Anzeige

Kinkhütte

1.260 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis September

Von Mitte Mai bis Ende September bewirtschaftet.

Mobil

+43 676 534 03 39

Telefon

+43 3612 239 47 (im Tal)

Betreiber/In

Heidi Oberegger

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Genießerhütte
Anzeige

Lage der Hütte

Die Kinkhütte ist Teil eines idyllischen Almdorfes mit dem Namen Hinteregger Alm (1.150 m - 1.350 m), einer sogenannten Niedrigalm. Das Almgebiet liegt südlich der steirischen Eisenwurzen in den Ennstaler Alpen. Auf die Kinkhütte schauen Warscheneck, Höchmölbing und Bosruck herab und schützen die Alm vor Wettereinflüssen aus dem Westen und Norden. Die Hinteregger Alm erstreckt sich über eine 185 Hektar großes Plateau das von der Berggruppe Hochangern, zu den südlichen Randgebirgen des Toten Gebirges zählend, begrenzt wird. 

Kinkhütte und Hinteregger Alm sind leicht erreichbar. Und im Sommer bei Genußwanderern sowie Familien beliebt. Und im Winter von Schneeschuhgehern aufgesucht. Von dem malerische Almdorf haben Besucher einen herrlichen Blick auf die beiden Hochanger-Gipfel Nazogl und Angerkogel, den majestätisch über das Ennstal wachenden Grimming und den kleineren, aber aufgrund seiner Form beeindruckenden Hochtausing.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto ins obersteirische Liezen und über die Höhenstraße zur Jausenstation Kinkhütte und die Hinteregger Alm.

Gehzeit: k.A.

Höhenmeter: k.A.

Alternative Route: Über die Höhenstraße, vorbei am Erlebnisbad Liezen wandern bis zum Gampersberger, weiter über das Liezener Eck und Aussichtspunkt "Dachsteinblick (Ruhebank) auf die Hinteregger Alm (3 h); vom, an der Pyhrnpass-Bundesstraße geparkten Auto,  über Kalkofen und Kalkofen Hütte durch den Lexgraben, am Jagdhaus "Treshütte" (1036m) vorbei; den Wanderweg Nr. 286 Richtung Almgebiet und die riesige Hochfläche direkt bis zum Almdorf der Hinteregger Alm (1150 - 1350m) durchqueren.

Leben auf der Hütte

Auf der Kinkhütte, bewirtschaftet von Heidi Oberegger, können sich Gäste an Almschmankerl aus regionaler Produktion laben. Ganz besonders sind die eigene Butter und der Ennstaler Steirerkas hervor zu heben. Kindern wird der Ausflug Vergnügen bereiten, weil sie, im Falle einer Autoanreise nicht gehen müssen und sich eine Alm gefahrlos zum Austoben unter Rücksicht auf die grasenden Kühe, eignet. 

 

Gut zu wissen

Handyempfang. Barzahlung. Das Mitnehmen von Hunden ist kein Problem. Zu bedenken ist, dass sich Kühe und Hunde mitunter nicht vertragen und sich Rinder von Hunden gestört fühlen könnten. WC und Strom vorhanden. Übernachtungen sind nicht möglich.

 

Touren in der Umgebung

Gipfelbesteigungen von der Kinkhütte aus: Nazogl (2.057 m, 2,5 h); Angerkogel (2.114 m, 3 h); Kosennspitz (1.955 m, 4 h).

Anfahrt

Aus Salzburg führt die Anreise nach Liezen auf der A10 Tauern-Autobahn/Abfahrt Eben in Pongau auf der B320 über Radstadt und Schladming und das obere Ennstal nach Liezen. Von Linz geht es, zunächst, auf A1 West-Autobahn bis zum Voralpenkreuz und dann auf der A9 Pyhrn-Autobahn und durch den mautpflichtigen Bosrucktunnel nach Liezen. Von Graz geht es in Richtung Linz auf der A9 nach Liezen. Und von Wien bis zum Knoten Seebenstein südlich von Wiener Neustadt auf der A2 Südautobahn. Dort auf die S 6 Semmering-Schnellstraße bis zum Knoten St. Michael und von dort auf der A9 weiter bis zum Knoten Selzthal. A9-Abfahrt Richtung Liezen und Schladming.

In Liezen auf die Höhenstraße und rund 10 Kilometer bis zur Hinteregger Alm fahren.

Parkplatz

Parkplatz: Hinteregger Alm, Jausenstation Kinkhütte

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Bahnhof Liezen in der Steiermark ist aus den Richtungen Graz, Salzburg, Linz und Wien gut und auch in entsprechend schnell erreichbar. Am Bahnhof der steirischen Stadt im Ennstal endet die Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. 

Das Almtalerhaus (714 m) steht am nordöstlichen Rand des Toten Gebirges im traumhaft schönen Almtal in Oberösterreich. Über ihr ragen die drei höchsten Gipfel dieses Gebirgszuges - Großer Priel, Spitzmauer und Schermberg - in den Himmel. Die Schermberg Nordwand dominiert das Talschluss-Panorama hier. Sie ist mit 1.400 m Höhe, die zweithöchste Wand der Nördlichen Kalkalpen nach der Watzmann Ostwand. Als ebenso respekteinflößend erweist sich von der Hütte die Nordwand des Großen Priels. Wir bewegen uns hier im alpinen Mikrokosmos des Bergsteigerdorfes Grünau im Almtal.  Das Almtalerhaus ist ein Anziehungspunkt für Menschen mit ganz unterschiedlichen Alpin- und Naturleidenschaften. Bergsteiger und Kletterer zieht es bergwärts Richtung Schermberg, Großen Priel, Spitzmauer. Konditionsstarke Wanderer und Geologie-Interessierte zu Überschreitungen des Toten Gebirges und dessen Karst-Hochfläche. Ohne aufsteigen zu müssen, finden Hütten-Besucher sowohl in der Umgebung, der Vorderen und Hinteren Hetzau, einem der größten Bergsturztäler Europas, Abwechslung; durch einen Besuch des Großen und Kleinen Ödsees etwa, oder intensiver Beobachtung alpiner Flora und Fauna. Da das Almtalerhaus mit dem Auto erreichbar ist, ist der Hüttenbesuch für Familien ein Kinderspiel, welches sich aufgrund der Lage und Ausstattung fortsetzen lässt. Und wer der Berge wegen in ihre Höhlen hinein steigt, wird im Karst des Toten Gebirges seine Freude haben.  
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken