, zur Hofpürglhütte unterhalb der markante Bischofsmütze. 

Die Hütten und Almen im Detail:

Gablonzer Hütte
Hütte • Oberösterreich

Gablonzer Hütte (1.550 m)

Die Gablonzer Hütte (1.550 m) liegt am Gosaukamm unterhalb des Donnerkogels auf der Zwieselalm. Und im Skigebiet Dachstein West. Wir sind hier im Dachsteingebirge. Der Standort macht die von Roland Attwenger bewirtschaftete Hütte im Sommer und Winter zu einem beliebten Ziel. Bei ihm kehren Wanderer, die auf den Donnerkogel, Bergsteiger, die Richtung Dachstein oder Großer Bischofsmütze unterwegs sind, Skitouren-Geher, Alpin-Skifahrer und Snowboarder ein. Und auch Menschen, die ein wenig Bergluft schnuppern wollen, Zustiege lieber mit Gondeln und Liften machen, nicht weit gehen wollen, alpine Panoramen lieben und sehr gut essen wollen, sind bei Attwenger an der richtigen Adresse. Von der Hütte aus lässt sich der Gosaukamm durchstreifen. Und dessen höchster Gipfel, die Große Bischofsmütze, besteigen. Jene, die lange Touren lieben, können von der Hütte in Richtung Dachsteinmassiv aufbrechen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Stuhlalm
Hütte • Salzburg

Stuhlalm (1.467 m)

Die Stuhlalm liegt auf der Südseite des Gosaukamms im Dachsteinmassiv in Salzburg und ist ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel für Groß und Klein. Von der Hütte bietet sich den Besuchern ein fantastischer Ausblick auf den Nordabbruch der Bischofsmütze. Auch Tennengebirge, Großglockner und die Hohen Tauern sind bei gutem Wetter sichtbar. Die urige Alm ist im Sommer ein beliebter Anhaltspunkt für Wanderer. Wegen des gemütlichen Zustiegs ist sie auch optimal für Familienausflüge geeignet. Populäre Wanderrouten im Gebiet führen beispielsweise zur Gablonzerhütte (über den Austriaweg) und auf diverse Berggipfel, wie etwa zum Strichkogel, Angerstein und Mandlkogel. Ferdl Hirscher, der Vater von ÖSV-Skistar Marcel Hirscher, war 20 Jahre lang Hüttenwirt auf der Stuhlalm. Der mehrfache Gesamtweltcupsieger lernte hier das Laufen und genoss das Herumtollen auf den umliegenden Felsbrocken und Baumwurzeln.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Theodor-Körner-Hütte
Die Theodor-Körner-Hütte (1.466 m) auf der Westseite des Gosaukamms im Dachsteingebirge (Salzburg) wird einerseits von Bergwanderern und Tagesausflüglern anvisiert, zum anderen dient sie auch ambitionierten Bergsteigern als Stützpunkt, die von hier aus die umliegenden Gipfel erklimmen. Touren unterschiedlichster Schwierigkeitsstufen sind in das gesamte Gosaukamm-Gebiet möglich, etwa auf den Großen Donnerkogel (2.054 m). Auch alpine Kletterer sind häufig Gäste in der gemütlichen Hütte, die schöne Ausblicke – insbesondere auf die mächtige Bischofsmütze – garantiert. Ein besonders wundervoll angelegter, angrenzender Alpengarten lädt zum Verweilen ein. Im Winter lassen sich in der Gegend viele schwierige Skitouren gehen – die Hütte hat aber nur bis Mitte Oktober geöffnet.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hofpürglhütte
Hütte • Salzburg

Hofpürglhütte (1.705 m)

Unterhalb der imposanten Bischofsmütze mit ihrem charakteristisch gezackten Rücken liegt die Hofpürglhütte (1.705 m) hoch über dem Salzburger Ort Filzmoos im westlichen Teil des Dachstein-Gebirges. Wobei der Begriff Hütte ein wenig untertrieben scheint, vielmehr thront dieses Schutzhaus gleich einem Schloss inmitten dieses Bergsteiger- und Kletterparadieses, in dem sich größere Touren verschiedenster Schwierigkeitsgrade ins Dachsteingebirge und auf den Gosaukamm in Angriff nehmen lassen. Die Schwierigkeitsgrade beginnen bei 1 (für Kinder und Anfänger) und enden erst bei 9 lt. UIAA. Wegen der leichten Erreichbarkeit kommen auch zahlreiche Tagesgäste und Wanderer – es gibt hier oben sehr schöne Rundwanderwege – und genießen die gute Küche und das eindrucksvolle Panorama mit Blick auf die Niederen und Hohen Tauern bis hin zum Großvenediger. Im Winter lockt das Gebiet Skitourengeher sowie Schneeschuhwanderer, zumal die Hütte auch über einen unversperrten Winterraum und somit über Übernachtungsmöglichkeiten verfügt. Spielt das Wetter nicht mit, bietet die Hütte im Inneren eine Kletterwand und einen Boulderraum. Ein Klettergarten befindet sich in unmittelbarer Hüttennähe.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tag 2: Von der Hofpürglhütte zum Vorderen Gosausee

Am zweiten Tag geht es hinauf auf den Steiglpass mit herrlicher Sicht auf den Dachsteingletscher. Anschließend steigt man über den so genannten Steiglweg an der Ostflanke des Gosaukamms bis zum Vorderen Gosausee ab. 

Tag 2, Variante 2A: Von der Hofpürglhütte zur Adamekhütte

Von der Hofpürglhütte wandert man Richtung Steiglpass, hält sich an der Abzweigung jedoch rechts und peilt die Reißgangscharte an. Der Steig über die Scharte und über das Hochkesseleck, 2.218 m, ist eine hochalpine Unternehmung als schwierig einzustufen. Es gilt, mehrere Steilstufen und exponierte Querungen mit Hilfe von Eisentritten und Drahtseilen zu überwinden. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind unbedingte Voraussetzung. Auch können harte und steile Schneefelder zum Problem werden, oder den Übergang sogar unpassierbar machen. Am besten den Hüttenwirt nach den aktuellen Bedingungen fragen! Wanderstöcke und Spikes für die Bergschuhe können zudem sehr hilfreich sein.

Die Hütte im Detail: 

Die Adamekhütte
Hütte • Oberösterreich

Adamekhütte (2.196 m)

Die Adamekhütte (2.196 m) ist ideal für Entdeckungen des imposanten Dachsteingebiets an der Grenze Steiermark zu Oberösterreich. Sie liegt majestätisch unterhalb des Gosaugletschers am Fuße des Hohen Dachstein. Die Umgebung ist ein Dorado für Kletterfreunde: Plaisir- und Alpinklettern ist in unmittelbarer Nähe möglich, ebenso finden sich auch Klettergärten und ein Flying Fox. Im Winter ist die Dachstein-Überschreitung für Skitourengeher ein lockendes Unterfangen.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tag 3, Variante 3A: Von der Adamekhütte zum Vorderen Gosausee

Am letzten Tag der Tour folgt der lange Abstieg von der Adamekhütte bis hinunter zu den drei Seen. Allein bis zum idyllischen Hinteren Gosausee sind schon rund 1.000 Hm abwärts zu bewältigen, was durchaus in die Knie gehen kann. Über die kleine Gosaulacke wandert man dann sehr gemütlich zum Vorderen Gosausee und darf das prächtige Dachsteinpanorama noch einmal genießen. 

Bergwelten entdecken