Mischabelhütte

3.340 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Mitte Juni bis Mitte/Ende September bewartet.

Telefon

+41 27 957 13 17

Homepage

http://www.mischabelhütte.ch

Betreiber/In

Maria Anthamatten

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
130 Schlafplätze 40 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die hoch über dem Walliser Ort Saas-Fee gelegene Mischabelhütte (3.334 m) ist eine kleine Schutzhütte des Akademischen Alpen-Clubs Zürich (AACZ). Sie ist exakt an der Verlängerung des Nordostgrats der Lenzspitze platziert und besteht aus einem rennovierten neuen Haupthaus mit Küche, Schlafplätze, Speisesaal und Sanitäranlagen sowie einem rund zehn Meter entfernten älteren Gebäude mit zusätzlichen Schlaflagern und einem Winterraum.

Durch ihre Lage ist sie ein toller Ausgangspunkt um in der Mischabelkette hochalpine Touren zu unternehmen. Beim Zustieg besteht die Möglichkeit, die Seilbahn bis Hannigalp unter Beachtung der Öffnungszeiten zu nutzen, um dann der Markierung zur Mischabelhütte in westlicher Richtung zu folgen. 

Der Zustieg führt im oberem Bereich über Leitern und Trittstifte - er kann also als anspruchsvolle Wanderung mit leichten Klettersteig-Elementen bezeichnet werden. Für Kleinkinder und Hunde ist er dadurch leider nicht geeignet.

Leben auf der Hütte

Die Mischabelhütte verfügt über 130 Schlafplätze (Winterraum 40 Plätze) und wird von Hüttenwartin Maria Anthamatten und ihrem Team von Mitte Juni bis Mitte September bewirtschaftet. 

In dieser Zeit werden Getränke, Frühstück, Halbpension sowie eine kleine Tageskarte aus vorwiegend regionalen Spezialitäten angeboten. Die Halbpension beinhaltet ein 3-gängiges Abendessen sowie Übernachtung und Frühstück.

Gut zu wissen

Die Bezahlung ist nur bar möglich. Ein Hüttenschlafsack ist aus hygienischen Gründen zu empfehlen. Hunde sind auf der Hütte zwar erlaubt, aber aufgrund des hochalpinen Zustiegs nicht zu empfehlen. Der Winterraum befindet sich in der unteren Hütte und ist in Zeiten in der die Hütte nicht bewirtschaftet ist, immer geöffnet. Es gibt dort ausreichend Betten und Decken, aber keine Heiz- und Kochmöglichkeit. Gaskocher und Gas muss jeder selbst mitbringen.

Falls man beim Zustieg die Variante mit der Seilbahn bis Hannigalp wählt, besteht die Möglichkeit, beim Abstieg anstatt mit der Seilbahn ab Hannigalp mit dem Trotinett (Tretroller) ins Tal zu düsen.

Touren und Hütten in der Umgebung

Einfache Hochtour auf's Ulrichshorn (3.925 m) über Balfrin - Gross Bigerhorn - Bordierhütte (2.886 m) - Grächen (1.619 m), Nadelhorn (4.327 m, Hochtour), Dürrenhorn - Hohberghorn - Stecknadelhorn - Nadelhorn (hochalpine Überschreitung), Hohberghorn (4.242 m, Eiswand), Lenzspitze NO-Wand (Eselswand) - Nadelgrat, Lenzspitze (4.294 m, Ostgrat - Nadelgrat, hochalpine Klettertour).

Übergänge
Windjoch - Bordierhütte, Lenzspitze - Lenzjoch - Festijoch - Domhütte

Anfahrt

Über Montreux und Martigny ins Rhonetal nach Visp. Dort Richtung Süden ins Tal nach Saas Fee abzweigen. Mit der Seilbahn von Saas Fee nach Hannig.

Parkplatz

Seilbahn Tastation

Die am unteren Grindelwaldgletscher auf 2.530 Metern liegende Schreckhornhütte ist eine urige und traditionelle hochalpine Hütte der SAC Sektion Basel im Kanton Bern. Der Zustieg zur Schreckhornhütte ist einer der schönsten Hüttenwege der Schweiz und ist mit anschließender Übernachtung auf der Hütte ein tolles Erlebnis. Im oberen Teil des Zustieges sind Fixseile und Leitern angebracht und man muss 4,5 Stunden einplanen. Für erfahrene Bergsteiger bieten die diversen Gipfel in der Umgebung der Hütte genügend herausfordernde Ziele, um einen mehrtägigen Aufenthalt auszufüllen.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Domhütte (2.940 m)

Wer auf der 2012 wunderschön renovierten und angebauten Domhütte des SAC ein Bier trinkt oder eine dieser köstlichen Röstivariationen verkostet, der hat einen langen Tag hinter sich. Egal ob man von der Mischabelhütte aus den berühmten Nadelgrat überschritten hat, den Dom (mit 4.545 m höchster Berg auf rein Schweizer Boden) bestiegen hat oder einfach „nur“ den Hüttenaufstieg bewältigt hat. Letzterer hat es nämlich in sich: 1.500 Hm wollen in etwa 4:30 h überwunden werden. Keine Seilbahn und kein Taxi stehen zur Verfügung. Dazu erfordert der teilweise seilversicherte Weg Trittsicherheit im alpinen Gelände.  So finden auch nur relativ wenige Wanderer den Weg zur Domhütte im Wallis – sie ist fest in der Hand von Hochtourengehern. Diese haben überwiegend den Dom – einer der höchsten und bekanntesten Viertausender der Alpen – als Ziel. Jedoch sind auch die Gipfel des Nadelgrates, die Lenzspitze und das Täschhorn von der Domhütte zu erreichen. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Bordierhütte (2.886 m)

Die Bordierhütte ist im Besitz des Schweizer Alpen Clubs und liegt auf 2.886 m Höhe am Fuße des Nadelgrates im Kanton Wallis. Sie befindet sich oberhalb von St. Niklaus in der Mischabelgruppe, einem Bergmassiv der Walliser Alpen. Westlich der alpinen Schutzhütte liegt das Klein Bigerhorn.  Für Touren auf die Gipfel der Balfringruppe und des Nadelgrats ist die Hütte ein beliebter Ausgangspunkt. Darüber hinaus ist die Umgebung der Hütte für Ausbildungskurse im Fels und im Eis bestens geeignet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken