Wildstrubelhütte

2.793 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Telefon

+41 33 744 33 39

Homepage

http://www.wildstrubelhuette.ch

Betreiber/In

Konrad Rösti & Maxi Weiner

Räumlichkeiten

Matratzenlager
68 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die Wildstrubelhütte ist eine Berghütte des Schweizer Alpen Clubs im Kanton Bern. Sie liegt im Wildstrubelmassiv, westlich des Plaine Morte Gletschers, auf 2.793 m Höhe und wird gemeinsam von den Sektionen Wildhorn und Kaiseregg betreut.

Die 1927 errichtete Hütte im westlichen Berner Oberland wurde 2004 erweitert und renoviert. Sie ist ein beliebtes Ziel für Bergwanderer, Skitourengeher und erfahrene Mountainbiker. Der Zustieg zur Hütte kann im Sommer und im Winter sowohl von der Berner als auch von der Walliser Seite aus erfolgen.

Leben auf der Hütte

Konrad Rösti und Maxi Weiner bewarten die Wildstrubelhütte von Anfang März bis Ende April und von Anfang Juli bis Ende September. 

Tagsüber werden auf der Hütte verschiedene Menüs und hausgemachte Backwaren angeboten. Das Nachtessen besteht aus einem 3-Gänge-Menü mit Suppe, Hauptspeise inkl. Salat oder Gemüse und Dessert. Zum Frühstück gibt es Müsli und Brot und wer möchte, bekommt noch einen Marschtee mit. 

Für die Übernachtung stehen 68 Schlafplätze in sieben Massenlagern zur Verfügung. Ein Aufenthaltsraum im Altbau bietet 70 Gästen Platz. Für Hunde gibt es im Nebenhaus, dem Rohrbachhaus, Hundeboxen.

Gut zu wissen

Duvets vorhanden, Hüttenschlafsack ist Pflicht (Miete), Telefon, Barzahlung, Winterraum (30 Plätze).

Touren in der Umgebung

Sommer: Wildstrubel (3.243 m, 3 h), Wildhorn (3.247 m, 5 h), Gletscherhorn (3.983 m, 1 h), Rohrbachstein (2.950 m, 1 h), Rothorn (3.102 m, 2:15 h), Weisshorn (2.948 m, 0:20 h)

Winter: Wildstrubel (3.243 m), Wildhorn (3.247 m), Mittagshorn (2.685 m, 1:30 - 2 h)

Anfahrt

Über Thunersee und Spiez nach Zweisimmen oder über Bulle nach Gstaad bis Zweisimmen. Dort ins Simmental bis nach Lenk und weiter zur Iffigenalp fahren.

Steigt man von Süden auf, verkürzt sich der Zustieg mit Hilfe der Bergbahnen Crans Montana (geöffnet von 14.7. - 9.9.2018) auf nur ca. 1:15 h.

Parkplatz

Iffigenalp oder Crans Montana.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Bern mit dem Zug Richtung Lenk. Umsteigen in Zweisimmen. Ab dem Bahnhof Lenk weiter mit dem Bus Richtung Iffigenalp oder Simmenfälle.

Die Wildhornhütte des SAC liegt im Naturschutzgebiet Gelten-Iffigen, am am Nordfuss des Wildhorns (3.248 m) und in der Nähe des Iffigsees. Das Wildhorn, der höchste Gipfel in den westlichen Berner Alpen, kann von hier über den Chichli-Gletscher und den Tungelgletscher als Tagestour bestiegen werden. Seit 1899 gibt es an dieser Stelle eine Hütte, gedacht als Unterkunft vor der letzten Etappe der Wildhornbesteigung. Heute bietet sich die Wildhornhütte auch als Ausgangspunkt für die „Berner Haute-Route Diablerets-Kandersteg-Grimsel“an. Das Wildhorn liegt genau an der Grenze zwischen den Kantonen Bern und Wallis, zwischen sprachlich und kulturell ganz unterschiedlichen Regionen der Schweiz. Umrundet man das Wildhorn von der Wildhornhütte über die Cabane des Audannes und die Geltenhütte kann man die jeweils regionalen Besonderheiten kennen lernen. Während der Winteröffnungszeit ist die Hütte Ausgangspunkt für Skitourengänger und Schneeschuhläufer. Die Schitour auf das Wildhorn ist nicht allzu schwierig und oft bis weit in den Frühling hinein machbar. Trotzdem ist das Gebiet nicht überlaufen und man findet oft genug unberührte Hänge, in denen man den ersten Schwung ziehen kann.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Cabane de Moiry (2.825 m)

Die Cabane de Moiry ist eine im Besitz der SAC Sektion Montreux stehende, alpine Schutzhütte und liegt in herrlicher Panoramalage auf einem Felsvorsprung oberhalb von Final, genau gegenüber dem imposanten Zinalrothorn (4221 m). Die auf einer Höhe von 2.825 m liegende Hütte wurde im Sommer 2010 einer großen Sanierung unterzogen und wurde durch einen Neubau ersetzt. Die großen Schlafsäle wurden durch acht kleinere ersetzt. Der Zustieg zur Hütte ist einfach und ideal für einen Ausflug mit der ganzen Familie. In nur eineinhalb Stunden geht es von der Bushaltestelle des Blumendorfes Moiry zur Hütte. Im Sommer ist die Hütte sich ein Ziel für Mountainbiker und Paargleiter. Außerdem befindet sich ein Klettergarten in der Umgebung. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Silberhornhütte liegt auf 2.663 Metern im Lauterbrunnental im Kanton Bern und befindet sich im Besitz der SAC Sektion Lauterbrunnen. Die unbewartete Selbstversorgerhütte steht exponiert am Grat (Rotbrettlücke) direkt am Fuße des Rotbrätthorn (2.720 m). Die Hütte wurde am 30. Juni 1935 eingeweiht und ist eine urige und einfache Selbsversorgerhütte. Die Silberhornhütte bietet 12 Schlafplätze und ist ein idealer Ausgangspunkt für die Besteigung des Schwarzmönch (2.648 m) oder der Jungfrau (4.158 m).  Für die Zustiege muss man mindestens sechs Stunden einrechnen. Bei Nässe und Neuschnee sind die Zustiege heikel und im Winter ist die Silberhornhütte nicht zugänglich.  
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken