Češka koča

1.543 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis September

Von Mai bis Mitte Juni am Wochenende (Samstag, Sonntag), ab Mitte Juni bis Ende September durchgehend.

Telefon

+ 386 40 28 33 00

Homepage

https://www.pzs.si/koce.php?pid=83

Betreiber/In

PD Jezersko

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
33 Zimmerbetten 20 Schlafplätze 6 Schlafplätze

Details

  • Winterraum

Lage der Hütte

Die Berghütte Češka koča (Tschechische Hütte) steht schon seit einem Jahrhundert unterhalb der Nordwand des Grintovec, am Rande der abschüssigen Hänge über dem Tal Ravenska Kočna auf dem ovalen Kar der Spodnja Raven auf 1.543 m. 

Die Hütte wurde von der tschechischen Zweigstelle des Slowenischen Alpenvereins aus Prag gebaut, nach welcher sie auch benannt wurde. Offiziell wurde sie am 26. Juni 1900 geöffnet und seither mehrmals renoviert und teilweise modernisiert, trotzdem aber hat sie ihre ursprüngliche Form beibehalten.
 

Kürzester Weg zur Hütte

In Jezersko, im Ortsteil Sv. Andrej folgt man der Straße ins Ravenska Tal vorbei am See bis zum Wanderparkplatz. Von dort weiter auf dem Makadamweg bis zum gekennzeichneten Parkplatz. Zu Fuß weiter den Markierungen zur Hütte folgend. Der Weg ist teilweise anspruchsvoll.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 560 m


Gut zu wissen

Die Češka koča ist die älteste Hütte Sloweniens, die in ihrem ursprünglichen Aussehen erhalten ist und ihren Charakter bewahren konnte. Von hier brechen die Alpinisten zu einer Reihe von Gipfeln auf: Vratca, Kočna, Dolška škrbina, Grintovec und Dolgi hrbet. Sie bietet in fünf Zimmern 33 Betten, im Lager 20 Schlafplätze, zwei Gaststuben, eine Terrasse mit herrlichem Ausblick auf die Baba und die Rinka, und im Freien einige Tische und Bänke. Im Untergeschoss wurden moderne Sanitärräume mit Waschmöglichkeiten und einer Dusche geschaffen. Gerade weil das Haus über keinen Stromanschluss verfügt, erlebt man hier Hüttenromantik pur.


Touren in der Umgebung

Jezerska Kočna (2.540 m), Kokrska Kočna (2.520 m), Grintovec (2.558 m)

 

Nachbarhütte

Kranjska koča na Ledinah (Krainer Hütte), 1:10 h 

Anfahrt

Von Österreich: A2, Ausfahrt Grafenstein. Auf der Bundesstraße über Grafenstein und Gallizien bis Eisenkappl-Vellach. Hier weiter über den Seebergsattel nach Slowenien und auf der Slowenischen Bundesstraße 210 bis Jezersko. Beim Weiler Sv. Andrej biegt man links ab und folgt der Straße ins Ravenska Tal bis zum Wanderparkplatz.

Die Kranjska koča na Ledinah, die Krainer Hütte, befindet sich zwischen Jezersko und dem Hauptkamm der Grintovci in den Steiner Alpen in Slowenien auf 1.700 m. Sie steht in einem Lärchenbe-stand am Fuße des südöstlichsten Gletschers der Alpen, unter der Skuta. Von der Hütte, die während der Sommersaison geöffnet hat, genießt man einen wunderbaren Blick in das Becken des Bergsteigerdorfes Jezersko.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Klagenfurter Hütte (1.664 m) steht im Herzen der Karawanken auf der Matschacher Alm in Kärnten. Der Hochstuhl, der höchste Gipfel in den Karawanken, ist fast in Griffweite. Von der 2016 generalsanierten Hütte schaut man in das imposante Kar des Berges. Hütte und Alm sind zwischen Kosiak und Bielschitza eingebettet. Zu diesem Karawanken-Kleinod kann man aus Rosen- und Bärental, wovon Teile im Besitz der Familie des 2008 verstorbenen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider stehen, oder aus dem Bodental aufsteigen.  Von der Johannsenruhe im Bärental ist die Klagenfurter Hütte in kurzer Gehzeit zu erreichen. Weg, Alm und Hütte eignen sich für Familien-Ausflüge. Das Gelände um die Hütte ist ein großer Naturspielplatz. Zu sehen und zu erkunden gibt es genug wenn man zu Fuß, mit Schneeschuhen oder dem Rad von Feistritz im Rosental oder Windisch-Bleiberg Richtung Hütte unterwegs ist. Der Hochstuhl ist via Klettersteig zu erklimmen. Oben auf Kosiak und Bielschitza kann man den Blick in den Süden nach Slowenien oder nach Norden in das Rosental und zur Drau schweifen lassen. Der Kosiak ist ein Skitouren-Gipfel an dessen Südwestflanke abgefahren und an dessen Nord- und Nordostseite in der schneefreien Zeit in unteren Schwierigkeitsgraden geklettert werden kann. Klettern kann man auch in der von der Hütte etwas weiter entfernten Vertatscha. Durch die Nordwand führen Routen in mittleren Schwierigkeitsgraden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Gleinalm Schutzhaus (1.586 m)

Das Gleinalm Schutzhaus ist eine offizielle Pilgerherberge am Jakobsweg. Wunderschon auf der Gleinalpe gelegen, finden Wanderer und Pilger auf 1.585 m Seehöhe einen Stützpunkt bei ihren Unternehmungen. Die sanfte Bergwelt und die intakte Natur laden zum Verweilen ein. In unmittelbarer Nähe zur Hütte befindet sich die Wallfahrtskirche Maria Schnee, wo regelmäßig Bergmessen stattfinden. Hier treffen auch zwei Weitwanderwege und der steirische Jakobsweg aufeinander. Mit der Jakobsweg Einweihung ging ein lang gehegter Wunsch von den beiden Wirtsleuten Anne und Christian in Erfüllung, nämlich eine Herberge am Jakobsweg Steiermark zu bewirtschaften. Wer in der bedachten Schutzhütte übernachtet, wird in der Früh vom Hahn oder von den Kuhglocken der Angusrinder geweckt, die auf den saftigen Almwiesen grasen.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken