Tappenkarseehütte

1.820 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Telefon

+43 664 57 93 178

Homepage

www.tappenkarseehuette.at

Betreiber/In

Andrea Höller

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
32 Zimmerbetten 41 Schlafplätze

Details

  • Für Familien geeignet

Lage der Hütte

Die Tappenkarseehütte (1.820 m) bei Kleinarl in Salzburg, rund 50 m oberhalb des Tappenkarsees in den Radstädter Tauern gelegen, bezieht ihren Namen vom größten See der Niederen Tauern, den man von der Außenterrasse überblickt. Wunderschön auch das restliche Panorama – die Hütte umgibt ein Bergkranz mit mehreren Gipfeln jenseits der 2.200 m.

Beliebte Bergwanderungen führen beispielsweise in rund 2 h Gehzeit zum Weißgrubenkopf (2.369 m) und in rund 4 h zum Nebelkareck (2.536 m). Familien mit Kindern können eine Seewanderung unternehmen. Die Tappenkarseehütte ist von Mitte Juni bis Ende September geöffnet, Reservierungen werden ausschließlich telefonisch entgegengenommen.

Kürzester Weg zur Hütte

An der Schwabalm befindet sich die Talstation der Materialseilbahn (1.220 m). Parkplatz vorhanden. Von dort erfolgt der Aufstieg zum Tappenkar.

Gehzeit: rund 3 h

Höhenmeter: 600 m

Alternative Routen
Über Großarltal/ Karteis (5 h Gehzeit, 765 m)

Leben auf der Hütte

Die 1953 erbaute Hütte steht am Osthang des Karteistörl. Ihre neu angelegte Holzterrasse mit ca. 100 Sitzplätzen erfreut sich besonderer Beliebtheit , was nicht verwundert, eröffnet sie doch herrliche Ausblicke auf den umliegenden Bergkranz und den idyllischen Tappenkarsee darunter. Auf der Terrasse herrscht Selbstbedienung, im Inneren wird bewirtet.

Um das Wohl der Gäste kümmert sich das Pächterpaar Andrea und Hannes Höller. Mehlspeisen sind ebenso wie die ganztägig servierten warmen Gerichte, darunter vegetarische Kost, selbstgemacht. Beliebt ist das Haus auch wegen seiner geselligen Hüttenabende. Die insgesamt zehn komfortablen Stüberl präsentieren sich immer gepflegt – einem längeren Aufenthalt steht nichts im Wege.

Gut zu wissen

Die Zimmer sind mit Kalt- und Warmwasser ausgestattet. Die Einrichtung umfasst getrennte Damen- und Herren-WCs in jedem Stock, der Waschraum ist gepflegt. Nichtraucherhütte. Es gibt einen Abstellraum für Wanderausrüstung und eine Möglichkeit zum Trocknen.

Hunde sind nicht gestattet. Kein Handy-Empfang.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Filzmoosalm in 1.710 m, die in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Franz-Fischer-Hütte (2.020 m, 2:45 h); Sticklerhütte (1.750 m, 4:15 h); Osnabrücker Hütte (2.022 m, 8:30 h); Albert-Biwak (2.428 m, 4:45 h); Kattowitzer Hütte (1.756 m, 4:45 h); Kleinarler Hütte (1.756 m, 4:45 h).

Gipfelbesteigungen von der Tappenkarseehütte aus: Weißgrubenkopf (2.369 m, Höhenunterschied 550 m, 2:15 h Gehzeit); Glingspitze (2.433 m, 630 m, 2:30 h); Nebelkareck (2.536 m, 850 m, 4 h); Kreuzeck (2.204 m, 350 m, 1:15 h).

Anfahrt

Über St. Johann im Pongau und Wagrain nach Kleinarl (Jägersee), von dort führt eine 4 km lange Mautstraße zur Schwabalm.

Parkplatz

Schwabalm

Die Rotgüldenseehütte steht am Fuße des Großen Hafners und am Ufer des Unteren Rotgüldensees, einem Stausee in der Hafnergruppe, im Osten der Hohen Tauern in Salzburg. Zur 1994, im Zuge der Stausee-Erweiterung, neu erbauten Hütten führt vom ehemaligen Gasthof Arsenhaus ein gut befestigter, nicht sehr steiler Weg hinauf. Dieser ist auch mit Kindern problemlos zu bewältigen. Unterer und Oberer Rotgüldensee sind aufgrund ihrer Lage und Färbung Anziehungspunkte für Besucher des obersten Murtales. Die Hütte wird von Bergsteigern und Wanderern aufgesucht, die Touren in die Hafnergruppe mit den östlichsten Dreitausendern der Alpen, wie Großer Hafner, Lanischeck, Großer Sonnblick oder auf das Silbereck machen. Mit dem Mountainbike ist das Murtal über die Rotgüldenseehütte bis zur Sticklerhütte gut zu befahren. Für Schneeschuh- und Winterwanderer ist das Tal rund um die Hütte besser geeignet als für Ski-Bergsteiger. Die Möglichkeiten für Skitouren sind eher begrenzt.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Aufstiege auf die 2013 in modernen Design völlig neu errichtete Franz-Fischer-Hütte (2.020 m) im Salzburger Lungau, Gebirgsregion Radstädter Tauern, sind überaus vielfältig: von kinderwagentauglich bis alpin, von 1 bis zu 3 h Gehzeit. Die Hütte selbst ist Ausgangspunkt für gemütliche wie auch sehr anspruchsvolle Wanderungen auf dem Tauernhöhenweg, lädt aber auch zum Erholen an den umliegenden Bergseen und auf den Almen ein.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Am Ende des Kärntner Dösentals und hoch oberhalb von Mallnitz liegt in der Ankogelgruppe im Nationalpark Hohe Tauern der zweitgrößte Bergsee Kärntens, der tiefblaue Dösenersee. Direkt an seinem Ufer thront im Schatten des mächtigen Säulecks (3.081 m) das wunderbare, 1910/11 erbaute Arthur-von-Schmid-Haus (2.281 m). Dieser Stützpunkt ist auch für Familien mit Kindern relativ leicht zu erreichen. Zur Belohnung genießt man nicht nur den grandiosen Ausblick, sondern auch eine ausgezeichnete Küche. Im nahen Umfeld der Hütte befindet sich ein Klettergarten und ein schwieriger Klettersteig (Schwierigkeitsgrad E). Der Klettergarten ist gleichfalls der höchstgelegene im gesamten Alpenraum. Aber nicht nur Kletterer, Boulderer und Bergsteiger, auch Wanderer und Skitourengeher schätzen die Region. Die Hütte ist Stützpunkt an der Trekkingtour Hochalmrunde und auf dem Reißeck-Höhenweg sowie idealer Ausgangspunkt für Besteigungen des Säulecks und weiterer Gipfel wie der Ochladinspitze (2.776 m) oder der Mallnitzer Scharte (2.767 m).
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken