Kreither Alm

1.492 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

In der Hauptsaison vom 15.6.2020 bis 19.9.2020 durchgehend geöffnet. 
In der Vor- und Nachsaison Dienstag Ruhetag, außer an Feiertagen.

Mobil

+43 676 616 696 13

Telefon

+43 676 616 696 18

Homepage

http://www.kreither-alm.at

Betreiber/In

Kathrin & Christian Nagl

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die kleine Kreither Alm schmiegt sich auf einer Seehöhe von 1.492 m in ein kleines Tal an der Rückseite des Dreiergespanns Saile (auch Nockspitze, 2.404 m), Nederjoch (2.145 m) und Jochkreuz (2.045 m) in den Stubaier Alpen.

Von der urigen, an der Waldgrenze gelegenen Almhütte hat man freien Blick auf das nahe Spitzmandl (2.206 m) sowie hinaus in das Inntal mit Innsbruck und der imposanten Nordkette.

Von und zur Kreither Alm führen verschiedene Wander- und Mountainbikewege, was sie zu einem idealen Einkehrziel für ein bunt gemischtes Publikum macht.

Der einfachste Zustieg erfolgt von der Bergstation der Muttereralmbahn mit einer Gehzeit von rund 1 h, vom Mutterer Ortsteil Kreith aus ist man ebenfalls in gut einer Stunde bei der Alm, muss aber mehr Höhe überwinden.

Leben auf der Alm

Das Haus ist im typischen Tiroler Stil erbaut. Mit viel Holz außen wie innen präsentiert sich die Kreither Alm nett und gemütlich. Die Stube wurde zuletzt etwas erneuert. Zum Verweilen lädt außerdem eine schöne Terrasse ein.

Christian und Kathrin Nagl aus Axams haben die Kreither Alm seit 2016 gepachtet und bewirtschaften sie gemeinsam mit ihren Kindern Madlen und Mathias.

„Zurück zum Ursprung“ - unter diesem Motto setzt die Familie kulinarisch frische Akzente. Nicht nur, dass regional eingekauft wird, was einmal geht, neben der so beliebten Tiroler Hausmannskost – gelobt werden hier vor allem die Knödel - gibt es immer wieder auch einige echt traditionelle Tagesgerichte wie Schweins- oder Hackbraten, Karbinatln, Scheps, Kiachln, Blattln, Buchtln, Topfenpaunzn, Shelfiler, saures Rindfleisch und anderes mehr.

Im Sommer können die Kinder außerdem Mais grillen und ähnliches. Chef in der Küche ist Wirt Christian, nur die Kuchen sind Sache seiner Frau, denn die bäckt schon seit jeher leidenschaftlich gerne.

Gut zu wissen

Für Feiern geeignet, sporadisch Live-Musik, Hunde sind erlaubt, schlechter Handy-Empfang, kein WiFi, nur Barzahlung.

Touren in der Umgebung

Spitzmandl (2.206 m), Saile (auch Nockspitze, 2.404 m), Nederjoch (2.145 m), Jochkreuz (2.045 m), Pfarrachalm (1.740 m), Mutterer Alm (1.804 m), Raitiser Alm (1.553 m).

Anfahrt

Von Innsbruck oder Brenner kommend auf der A12 und der A13 bzw. der B182 Brenner-Bundesstraße bis Abfahrt Innsbruck Süd und auf der Innsbrucker Straße weiter bis nach Mutters.

Parkplatz

An der Talstation der Muttereralmbahn  oder für den Aufstieg zu Fuß im Mutterer Ortsteil Kreith.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Innsbruck und vom Hauptbahnhof mit dem Postbus weiter über Natters nach Mutters.

Hütte • Tirol

Götzner Alm (1.542 m)

Die Götzner Alm befindet sich unterhalb der Nockspitze (auch Saile, 2.404 m) in Götzens, im so genannten westlichen Mittelgebirge, nur eine kurze Wanderung von der Bergstation der Muttereralmbahn entfernt, auf einer Seehöhe von 1.542 m. Auf schönen Almwiesen noch unterhalb der Baumgrenze gelegen, lockt das urige Gebäude mit seinen mit Blumen geschmückten Fenstern nicht nur optisch zur Einkehr - die Wirtsleute Kurtl und Anja sind auch weithin für ihre herzliche Art bekannt. Von der gemütlichen Terrasse sieht man die Nordkette mit der Seegrube (1.905 m) oberhalb von Innsbruck, sowie den Hausberg, die Nockspitze (vulgo Saile) und das Pfriemesköpfl (1.801 m) als Vertreter der Stubaier Alpen. Die Götzner Alm ist ein beliebtes Ziel bei Wanderern, Bergsteigern und Familien im Sommer und bietet im Winter (wenn es genug Schnee gibt) auch ideale Voraussetzungen für eine flotte Rodelpartie.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Matreier Ochsenalm liegt auf 1.558 m unweit des Klosters Maria Waldrast (1.638 m) am Fuße der Serles (2.717 m) in den Stubaier Alpen im Tiroler Wipptal. Politisch gesehen gehört sie zum Gemeindegebiet von Mühlbachl, dem Nachbardorf der bekannteren Marktgemeinde Matrei am Brenner. Von der Terrasse der ruhig gelegenen Hütte genießt man einen schönen Blick über die Weideflächen der Alm, auf denen sich im Sommer an die 200 Stück Vieh tummeln, in einen von Felsen gesäumten Talkessel mit dem Blaser (2.241 m), der Kesselspitze (2.728 m), der Lämpermahdspitze (2.595 m) und der Serles. Rund um die Alm finden aber nicht nur Sportler ein wahres Eldorado für tolle Bergerlebnisse vor, sondern mit dem Schöpfungsweg und dem Quellenweg laden auch zwei interessante Themenwege große und kleine Ausflügler zu leichten Wanderungen in herrlicher Natur. Zur Matreier Ochsenalm kann über eine gebührenpflichtige Mautstraße (Tarif € 5 für Pkw) direkt zugefahren werden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Aldranser Alm (1.511 m)

Die Aldranser Alm auf 1.511 m Seehöhe ist eine der vielen Almen am Innsbrucker Hausberg, dem Patscherkofel (2.246 m). Nur einen Katzensprung höher liegt die Sistranser Alm, etwas tiefer die Rinner Alm – Einkehrmöglichkeiten gibt es in dieser Gegend also mehr als genug! Aus gutem Grund: Der Patscherkofel ist ein wahres Eldorado für Wanderer und Biker. Ein weitläufiges, landschaftlich sehr schön eingebettetes Wegenetz und panoramareiche Ausblicke über das Tiroler Inntal sowie auf die gegenüber liegende Nordkette garantieren Erholungssuchenden berg-paradiesische Zustände. Die komplett aus rustikalem Holz bestehende Aldranser Alm gehört zu den Urigsten in der Reihe. Obwohl die Tradition auf der Aldranser Alm hoch gehalten wird, verstehen es die Wirtsleute zugleich, Akzente zu setzen, die rundum einzigartig sind. Kulinarisch und in Sachen Unterhaltung. Erreichbar ist die Alm aus allen erdenklichen Richtungen – auch für Familien und Biker - vom Tal aus wird der Anstieg meist von Aldrans aus in Angriff genommen (1:30 h).
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken