Rotgüldenseehütte

1.740 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von 11. Juni bis Mitte September geöffnet.

Mobil

+43 650 460 15 96

Telefon

+43 6479 348

Homepage

www.rotgueldenseehuette.at

Betreiber/In

Monika Winkler

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
9 Zimmerbetten 41 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Rotgüldenseehütte steht am Fuße des Großen Hafners und am Ufer des Unteren Rotgüldensees, einem Stausee in der Hafnergruppe, im Osten der Hohen Tauern in Salzburg. Zur 1994, im Zuge der Stausee-Erweiterung, neu erbauten Hütten führt vom ehemaligen Gasthof Arsenhaus ein gut befestigter, nicht sehr steiler Weg hinauf. Dieser ist auch mit Kindern problemlos zu bewältigen.

Unterer und Oberer Rotgüldensee sind aufgrund ihrer Lage und Färbung Anziehungspunkte für Besucher des obersten Murtales. Die Hütte wird von Bergsteigern und Wanderern aufgesucht, die Touren in die Hafnergruppe mit den östlichsten Dreitausendern der Alpen, wie Großer Hafner, Lanischeck, Großer Sonnblick oder auf das Silbereck machen. Mit dem Mountainbike ist das Murtal über die Rotgüldenseehütte bis zur Sticklerhütte gut zu befahren.

Für Schneeschuh- und Winterwanderer ist das Tal rund um die Hütte besser geeignet als für Ski-Bergsteiger. Die Möglichkeiten für Skitouren sind eher begrenzt.

Kürzester Weg zur Hütte

Von St. Michael im Lungau in das oberste Murtal mit der Nationalpark-Gemeinde Muhr und weiter Richtung Rotgülden und Mur-Ursprung. In einer Kehr erreicht man den ehemaligen Gasthof Arsenhaus auf 1.341 m wo man parken kann. Von hier aus folgt man dem markierten und befestigten Weg, der auch ein Naturlehrpfad mit Schautafeln ist, bis zur Hütte.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 399 m

Alternative Routen: auf dem Arnoweg von der Muritzenalm und über Schrovinschartl zur Hütte (1.585 m, 3 h)
 

Leben auf der Hütte

Auf der Sonnenterrasse dieser extrem urigen, zwischen 1992 und 1994 wieder und neu erbauten Hütte serviert Wirtin Monika Winkler Hausmannskosten und Spezialitäten aus dem Lungau. Wirtin mit Herz, nennt man Monika in Muhr. Hütte, See, Hinterer Schober, Salzkopf und die Stille rundum, bilden eine Idylle, die man genießen soll. Denn hier ist der Alltag weit weg. Während Erwachsene hier Rast und Ruhe finden, ist für Kinder der Hütten-Spielplatz der Ort um sich auszuleben. 

 

Gut zu wissen

Warmwasser-Duschen und Toiletten sind vorhanden. Der Mobilfunk-Empfang ist gut. Nur Barzahlung möglich. Gepäcktransport auf die Hütte ist nach Rücksprache mit Hüttenwirtin Monika möglich. Sie nimmt Schlafplatz-Reservierungen nur telefonisch entgegen. Die Möglichkeit zur Übernachtung mit Hund muss vor einem Besuch der Rotgüldenseehütte geklärt werden.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegenen Hütte: Sticklerhütte (1.750m), die in 4 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Kattowitzer Hütte (2.360m, 4:30 h).

Gipfel und Touren: Schrovinschartl (2.039 m, 1 h); Oberer Rotgüldensee (1.996 m, 1 h); Silbereck (2.811 m, 3 h); Großer Hafner (3.076 m, 4 – 5 h);

Anfahrt

In das obere Murtal im Salzburger Lungau reist man auf der A10, Tauern-Autobahn, an. An der Ausfahrt St. Michal im Lungau die Autobahn verlassen, links auf die Zederhaus Landstraße und vor Oberweißburg wieder links auf die Muhrer Landstraße und bis Hintermuhr und Rotgülden fahren. 

Parkplatz

Lungauer Murtal - Hintermuhr - ehemaliger Gasthof Arsenhaus

Öffentliche Verkehrsmittel

Nach Muhr im Lungauer Murtal gelangt man mit dem Postbus Nr. 760 von St. Michael im Lungau. Im Sommer fährt der Bus bis Rotgülden, einem ehemaligen Arsen-Bergwerk, in das Tal. Nach St. Michael kommt man aus der Stadt Salzburg und deren Hauptbahnhof nur mit dem Postbus Nr. 270. Eine Anreise mit der Murtalbahn über Murau nach Tamsweg und von Tamsweg mit den Postbussen 760, 762 und 770 nach St. Michael ist auch möglich. Der 760er-Bus fährt, wie bereits erwähnt, dann nach Rotgülden.

Hütte • Kärnten

Salzkofelhütte (1.987 m)

Die Salzkofelhütte ist eine urige, mehr als 100 Jahre alte Hütte in der Kreuzeck-Gruppe und oberhalb des Mölltales. Die Hütte spiegelt auf ihrem Platz und ihrer Bauweise den landschaftlichen Charakter der südlichsten und auch stillsten Gebirgsgruppe der Hohen Tauern wider. Die Kreuzeck-Gruppe ist eine von Tälern zerfurchte Mittelgebirgsregion mit mehr als 60 über das Gebiet verstreute Bergseen.   Wanderer, die Ruhe und Abgeschiedenheit suchen, und Familien, die risikolos mit ihren Kindern Bergerfahrungen und -erlebnisse machen wollen, sind in der Kreuzeck-Gruppe richtig. Das Abenteuer beginnt dort mit der Panoramabahn. Und endet längst nicht an der Salzkofelhütte. Von ihr gelangt man in 75 Minuten auf den namensgebenden Gipfel, den Salzkofel, der als markanter Aussichtsberg in die Tauernregion seinen Ruf hat.   Die Fahrt mit der Kreuzeck Panoramabahn, einer Standseilbahn aus dem Jahre 1956, hat etwas Nostalgisches. Die Wagen sind offen und geben einen ungehinderten Blick auf die jenseits des Mölltales liegende Reißeck-Gruppe frei. Der von der Bergstation wegführende Panorama-Weg, der Kinder im wahrsten Sinne des Wortes begeistert, ist von geschnitzten Waldgeister-Darstellungen gesäumt.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Sticklerhütte (1.750 m)

Die Sticklerhütte liegt in den Radstädter Tauern im Bundesland Salzburg umgeben von einer atemberaubenden Bergwelt, und dennoch ist das Weißeck (2.711 m) der einzige Gipfel im Umfeld der Hütte, den Bergwanderer in Angriff nehmen können. Die Möglichkeiten, ausgedehnte Wanderungen – beispielsweise zu anderen Hütten – zu unternehmen, gleichen dieses kleine Manko allerdings wieder aus. Die ausgesprochen familienfreundliche Hütte ist ohnehin so prachtvoll gelegen, dass man eigentlich ständig hier sein möchte. Beispielsweise um frisch gebratene Forellen zu genießen. Die Hütte ist zudem oft anvisiertes Ziel von Mountainbikern, die im Umfeld geeignete Strecken vorfinden.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Tappenkarseehütte (1.820 m)

Die Tappenkarseehütte (1.820 m) bei Kleinarl in Salzburg, rund 50 m oberhalb des Tappenkarsees in den Radstädter Tauern gelegen, bezieht ihren Namen vom größten See der Niederen Tauern, den man von der Außenterrasse überblickt. Wunderschön auch das restliche Panorama – die Hütte umgibt ein Bergkranz mit mehreren Gipfeln jenseits der 2.200 m. Beliebte Bergwanderungen führen beispielsweise in rund 2 h Gehzeit zum Weißgrubenkopf (2.369 m) und in rund 4 h zum Nebelkareck (2.536 m). Familien mit Kindern können eine Seewanderung unternehmen. Die Tappenkarseehütte ist von Mitte Juni bis Ende September geöffnet, Reservierungen werden ausschließlich telefonisch entgegengenommen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken