Kattowitzer Hütte

2.320 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Mitte/Ende Juni (je nach Witterungslage) bis Ende September geöffnet.

Mobil

+43 676 323 01 00 oder +43 664 914 80 21

Telefon

+43 4732 3230 (Tal)

Betreiber/In

Erna Rosenauer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
18 Zimmerbetten 30 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Dusche
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Kattowitzer Hütte (2.320 m) steht in der Ankogel-Gruppe in den Hohen Tauern in Kärnten. Sie hat ihren lawinengeschützten Platz im Ochsenkar am Fuß des Großen Hafners und südöstlich des Kölnbreinspeichers. Das 1930 eröffnete Schutzhaus konnte sich seinen Charme aus den Erbauungstagen erhalten. So sind die Zimmer nach oberschlesischen Städten benannt.

Lohnenswerte Ziele, die von der Hütte aus erreichbar sind, sind der Große Hafner und der auf unmarkiertem Weg zu besteigende Kleine Hafner, der Weinschnabel und die Überschreitungen in die Nachbartäler Pöllatal und oberstes Murtal. Neben Hochtouren-Gehern und Wanderern steuern auch Kletterer die Kattowitzer Hütte an. Nur wenige Gehminuten entfernt, befindet sich ein Klettergarten. Alle Routen sind mit Umlenkhaken zum Toprope-Klettern ausgerüstet.

Kürzester Weg zur Hütte

Der kürzeste Anstieg zur Hütte beginnt entweder am Parkplatz der Kölnbreinsperre (1.903 m) oder an der Gmünder Hütte (1.186 m), die an der Malta Hochalmstraße liegt. 

Gehzeit: jeweils 2:30 h

Höhenmeter: 417 m/1.134 m

Leben auf der Hütte

Die Hütte liegt wunderschön an einem Hang inmitten der prächtigen Maltatal-Gebirgswelt. Von den Tischen und Bänken vor der Hütte aus, lässt sich gut Gipfelraten. Welcher Gipfel ist nun die Hochalmspitze, Zsigmondykopf, Kordonspitz, Preimlspitz oder Oberlercherspitze? Das zu serviert Hüttenwirt Erna Rosenauer und ihr Mann zünftige Bergler- und Hausmannskost. An der Eingangstüre führt der Kärntner Grenzweg vorbei.

Im 1929 erbauten Schutzhaus ist es urig. Das Holz in der Stube und oberhalb wo die rund 50 Schlafplätze untergebracht sind, hat schon viele Gäste gesehen und könnte stundenlang Geschichten über große und kleine Alpinisten, die zu Gast waren, erzählen. 

Gut zu wissen

Waschräume mit Warmwasser, Handy-Empfang vorhanden. Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht. Kein Gepäcktransport möglich. Übernachtungen mit Hund sind vor einem Besuch zu klären. Zum Betrieb der Hütte werden Sonnenkollektoren, eine Photovoltaik-Anlage, ein Wassergenerator und ein Dieselaggregat eingesetzt. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Gmünder Hütte (1.186 m), die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Rotgüldenseehütte (1.740 m, 3:30 h); Osnabrücker Hütte (2.022 m, 4 h); Albert-Biwak (2.428 m, 4:30 h); Sticklerhütte (1.750 m, 7 h); Tappenkarseehütte (1.820 m, 11:30 h).

Gipfel und Touren: Großer Hafner (3.076 m, 2:15 h); Kleiner Hafner (3.017 m, 2:40 h; unmarktiert, weglos); Kölnbreinspitze (2.934 m, 3 h; auch als Skitour zu gehen); Weinschnabel (2.750 m, 4 h). 

Anfahrt

In das Maltatal und zum Kölnbreinspeicher in Kärnten kommt man über die A10 Tauern-Autobahn. Über die Abfahrt Gmünd auf der Maltataler Landesstraße in das Tal, durch das Bergsteigerdorf Malta und auf der mautpflichtigen Malta-Hochalm-Straße (Mautstelle Brandstatt) bis zu Kölnbreinsperre. Aus Süd- und Osttirol reist man über das Puster-, Drau- oder Mölltal bis zum A10-Knoten Spittal und weiter nach Gmünd in das Maltatal an. 

Von dem auf 843 m liegenden Malta geht es über die 14,4 km langen Malta-Hochalm-Straße zum auf 1.933 m liegenden Stausee. Eine Erlebnisfahrt für Auto-, Motorrad und natürlich auch Radfahrer. Es geht durch Natursteintunnel, über Spitzkehren und durch ampelgeregelte Engstellen durch das „Tal des stürzenden Wassers“ zu dem Stausee im Nationalpark Hohe Tauern.

Parkplatz

Kölnbreinsperre; bei der Gmünder Hütte und dem Gasthof Almrausch an der Malta-Hochalm-Straße unterhalb des Galgenbichlspeichers.

Öffentliche Verkehrsmittel

Zum Kölnbreinspeicher im Kärntner Maltatal fahren von Mitte Juli bis Mitte September täglich zweimal Busse, um Touristen zum Wasserkraftwerk sowie Bergsteiger zu Zustiegen in die Ankogelgruppe zu bringen. Die Postbusse Nr. 5130 und 5132 verkehren zwischen den Bahnhöfen Spittal-Millstättersee in Kärnten und St. Michael im salzburgischen Lungau. 

Nach Spittal an der Drau gelangt man mit internationalen Zugverbindungen aus und über München, Salzburg, Klagenfurt sowie Villach. Aus Südtirol und Osttirol reist man über Lienz mit Regionalzügen an. 

Jeder Aufbruch in die Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern, an dessen Rand die Osnabrücker Hütte (2.022 m) liegt, hat etwas Besonderes. Die Hütte befindet sich in der Ankogelgruppe, eine Untergruppe der Zentralen Ostalpen, in Kärnten. Diese 1899 eröffnete alpine Behausung ist das Tor zum Nationalpark. Und auf einem bequemen, für Alt und Jung zu begehenden Weg entlang des Kölnbreinspeichers zu erreichen.  Je weiter man das Maltatal hochsteigt und in das Großelendtal vordringt, umso imposanter wird die von Hochalmspitze und Ankogel dominierte hochalpine Arena. Über deren Abhänge erstrecken sich die Gletscher Großelendkees und Kälberspitzkees. Vom Himmel über dem Tal schauen auch Schwarzhorn, die Blatschköpfe, Törlspitz, Celler Spitzen, Jochspitze, Elendköpfe und Preimlspitz auf die Besucher der Osnabrücker Hütte herab.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Kärnten

Hagener Hütte (2.446 m)

Die Hagener Hütte (2.446 m) steht am Tauern-Hauptkamm und an der Grenze von Goldberg- zur Ankogelgruppe in Kärnten. Sie markiert den Übergang zwischen dem Mallnitzer Tauerntal in Kärnten und dem Gasteiner Nassfeld, einem Hochtal, in Salzburg.  Wir sind hier in der östlichen Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern, auf einem früheren Säumer- und Handelspfad sowie am Tauernhöhenweg. Die im Jahr 2011 umfassend erweiterte und modernisierte Hütte ist ein Ganzjahresziel. Weit- und Tageswanderer,  Skitouren-Geher, die auf den Vorderen Geißlkopf steigen, und Mountainbiker, die aus Mallnitz heraufklettern, kehren hier ein. Die Hagener Hütte wird seit 1967 und in mittlerweile dritter Generation von der Familie Aschbacher, die hervorragend kocht, bewirtschaftet. brightcove.createExperiences();
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Wangenitzseehütte (2.508 m) liegt direkt am Wangenitzsee im Nationalpark Hohe Tauern. Sie ist die höchste Schutzhütte in der Kärntner Schobergruppe und idealer Stützpunkt für Bergwanderer, Kletterer und Hochtourengeher. Die Hütte ist einer von sieben Stützpunkten am Wiener Höhenweg und beliebter Ausgangspunkt für Begehungen der umliegenden, hochalpinen Gipfel wie Petzeck und Kruckelkopf.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken