Münchner Haus

2.964 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Sommersaison 2019 ab 2. Juni

Telefon

+49 8821 2901

Homepage

www.muenchner-haus.de

Betreiber/In

Hansjörg Barth

Räumlichkeiten

Zimmer
30 Zimmerbetten

Details

  • Dusche
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Das Münchner Haus steht auf dem Westgipfel der Zugspitze auf fast 3.000 m. Damit ist es das höchstgelegene Schutzhaus in den deutschen Alpen. Es wurde 1897 gebaut und laufend modernisiert – viel Glas, Stahl und Beton bilden einen schönen Kontrast zum Holz. Bewirtschaftet wird das Münchner Haus seit 1925 von der Familie Barth. In dritter Generation kümmert sich Hansjörg Barth um das Wohl der Gäste.

Gleich neben dem Haus befindet sich die Gipfelstation der Bayerischen Zugspitzbahn mit den Bergstationen der Eibsee- und der Gletscherbahn. Während die direkte Anreise mit der Bergbahn ohne Strapazen möglich ist, ist der Fußmarsch von Garmisch oder Hammersbach nur für geübte Wanderer zu empfehlen. Vom Münchner Haus können zahlreiche Berg- und Klettertouren unternommen werden, etwa zur Alpspitze über den Jubiläumsgrat. Zudem dient die Hütte als Zwischenstation auf der dreitägigen Zugspitztour. Im Winter kommen gern Skitourengeher und Skifahrer. Das Haus wird nur von einem einzigen Ofen in der Küche beheizt. Fließwasser ist knapp. 

Kürzester Weg zur Hütte

Mit der Bergbahn geht es direkt zum Münchner Haus.
 
Alternative Route
Von Ehrwald über die Wiener-Neustädter-Hütte (5:30 h Gehzeit); von Hammersbach durch das Höllental (8 h); von Garmisch durch das Reintal (9 – 10 h).

Leben auf der Hütte

Das Münchner Haus wurde 1897 gebaut und steht unter Denkmalschutz. Daher befindet es sich – bis auf ein paar architektonisch interessante Zubauten - weitgehend im Originalzustand. Vor allem in Innenbereich. Die Stube ist gemütlich, an der Wand hängen Bilder von anno dazumal. Gekocht wird auf einem Wamsler-Küchenherd aus dem Jahr 1946, der mit Holz befeuert wird. Er ist auch die einzige Wärmequelle im Haus. Heizung gibt es nicht. Das Speisen-Angebot ist aufgrund des Platzmangels in der Küche eingeschränkt. Dafür kocht im Sommer der Schnitti auf. Er brät seine bekannten sauerstoffarm gegrillten Riesen-Bratwürste mit Liebe auf der Terrasse.

Gut zu wissen

Es gibt 36 Schlafplätze im Matratzenlager, die für das Wochenende nicht reserviert werden können. Absolutes Rauchverbot im Haus. Toiletten mit Handwaschbecken sowie Dusche gegen Gebühr vorhanden. Kein Trockenraum. Guter Empfang für Mobiltelefone. Kein WiFi. EC- und Kreditkarten sowie Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Wiener-Neustädter-Hütte auf 2.213 m, die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Knorrhütte (2052 m, 2 h), Höllentalangerhütte (1381 m, 4:30 h),  Reintalangerhütte (1366 m, 4:30 h).

Gipfelbesteigung von der Münchner Haus aus: Alpspitze (2.628 m) über den Jubiläumsgrat (Kletterstellen bis III- lt. UIAA, 8 - 10 h).

Anfahrt

Autobahn München - Garmisch, am Ende weiter durch Oberau und nach dem Tunnel rechts abbiegen Richtung Reutte/Fernpass. Durch Garmisch durch und weiter zum Eibsee bzw. der Talstation der Zugspitzbahn.

Parkplatz

Zugspitzbahn

Die Nördlinger Hütte (2.238 m) steht oberhalb von Seefeld in Tirol auf einem Grat der zur Reither Spitze führt. Sie ist die höchstgelegene Schutzhütte im gesamten Karwendel. Ihr exponierter Platz verschafft Gästen eine beeindruckende Aussicht auf das Wettersteingebirge, die Stubaier Alpen und das Inntal. Die Hütte ist von der Bergstation Härmelekopfbahn in relativ kurzer Zeit und ohne besonderen Schwierigkeiten zu erreichen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Innsbrucker Hütte (2.369 m) liegt in den Stubaier Alpen, die eine Gruppe der Österreichischen Zentralalpen sind und südwestlich von Innsbruck liegen. Sie ist Wanderern entweder der Start- oder der Endpunkt der Begehung des hochalpinen Stubaier Höhenweges. Bergsteiger starten von hier aus auf den Habicht. Klettersteig-Geher erklimmen die Ilmspitze. Der Habicht (3.277 m) zählt zu den eindrucksvollsten Aussichtsbergen in der Region. In unmittelbarer Nähe der Hütte finden sich ein hauseigener Übungs-Klettersteig und ein Klettergarten. Der Alfaier See in unmittelbarer Nähe bietet gerade im Hochsommer willkommene Erfrischung erhitzter Wanderer- und Bergsteiger-Beine.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Obere Soiernhaus steht 80 km von München entfernt im bayerischen Teil des Karwendel. Von der Hütte aus hat man einen wundervollen Blick auf den Soiernkessel, zur Benediktenwand und die Soiernseen, die nur fünf Gehminuten bergab liegen. Um 1866 ließ Ludwig II. am Ufer der türkis-blauen Seen das ursprüngliche Soiernhaus errichten, das er während seiner Jagdausflüge bewohnte. Angeblich soll der König des Nächtens mit einem Drachenboot auf den Seen gefahren sein und geplant haben, Richard Wagners Rheingold vor der malerischen Kulisse aufzuführen. Das heutige Obere Soiernhaus ist von Mitte Mai bis Mitte Oktober voll bewirtschaftet und bietet im Matratzenlager Platz für 60 Besucher, die sich vorwiegend auf Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker aufteilen.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken