Domhütte

2.940 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Ende Juni bis ca. Mitte September.

Telefon

+41 27 967 26 34

Homepage

http://www.domhuette.ch

Betreiber/In

Renato und Kathleen Schaller

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
75 Schlafplätze 9 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Wer auf der 2012 wunderschön renovierten und angebauten Domhütte des SAC ein Bier trinkt oder eine dieser köstlichen Röstivariationen verkostet, der hat einen langen Tag hinter sich. Egal ob man von der Mischabelhütte aus den berühmten Nadelgrat überschritten hat, den Dom (mit 4.545 m höchster Berg auf rein Schweizer Boden) bestiegen hat oder einfach „nur“ den Hüttenaufstieg bewältigt hat.

Letzterer hat es nämlich in sich: 1.500 Hm wollen in etwa 4:30 h überwunden werden. Keine Seilbahn und kein Taxi stehen zur Verfügung. Dazu erfordert der teilweise seilversicherte Weg Trittsicherheit im alpinen Gelände. 

So finden auch nur relativ wenige Wanderer den Weg zur Domhütte im Wallis – sie ist fest in der Hand von Hochtourengehern. Diese haben überwiegend den Dom – einer der höchsten und bekanntesten Viertausender der Alpen – als Ziel. Jedoch sind auch die Gipfel des Nadelgrates, die Lenzspitze und das Täschhorn von der Domhütte zu erreichen. 

Leben auf der Hütte

Wunderschöne Aussicht auf die anspruchsvollen Viertausender Weißhorn, Zinalrothron und Obergabelhorn, gutes Essen und eine sehr gemütliche moderne Hütte sind die Zutaten, die einen Aufenthalt auf der Domhütte ausmachen. Dabei ist die Hütte sehr stark auf Hochtourengeher fokussiert. Auch deshalb, weil sie von einem Bergführer bewartet wird – so bekommt man immer beste Informationen zu den Tourenverhältnissen aus erster Hand. 

Die Hütte selbst besitzt eine lange Geschichte: Schon 1890 wurde der erste Bau eingeweiht – bis heute wurde sie 4x umgebaut um der wachsenden Beliebtheit vor allem des Doms gerecht zu werden. Die heutige Form ist an jene eines Bergkristalls angelehnt.

Gut zu Wissen

Kein WLAN jedoch Handyempfang auf der Terrasse vor der Hütte. Leitungswasser gibt es aufgrund der gletschernahen Lage keines. Waschraum und eine Dusche steht zur Verfügung. Bezahlt wird in bar in CHF oder Euro (keine Kreditkarten). Hüttenschlafsäcke sind Pflicht. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Ausgangspunkt für folgende Hochtouren
Dom (4.545 m über Normalweg oder Festigrat, 1.600 Hm, 6 h), Täschhorn (4.491 m, 1.600 Hm, 6 h) und Lenzspitze (4.294 m, 1.350 Hm, 5:30 h).

Auch die Gipfel des Nadelgrates (Hohberghorn 4.219 m, Stecknadelhorn 4.241 m, Nadelhorn 4.327 m) sowie Dürrenhorn (4.035 m) sind von der Domhütte aus erreichbar.

Von der Domhütte sind keine weiteren Hütten auf Wanderwegen erreichbar. Jedoch sind die Bordierhütte und Mischabelhütte über Stecknadelhorn und Nadelhorn erreichbar. Die Kinhütte kann beim Abstieg vom Täschhorn angesteuert werden.

Anfahrt

Über Montreaux nach Martigny und durch das Rhonetal nach Visp. Dort weiter Richtung Zermatt und bis nach Randa fahren.

Alternativ über den Grimsel- oder Furkapass ins Rhonetal fahren.

Parkplatz

In Randa

Hütte • Wallis

Bordierhütte (2.886 m)

Die Bordierhütte ist im Besitz des Schweizer Alpen Clubs und liegt auf 2.886 m Höhe am Fuße des Nadelgrates im Kanton Wallis. Sie befindet sich oberhalb von St. Niklaus in der Mischabelgruppe, einem Bergmassiv der Walliser Alpen. Westlich der alpinen Schutzhütte liegt das Klein Bigerhorn.  Für Touren auf die Gipfel der Balfringruppe und des Nadelgrats ist die Hütte ein beliebter Ausgangspunkt. Darüber hinaus ist die Umgebung der Hütte für Ausbildungskurse im Fels und im Eis bestens geeignet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Almagellerhütte in den Walliser Alpen liegt auf 2.894 m und ist im Besitz des Schweizer Alpinen Clubs. Sie befindet sich im Saastal, einem Walliser Seitental, an der Südseite des Weissmies (4.017 m). Der Blick von der Hütte bietet gleich neun Walliser Viertausender. Über der Hütte thronen die beeindruckenden Felstürme Dri Horlini, ein beliebtes Ziel der Kletterszene. Ab auch für große und kleine Bergsteiger ist diese Hütte ein idealer Ausgangspunkt für Touren.  Abenteuerlich geht es schon beim Zustieg zu, denn wer den Erlebnispfad als Aufstiegsvariante wählt, muss zwei Hängebrücken überqueren und sollte trittsicher und schwindelfrei sein.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Weissmieshütte (2.726 m)

Die Weißmieshütte des SAC unterhalb der Viertausender Lagginhorn und Wiesmies ist so etwas wie ein Dinosaurier aus einer anderen Zeit. Die 1995 sanft renovierte Schutzhütte liegt in einem Skigebiet. Dabei ist z. B. die alte Hütte, die heute als Schutzraum dient, eine der letzten erhaltenen Hütten aus der Gründerzeit. In der Früh und am Abend bzw. generell im Sommer spürt man die Bergbahnen jedoch kaum. Und sie haben ja auch Vorteile: so ist die Hütte in etwa 1 h von der Bergstation Hohsaas erreichbar.  Der Morgen und der Abend sind generell Zeiten, die auf bzw. vor der Weißmieshütte am schönsten sind: die Hütte liegt auf einem Aussichtsbalkon gegenüber der Mischabelgruppe mit ihren vielen Viertausendern wie Dom und Täschhorn.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken