16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Guten Appetit!

8 Genießer-Hütten mit besonderen Schmankerln

• 25. August 2022
3 Min. Lesezeit

Wer fleißig wandert, der darf es sich auch schmecken lassen – und auf manchen Hütten schmeckt’s besonders gut! Wir stellen euch eine feine Auswahl an Genießerhütten in Österreich, Bayern, Südtirol und der Schweiz sowie ihre kulinarischen Leckerbissen vor.

Tierser Alpl Dolomiten
Foto: mauritius images/ Carlo Morucchio
Kulinarischer Stützpunkt: Das Tierser Alpl (2.440 m) in den Dolomiten
Anzeige
Anzeige

1. Leiteralm, 1.550 m

Südtirol/ Ötztaler Alpen

Die wunderschön am Meraner Höhenweg gelegene Hütte ist von April bis November einen Besuch wert, werden auf der Leiteralm doch unwiderstehliche Südtiroler Schmankerln wie Knödel mit Bergkäse serviert. Wer Kalorien abbauen möchte, kann das auf Wanderungen im Naturpark Texelgruppe auf angenehmste Weise tun.

Beliebt auf Bergwelten

2. Neue Heilbronner Hütte, 2.320 m

Vorarlberg/ Verwall

Auch beliebt

Dank des einfachen Zustiegs ist die mitten im Verwallgebirge gelegene Hütte auch für Familien ein beliebtes Ausflugsziel. Ambitionierte Bergwanderer finden im Umkreis zahlreiche Gipfeltouren, etwa auf die Fluhspitze (2.653 m) oder auf den Patteriol (3.056 m). Die Hüttenschmankerln schmecken allen gleich gut! Dazu zählen Montafoner Marend (Jause), Pasta mit Alpenkräuterpesto, Original Montafoner Krautsuppe und vor allem die fantastischen Strudelvariationen (Marille, Zwetschke etc.).

3. Tierser Alpl, 2.440 m

Südtirol/ Dolomiten

Alle Wege führen zum Tierser Alpl. Ob man nun vom Schlern zum Lang- oder Plattkofel marschiert, oder von der Seiser Alm zum Rosengarten, immer kommt man an dieser 2015 mit dem Südtiroler Architekturpreis ausgezeichneten Hütte am Fuß der Rosszähne vorbei. Sie ist nicht nur Ausgangspunkt für fantastische Touren, sondern bietet auch eine exzellente Küche, die Tiroler Kost mit mediterranem Einschlag kombiniert. So kredenzen die Hüttenwirtsleute Judith und Stefan Gulasch vom Kastelruther Ochsen mit Speckknödeln oder Tafelspitz mit Rösterdäpfeln ebenso wie Pasta.

4. Karl-Ludwig-Haus, 1.804 m

Steiermark/ Rax-Schneeberg-Gruppe

Anzeige
Das Karl Ludwig Haus steht auf 1.800 m auf der Rax, einem abwechslungsreichen Massiv der Rax-Schneeberg-Gruppe an der Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark. Hinter dem Haus wölbt sich die Heukuppe, die höchste Erhebung der Rax, auf. Sie ist ein Gipfel ohne Kreuz. Stattdessen steht dort ein Heldenstein zum Gedenken an die in den beiden Weltkriegen gefallenen Mitglieder des Österreichischen Touristenklubs. Die Rax ist eine Hochfläche, die sich über 34 Quadratkilometer erstreckt und von unzähligen Gräben und Tälern durchzogen ist.Das Haus ist voll bio-zertifiziert. Eine Besonderheit, nicht nur unter den Hütten der Rax-Schneeberg-Region. Alle Speisen sind zu 100 Prozent biologisch. Das wird mehrmals pro Saison geprüft. Bio erstreckt sich auch auf die Lieferanten. Alle Nahrungsmittel am Karl-Ludwig-Haus sind Gentechnik-frei, ohne Einsatz von Kunstdünger erzeugt und deren Produzenten erhalten einen fairen Preis für Produkte. Ein für Vegetarier und Veganer geeignetes Berghaus.Das Karl-Ludwig-Haus ist sommers wie winters ein attraktives Ziel. Nicht nur wegen des kurzen Zustiegs vom Preiner Gscheid. Das Haus steht so, dass Gäste uneingeschränkte Sicht Richtung Süden weit in das Steirische hinein haben, Sonnentage nahezu endlos Licht bescheren und die gastronomische Qualität sehr hoch ist. Eltern, die mir ihren Kindern eine erste richtige Bergtour machen wollen, sollten das Haus als Ziel wählen. Das Haus ist je nach Wetter bis Mitte/Ende November geöffnet.
Geöffnet
-
Verpflegung
Bewirtschaftet

Auf dem Karl-Ludwig-Haus auf steirischem Boden, jedoch nur ein paar Steinwürfe von Niederösterreich entfernt, genießt man nebst grandiosem Ausblick und gesunder Luft auch ungemein gesunde Küche. Hier ist alles hundert Prozent Bio. Neben dem Hüttenklassiker Specklinsen werden auch für 1.804 Meter Seehöhe eher unübliche Gerichte wie Indische Linsensuppe, Nudeln mit Bärlauchpesto oder Dinkel-Bananen-Schnitte kredenzt.

5. Präau Hochalm, 1.808 m

Salzburg/ Goldberggruppe

Hoch über dem Gasteiner Tal ist tierisch viel los. Und das im wahrsten Sinn des Wortes, denn Monika und Sepp Rieser übersiedeln ihre Vierbeiner seit 25 Jahren Frühjahr für Frühjahr vom Hof im Tal auf die Präau Hochalm, wo Wanderer von Ende Juni bis Mitte September mit Köstlichkeiten verwöhnt werden. Die Wurst kommt vom eigenen Almrind, der Speck von den Schweinderln. Weiters: Almmozzarella, selbst gebrannter Schnaps, kalt angesetzter Preiselbeersaft sowie frische Krapfen und Strudel aus dem Holzofen.

6. Wimbachschloss, 937 m

Bayern/ Berchtesgadener Alpen

Zwischen Watzmann und Hochkalter liegt inmitten eines herrlichen Wandergebietes ein Schlösschen, das ab 1810 von den Wittelbachern als Jagdschlössl genützt wurde. Die heutige Gaststätte für hungrige Wanderer lässt sich ihre WatzmannWild-Köstlichkeiten vom Jäger höchstpersönlich liefern. Und so gibt’s beispielsweise rosa gebratenen Hirschrücken, Gamsgulasch mit Almkräuterknödeln oder frische Nudeln mit Wild-Bolognese.

7. Bietschhornhütte, 2.565 m

Wallis/ Berner Alpen

Im magischem Lötschental, auf einer Höhe von 2.565 m, liegt direkt am Fuße des Bietschhorns und in herrlicher Aussichtslage die Bietschhornhütte der Sektion Bern (SAC). Sie ist nicht nur eine der ältesten Hütten der Schweiz, sondern auch für ihre Kulinarik in Bio-Qualität bekannt. Heißt: Ab Mitte Juni zaubern die Hüttenwarte Cornelia und Denise samt ihrem Team köstliche Speisen in herrlicher alpiner Umgebung. Ob deftige „Chäschnitte“, ein leckeres „Hütteplättli“ mit selbstgebackenem Brot oder täglich frische Desserts und Kuchen – alles wird mit Liebe und mit frischen Produkten aus der Region gemacht.​

8. Länta-Hütte, 2.094 m

Graubünden/ Adul Alpen

Der beliebte Hochtouren-Ausgangspunkt liegt im Länta, im oberen Talabschnitt des Valsertals, auf über 2.090 m Höhe. An der Länta-Hütte führt auch das viertägige Hütten-Trekking Greina Alta vorbei. Dass man mitten in den Bergen auch ganz wunderbar kochen kann, beweist Hüttenwart Thomas Meier seit über 20 Jahren. Die Speisekarte ist nicht groß, doch was sich darin befindet, entspricht hohen Qualitätsansprüchen und wird immer saisonal und frisch gekocht: Zum Frühstück gibt’s selbst gebackenes Holzofen-Brot und Bio-Bergkäse, abends drei- bis viergängige Menüs mit Speisen wie Weißwein-Risotto, Bündner Pizokel oder Tessiner Tagliatelle aus Kastanienmehl.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken