Die Adolf-Nossberger-Hütte
Foto: Christian Krüger
Abstand zum Rest der Welt

Die Adolf-Nossberger-Hütte in der Schobergruppe

Magazin • 20. März 2019

Ein Fundament aus Stein, eine Fassade aus Lärchenschindeln, rote Fensterläden - die Dr. Adolf-Nossberger-Hütte auf 2.488 m in der Schobergruppe in Kärnten symbolisiert, was man sich unter einer alpinen Schutzhütte vorstellt. Wie lebt es sich aber auf so einem Außenposten der Zivilisation, umringt von einer atemberaubenden Gebirgsnatur, aber auch abgeschnitten von den Annehmlichkeiten des Luxuslebens im Tal? Andreas Wollinger war auf der Hütte und ist mit Hüttenwirt Christian Krüger ins Gespräch gekommen. 

Jetzt überall im Zeitschriftenhandel – das Bergwelten Magazin (April/Mai 2019)
Foto: Bergwelten
Jetzt überall im Zeitschriftenhandel – das Bergwelten Magazin (April/Mai 2019)

Das aktuelle Bergwelten Magazin (April/Mai 2019) ist ab 28. März 2019 im Zeitschriftenhandel oder bequem im Abo für ÖsterreichDeutschland und die Schweiz erhältlich. 

Rund drei Stunden reine Gehzeit muss man einplanen, will man zur Dr. Adolf-Nossberger-Hütte gelangen. Aber allein der Zustieg ist schon wunderschön und entführt Meter für Meter weiter in die Faszination Nationalpark Hohe Tauern, in eine unberührte Bergwelt, wie sie in ganz Europa selten geworden ist. Die Hütte selbst steht am Ufer des Großen Gradensees, dessen vom Gletschereis gespeistes Wasser selbst im Hochsommer nicht mehr als 6 Grad hat. 

Adolf-Nossberger-Hütte
Die Adolf-Nossberger-Hütte, von Kennern auch „Nossi“  genannt, liegt auf 2.488 m paradiesisch im Herzen der Kärntner Schobergruppe mitten im Nationalpark Hohe Tauern. Umgeben von drei malerischen Bergseen wie dem Gradensee und 15 Dreitausendern wie dem Großen Friedrichskopf, dem Georgskopf, dem Petzeck oder dem Keeskopf ist sie sowohl Stützpunkt für sportliche Bergsteiger und Kletterer, als auch ein gemütlicher Rückzugsort für erholungssuchende Familien mit Sinn für’s Kulinarische. Es gibt genug Möglichkeiten für allerlei Aktivitäten wie Kanufahrten auf dem Großen Gradensee, einen Klettergarten bei der Hütte, eine Bogenschießanlage, eine Seilrutsche über den See, ein gespanntes Drahtseil für Balanceakte oder ein gemütliches Bad in dem finnischen Badefass. Schneeschuhwanderern und Skitourengehern steht ein beheizter Winterraum zur Verfügung.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergsteigerklientel

Weder Seilbahn noch Straße führen zur Hütte. Der Großteil der lagerfähigen Lebensmittel wird am Anfang der Saison per Hubschrauber zur Hütte geflogen. Frische Produkte trägt der Hüttenwirt Christian Krüger selbst einmal pro Woche auf dem Rücken vom Tal herauf. Auch die Gäste sind andere, wenn keine Seilbahn zur Hütte führt, ist Christian Krüger überzeugt. Jeder, der hierher kommt, hat schon einige Höhenmeter hinter sich gebracht, ist Bergsteiger, Alpinist, Kletterer. Hier treffen sich Menschen, die ähnlich ticken, sich über ihre Bergerlebnisse austauschen und die Einfachheit des Seins genießen. 

Die nächsten Nachbarn liegen drei bis vier Gehstunden entfernt. Viele Wanderer nutzen das Hüttennetz der Schobergruppe, etwa den Wiener Höhenweg, für mehrtägige Hüttenwanderungen und kommen z.B. über die Gradenscharte von der Lienzer Hütte oder von der Elberfelderhütte, um auf der Nossberger Hütte zu übernachten.

Adolf-Nossberger-Hütte in Kärnten
Der Wiener Höhenweg führt in 6 Etappen durch die Schobergruppe im Nationalpark Hohe Tauern. Immer entlang der Grenze von Kärnten zu Osttirol führt die Tour vom Iselsberg entlang des Debanttals bis zum Glocknerhaus und passiert dabei unter anderem den Keeskopf (3.081 m) und das Böse Weibl (3.121 m). Wir stellen euch die Etappen im Detail vor.

Bergwelten entdecken