Karl-Ludwig-Haus

1.804 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

April bis Oktober

Von Ende April bis Ende Oktober täglich geöffnet.

Bei günstigem Bergwetter im November und Dezember an den Wochenenden von 9:00 bis 15:00 Uhr einfach bewirtschaftet. Ob geöffnet sein wird, ist jeweils ab Donnerstag abends auf der Website zu lesen.

Mobil

+ 43 699 11 888 972

Telefon

+43 2665 380

Homepage

http://karlludwig.schutz.haus

Betreiber/In

Gerold Hubmer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
38 Zimmerbetten 39 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Wi-Fi
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Das Karl Ludwig Haus steht auf 1.800 m auf der Rax, einem abwechslungsreichen Massiv der Rax-Schneeberg-Gruppe an der Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark. Hinter dem Haus wölbt sich die Heukuppe, die höchste Erhebung der Rax, auf. Sie ist ein Gipfel ohne Kreuz. Stattdessen steht dort ein Heldenstein zum Gedenken an die in den beide Weltkriegen gefallenen Mitglieder des Österreichischen Touristenklubs. Die Rax ist eine Hochfläche, die sich über 34 Quadratkilometer erstreckt und von unzähligen Gräben und Tälern durchzogen ist.

Das Haus ist voll bio-zertifiziert. Eine Besonderheit, nicht nur unter den Hütten der Rax-Schneeberg-Region. Alle Speisen sind zu 100 Prozent biologisch. Das wird mehrmals pro Saison geprüft. Bio erstreckt sich auch auf die Lieferanten. Alle Nahrungsmittel am Karl-Ludwig-Haus sind Gentechnik-frei, ohne Einsatz von Kunstdünger erzeugt und deren Produzenten erhalten einen fairen Preis für Produkte. Ein für Vegetarier und Veganer geeignetes Berghaus. 

Das Karl-Ludwig-Haus ist sommers wie winters ein attraktives Ziel. Nicht nur wegen des kurzen Zustiegs vom Preiner Gscheid. Das Haus steht so, dass Gäste uneingeschränkte Sicht Richtung Süden weit in das Steirische hinein haben, Sonnentage nahezu endlos Licht bescheren und die gastronomische Qualität sehr hoch ist. Eltern, die mir ihren Kindern eine erste richtige Bergtour machen wollen, sollten das Haus als Ziel wählen. 

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Preiner Gscheid (1.070 m), dem Übergang zwischen Niederösterreich und der Steiermark, geht man los. Auf der steirischen Seite muss man für das Parken zahlen. Auf der niederösterreichischen Seite steht das Auto gratis. Ähnlich unterschiedlich ist der Weg in den Siebenbrunnenkessel. Man kann zwischen dem direkteren, steilen Anstieg oder einem gemütlich, in Kehren Richtung Kessel und Waxriegelhaus führenden Forstweg wählen. Durch den Kessel führt, in dessen linken Bereich, der Schlangenweg in Serpentinen hinauf zum Karl Ludwig Haus.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 734 m

Alternative Routen
vo
m Preiner Gscheid über den Karl-Kanter-Steig (1.070 m, 2 h); von Hirschwang (535 m, mit der Rax-Seilbahn auf das Rax-Plateau und über das Ottohaus zur Hütte; 3:40 h).

Leben auf der Hütte

Das 2010/11 generalsanierte Haus bietet seinen Gästen sehr komfortable, moderne Zweibett- oder Familienzimmern und zwei Bergsteigerlager. Kein Vergleich mehr zur früheren Hütte.

Das bio-zertifizierte Haus wird von Gerold Hubmer, einem Nachfahren des legendären Raxkönigs Georg Hubmer, geführt. Der gelernte Koch Gerold bietet erstklassige Küche, mit regionalem und saisonalen Schwerpunkt. Das ist beispielsweise Bärlauch zu Saison-Beginn. Pilze und Wild in der Berg-Hochsaison im Herbst. Hubmer kocht natürlich Hütten-Klassiker wie Schweinsbraten. Seine Leidenschaft ist Karibik- und Ethno-Küche. Gelegentlich kocht er mit Hauben-Köche Menüs, die sogar die Top-Gastronomie im Tal in den Schatten stellt. Und Gruppen können sich vom Hüttenwirt Wunschmenüs kochen lassen. Vegetariar und Veganer sind bei Hubmer auch an der richtigen Adresse.

Die gediegene Wein-Auswahl, die selbst gemachten Schnäpsen und Liköre rund den Eindruck ab, dass das Karl-Ludwig-Haus ein alpiner Gourmet-Gipfel ist.

Gut zu wissen

Die Hütte verfügt über rund 80 Schlafplätze in Zweier- oder Familienzimmern sowie Bergsteigerlagern. Die Zimmer können auf Wunsch beheizt werden. Grundsätzlich herrscht Hüttenschlafsack-Pflicht! Alle Betten sind mit Decken ausgestattet. Bettwäsche für die Zimmer und Hüttenschlafsäcke können bei Hubmer ausgeborgt werden. Duschen mit Warmwasser ist möglich, kostet aber extra! Wasser ist ein wichtiges Thema. Die Rax ist ein Karstplateau durch das das Wasser durchsickert. Daher muss am Karl-Ludwig-Haus mit Wasser sehr sorgsam umgegangen werden!  

Barzahlung. Gepäcktransport mit der Materialseilbahn vom Preiner Gscheid gegen Voranmeldung möglich. Mobilfunk-Empfang gut. Seit Sommer 2016 verfügt das Haus auch über WiFi. Trockenraum für Schuhe. Weitwanderern wird ein Kleiderwasch- und -trockenservice geboten. 

Hunde sind im Karl Ludwig Haus willkommen, müssen aber an der Leine geführt werden. Übernachtungen mit Hunden ist in Zimmern, nach Vorreservierung, möglich. In der Vierbeiner-Halbpension ist Futter und eine Schlafdecke enthalten.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Waxriegelhaus (1.361 m), die auf dem Bergabweg in 40 Minuten erreichbar ist. Weiters: Habsburghaus (1.748 m, 1 h), Neue Seehütte (1.643 m, 1:30 h), Ottohaus (1.644 m, 2:30), Rax-Alm Berggasthof (1.545 m, 3:40 h)

Gipfel und Touren: Predigtstuhl (1.902 m, 30 min), Heukuppe (2.007 m, 45 min), Preinerwand (1.783 m, 2 h), Scheibwaldhöhe (1.943 m, 1:30 h)

Anfahrt

Von Wien
Auf der A2 Südautobahn bis zum Knoten Seebenstein dann auf der S6, Semmering Schnellstraße, bis zur Ausfahrt Gloggnitz. Weiter auf der B27, Höllental Straße, Richtung Reichenau an der Rax, dort beim Kreisverkehr die dritte Ausfahrt in die Wartholzstraße und Richtung Preiner Gscheid/Edlach. Bei der Ortseinfahrt Edlach links abbiegen und weiter durch die Ortschaften Edlach, Dörfl und Prein bis auf die Passhöhe Preiner Gscheid fahren.

Von Graz
Auf der S6 bis zur Ausfahrt Mürzzuschlag/Mariazell/Mürzsteg. Weiter auf der B23, Lahnsattel Straße, bis zum ersten Kreisverkehr. Dort die erste Ausfahrt nehmen. Durch Mürzzuschlag Richtung Kapellen fahren. Bei der Ortseinfahrt Kapellen rechts Richtung Preiner-Gscheid abbiegen. Dem Straßenverlauf bis auf die Passhöhe folgen.

Parkplatz

Am Preiner Gscheid bei der Edelweißhütte gibt es kostenpflichtige und kostenlose Parkplätze. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Hauptbahnhof Wien mit internationalen und überregional verkehrenden Zügen nach Wiener Neustadt. Weiter mit Regionalzügen nach Payerbach-Reichenau. Von Graz nach Mürzzuschlag und weiter mit Regionalzügen über den Semmering nach Payerbach-Reichenau. Von diesem Bahnhof mit der Buslinie 1748, geführt von Retter Reisen, zum Preiner Gscheid.

Hütte • Niederösterreich

Berghaus Hochschneeberg (1.800 m)

Das Berghaus Hochschneeberg ist am Ende der Schneebergbahn auf 1.800 Metern. 1897 wurde die Bahn in Betrieb genommen und ist heute noch die längste Zahnradbahn Österreichs. In 40 Minuten bringt sie die Besucher zum höchstgelegenen Bahnhof Österreichs, gleich in der Nähe des Berghauses. Auch das Hotel blickt auf eine lange Geschichte zurück. Ein Jahr nach der Eröffnung der Zahnradbahn wurde es nach Plänen der Theaterarchitekten Helmer und Fellner erbaut. Auch Kaiser Franz Josef besuchte das Hotel. Gäste erwartet ein Panoramablick bis zum Neusiedlersee. Ein besonderer Aussichtspunkt ist der "Gruselplatz", ein ungesichter Felsvorsprung vor dem Hotel. Liebhaber der österreichischen Küche werden sich über den Tafelspitz mit Alpensauerampfer und Altwiener Apfelstrudel freuen. Das Hotel ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen in dem Gebiet, zum Beispiel auch für das Klosterwappen, mit 2.076 Metern die höchste Erhebung Niederösterreichs (1 h Gehzeit). Auf den Rundwanderweg "Paradies für Blicke" kann man auch Kinder mitnehmen. Sie kommen in der Kinderbergwelt, einem großen Spielplatz am Weg, besonders auf ihre Kosten.  
Geöffnet
Apr - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Kienthaler Hütte (1.380 m)

Die Kienthaler Hütte am südwestlichen Schneeberg gehört zum Österreichischen Touristenklub. Die Mitglieder der Kienthaler Sektion bewirtschaften die Hütte an den Wochenenden und Feiertagen. Da es aber nur einfache Speisen und Getränke gibt, darf man seine Verpflegung auch selbst mitnehmen. Für Kinder ist der Aufstieg über das Weichtalhaus ab sechs Jahren zu empfehlen. Am Fuß des Turmsteins gelegen ist man in 15 Minuten über den Klettersteig (Schwierigkeit B) auf dem Gipfel auf 1.416 Metern. Andere Gipfel in der Umgebung sind das Klosterwappen (2.076 m) und der Kaiserstein (2.061 m). Für den Zustieg gibt es mehrere Optionen: von der Bergstation der Schneebergbahn, vom Weichtalhaus oder von Losenheim.  
Geöffnet
Apr - Okt
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Steiermark

Hundskopfhütte (1.003 m)

Dieser Stützpunkt oberhalb des Mürztales in der Steiermark ist vor allem unter Wallfahrern und Weitwanderern bekannt, liegt er doch direkt am Mariazeller Weg. Geöffnet von Ostern bis Ende Oktober und nur an Wochenenden voll bewirtschaftet, sind die Möglichkeiten in der Gegend rund um die Hütte begrenzt. Mountainbiken ist die Zufahrt untersagt, Klettersteige gibt es keine und auch der Weg auf den Gipfel des Troiseck stellt sich als nicht rasend fordernde Wanderung heraus. Aber: Schön und erholsam ist’s hier im Mürztal allemal!
Geöffnet
Apr - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken