Klostertaler Umwelthütte

2.362 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Telefon

+49 89 14003 41

Räumlichkeiten

Matratzenlager
15 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel erforderlich
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die Klostertaler Umwelthütte (2.362 m) liegt im österreichischen Teil der Silvretta, im Klostertal in Vorarlberg. Das Gebiet, in dem diese Selbstversorger-Hütte liegt, wird auch Vermunt genannt. Neben dem Klostertal liegt das „glamourösere“ Ochsental. Das Tal, in dem die Ill entspringt, speist den Silvretta Stausee. Am Talende thront über dem Ochsentaler Gletscher der berühmte Piz Buin. 

Die Hütte ist Zwischenstation auf den Wegen zu Schneeglocke, Silvrettahorn oder zu Überschreitungen über Verhupf, Schwarze Wand oder Rote Furka in die Schweizer Silvretta und in das Schweizer Vermunt. Sie ist in ihrer Entwicklung irgendwie stecken geblieben. Der Deutsche Alpenverein wollte die Hütte in Bewirtschaftung betreiben und aufbauen. Diese Absicht wurde von Umweltschützern vereitelt. Das Silvretta-Gebiet gilt als ausreichend erschlossen. Die Bewirtschaftungspläne wurden aufgegeben. Aus der langjährigen Bauruine wurde eine Selbstversorger-Hütte.

Kürzester Weg zur Hütte

Auf der Bielerhöhe (2.020 m) und am Silvretta Stausee beginnt der Weg in das Klostertal. Es geht über die östliche See-Seite in das Klostertal. Die andere Seite des Wasserspeichers ist seit Herbst 2015 für unbestimmte Zeit gesperrt. So geht es zur Südseite des Stausees und entlang des Klostertaler Baches zwischen den Lobspitzen, der Kleinen Schattenspitze und der Verhupfspitze taleinwärts bis zur Hütte. Im Winter besteigt man in Partenen die Vermuntbahn und gelangt mit dem Tunnelbus von der Bergstation der Bahn in das Skigebiet Silvretta-Bielerhöhe.

Gehzeit: 1:15 h

Höhenmeter: 346 m

Leben auf der Hütte

Der Bau der Klostertaler Umwelthütte begann in den 1970er-Jahren und endet 1993 als Selbstversorgerhütte. Dort steht Bergsteigern und Skitourengehern Folgendes zur Verfügung: 15 Matratzen-Lagerplätze, ausgestattet mit Decken sowie ein Aufenthaltsraum mit Küche. Die Hütte ist mit Solar-Panelen zur Stromgewinnung ausgestattet.

Gut zu wissen

WC, Waschmöglichkeit und Strom vorhanden. Holzherd, Holz und Geschirr stehen ebenfalls zur Verfügung. Das auf der Hütte notwendige Wasser liefert der Klostertal Bach. Handy-Empfang mäßig. Die Hütte liegt im größten Skitouren-Gebiet Vorarlbergs

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Saarbrücker Hütte (2.538 m), die über den Litznersattel in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Wiesbadener Hütte (2.443 m, 2 h); Silvrettahütte (2.341 m, 2:45 h); Madlenerhaus (1.986 m, 2 h)

Gipfel und Touren: Schneeglocke (3.223 m, 2:45 h): Silvrettahorn (3.244 m, 3:30 h)

Anfahrt

Die Bielerhöhe, Übergang zwischen Vorarlberger Montafon und Tiroler Paznaun, ist auf der Silvretta Hochalpenstraße der höchste - 2.037 m - mit dem Auto erreichbare Punkt. Die Silvretta Hochalpenstraße ist mautpflichtig und beginnt in Vorarlberg am Ortsende von Partenen; in Tirol in Wirl, einem Ortsteil von Galtür.

Während sich die Anfahrt von Tirol auf den zehn Kilometern Länge wie eine langgezogene Rampe - mit nur zwei Kehren - gestaltet, ist die Zufahrt aus dem Montafon genau das Gegenteil. In 32 Kehren auf 15 km Länge und mit einer maximalen Steigung von 12 % geht es vom Orstende Partenen auf die Bielerhöhe.

Von Tirol und Innsbruck
Über die A12, Inntal-Autobahn, bis Landeck, auf S16, der Arlberg Schnellstraße, an Landeck vorbei und an der Ausfahrt Pians/Paznaun/Ischgl in das Paznaun. Auf der B188, der Silvretta-Straße, 40 km bergauf, durch Ischgl und Galtür, auf die Bielerhöhe.

Aus der Bodensee-Region
Von Vorarlberg, Liechtenstein und dem Schweizer Rheintal geht es von Bregenz, Lustenau und Feldkirch auf der A14, der Rheintal/Walgau-Autobahn, nach Bludenz. Von dort auf der B188 in das Montafon, vorbei am Freizeit-Resort Silvretta Nova, an Gaschurn nach Partenen. Wo die Auffahrt zur Bielerhöhe beginnt.

Parkplatz

Bielerhöhe, am nordöstlichen See-Ende beim Silvrettahaus.

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Ziel, die Bielerhöhe, der Übergang zwischen Vorarlberger Montafon und Tiroler Paznaun, ist mit Bussen von beiden Seiten zu erreichen. Vom Bahnhof Landeck-Zams fährt in der Sommersaison der Postbus Nr. 4240 auf die Bielerhöhe. Auf der Vorarlberger Seite kommt von Schruns der Landbus Montafon mit der Nr. 85 auf die Passhöhe im Silvretta-Gebiet. 

Schruns ist von Bludenz aus mit der S-Bahn zu erreichen. Und Bludenz so wie der Bahnhof Landeck-Zams in Tirol mit überregionalen und internationalen Zügen - IC, EC, Railjet - die zwischen Zürich oder Bregenz und Wien verkehren.

Die nicht bewirtschaftete Neue Reutlinger Hütte (2.395 m) liegt in der Vorarlberger Verwallgruppe auf der Wildebene unterhalb des Kaltenbergs. Eingebettet zwischen Pflunspitze und den Eisernen Spitzen, im nur geringfügig vergletscherten Teil der Zentralen Ostalpen, ist sie idealer Stützpunkt für Bergwanderer.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Vorarlberg

Madrisahütte (1.660 m)

Die Madrisahütte ist eine Selbstversorgerhütte, die im Valzifenztal, am Fuße der Madrisa liegt. Das Tal liegt im, dem Rätikon zugeordneten, Montafon. Abenteuer-Urlaube mit Kindern und Jugendgruppen lassen sich auf dieser Hütte ebenso umsetzen, wie Bergwander-, Skitouren- und Ski-Urlaube. Die Hütte liegt am Kinderwanderweg Gargellen, einem von zehn solcher Wege für kleine Gäste im Montafon und am Rande des Skigebietes Gargellen. Südwestlich hinter und über dem urigen Häuschen thront die 2.770 m hohe Madrisa, die Teil der Madrisa-Gruppe ist.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Kieler Wetterhütte liegt auf 2.809 m in der Verwall-Gruppe oberhalb von Ischgl und des Paznauntales. Man erreicht sie auf dem Paznauner Höhenweg und auf dem Hoppe-Seyler-Weg, der von der Niederelbehütte zum Schneidjöchl (zwischen Saumspitz und Seeköpfen) führt. Die Hütte ist eine Notunterkunft in hochalpinem Gelände. Sie dient zum Rasten oder als Schutz vor Schlechtwetter. Zustiege wie auch der Weg zwischen Darmstädter Hütte und Niederelbehütte auf dem sie liegt, sind anspruchsvolle alpine Touren für geübte Wanderer. Über der Kieler Wetterhütte streckt sich die Fatlarspitze (2.988 m) in den Himmel.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken