Breithornhütte

1.680 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Sommer: Mitte Mai bis Mitte Oktober

Winter: nicht durchgehende geöffnet. Es wird gebeten, Kontakt mit der Hütte aufzunehmen, wenn geplant wird, vorbei zu kommen - v.a. Übernachtungen werden in der kalten Jahreszeit nur auf Anfrage angeboten.

Mobil

+43 (0) 664 8710296

Telefon

+43 (0) 5554 5601

Homepage

http://www.breithornhuette.at

Betreiber/In

Familie Bickel

Lage der Hütte

Die Breithornhütte befindet sich auf der Alpe Oberpartnom im Biosphärenpark und Bergsteigerdorf Großes Walsertal. Mit 1.680 m ist sie sogar die höchstgelegene Hütte im Gebiet Sonntag-Stein. Namensgebend ist das Breithorn, das gleich hinter der Hütte aufragt. 

Wer den Film „Der Atem des Himmels“ (Buch und Regie von Reinhold Bilgeri) gesehen hat, wird vielleicht einige Schauplätze wieder erkennen, denn der Film über die Lawinenkatastrophe im Jahr 1954 im Großen Walsertal wurde hier auf der Alpe Oberpartnom gedreht. 

Jedenfalls erwartet jeden, der auf die Hütte kommt, ob zu Fuß oder mit dem Bike, eine fantastische Aussicht auf die Berge des Großes Walsertales, die Gemütlichkeit der Hütte und almtypische, frische Produkte. 

Außerdem liegt die Hütte im kleinen Skigebiet Sonntag-Stein und ist somit auch im Winter für Skifahrer, Skitourengeher, Schneeschuh- und Winterwanderer eine willkommene Einkehrstätte - auch, wenn die Hütte im Winter nicht durchgehend geöffnet hat. 

Kürzester Weg zur Hütte 

Bei Bludenz über Thüringen ins Große Walsertal bis Sonntag. Hier befindet sich das Haus Walserstolz des Biospährenparks sowie der Parkplatz für die kleine Seilbahn Stein. Mit der Seilbahn bis zur Bergstation auf 1.306 m. Zu Fuß weiter zur Breithornhütte. 

Gehzeit: ca. 1 h

Höhenmeter: 380 m 

Alternative Route: ohne Seilbahnunterstützung direkt von Sonntag, 3 h, oder mit dem Mountainbike direkt vom Tal 

Leben auf der Hütte

Gutes, herzhaftes und regionales Essen wird auf der Hütte groß geschrieben. Auf der Karte finden sich Kaiserschmarren, Pellkartoffeln, Käspressknödel, die Breithornplatte oder auch Apfel- und Topfenstrudel. Und natürlich gibt es - auf Vorbestellung - auch die typischen, original Walser Käsknöpfle, für die die Hütte weithin bekannt ist. 
Auf der Sonnenterrasse der Hütte genießt man zudem einen wirklich atemberaubenden Blick auf das Breithorn, den Walserkamm bis hin zu den Schweizer Bergen. 
 

Gut zu wissen

Auf der Hütte können bis zu 20 Personen in Bettenlagern übernachten. Es gibt ein Badezimmer mit Waschbecken, WC und einer heißen Dusche. WLAN vorhanden. 
In der Nähe der Hütte befindet sich der „KlangRaum Stein“ mit neu gestaltetem Grillplatz sowie einem Spielplatz mit Wasserspielen und einer Höhle. 
Auch der Klettergarten „Wandfluh“ ist nicht weit entfernt und wartet mit Routen in den Schwierigkeiten 3 bis 8+ auf. 
Im Winter können von der Hütte, die im kleinen Skigebiet Sonntag-Stein liegt, Skitouren und Schneeschuhwanderungen unternommen werden. Auch Ausbildungen im Bereich Schnee- und Lawinenkunde der Österreichischen Bergrettung, von Bergsteigerschulen oder Alpinen Vereinen finden hier regelmäßig statt. 
 

Tourenmöglichkeiten

Gronggenkopf, Glattmar, Breithorn - anspruchsvoll, Rote Wand - anspruchsvoll

Anfahrt

Für Übernachtungsgäste: Über die gebührenpflichtige Straße von Marul über die Lagzualpe bis zur Breithornhütte (Kosten ca. 18.-). 
die Anreise über über Sonntag-Stein und Unterpartnom ist mit dem PKW nicht gestattet. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Marul (Kirche) mit dem Wanderbus bis zur Laguzalpe. Oder mit der Seilbahn Sonntag-Stein zur Bergstation und zu Fuß oder im Winter mit Skiern direkt bis zur Hütte. 

Das Alpengasthaus Edelweiß steht auf einem Kraftplatz am Öberle in unmittelbarer Nähe zur Kanisfluh im Bregenzerwald in Vorarlberg. Geschultert von der Kanisfluh, dem sagenumwobenen Berg und wohl beliebtesten Ausflugsziel im Bregenzerwald, ist das Alpengasthaus Edelweiß in der glücklichen Lage, in eine ganz besondere Landschaft eingebettet zu sein. Zwischen den Hochalpen von Au, Mellau und Damüls, inmitten einer wunderschönen Natur mit imposanten Bergkräutergärten, lädt das Edelweiß direkt vor der Haustüre zu einer Erkundungstour ein.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • St. Gallen

Murgseehütte (1.830 m)

Die Murgseehütte im Glarnerland ist idyllisch auf 1.830 m zwischen dem Oberen und dem Mittleren Murgsee gelegen. Früher fischten hier Bergknappen, später wurden Kurgäste mit Fisch versorgt – aus dem Knappenhaus wurde eine Fischerhütte. Die Hütte in den Glarner Alpen ist idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen. Im Sommer verspricht das kühle Nass der Seen Abkühlung und es kann hier gefischt werden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Vorarlberg

Frassenhütte (1.725 m)

Inmitten des Lechquellengebirges, einer kleinen Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen, sitzt auf der Pfannenknechtalpe seit 1863 die Frassenhütte (1.725 m). Ihr Platz oberhalb von Bludenz und Nüziders gibt ihr etwas Erhabenes. Von ihrem Platz wacht sie irgendwie auch über das Leben im Tal. Und ihr Lage eröffnet einen Rundblick, der von Silvretta über das Rätikon (mit Zimba, Schesaplana und Panüeler) bis in das Große Walsertal schweift. Über der Hütte thront der Hohe Frassen, der früher auch Pfannenknecht genannt wurde. Auf der Frassenhütte befindet man sich auch im „Bergsteigerdorf“ Großes Walsertal.   Hoher Frassen und Frassenhütte sind seit über 100 Jahren Wanderziele. Besucher kommen aus Bludenz, Nüziders, Ludescherberg, Raggal und Marul herauf. Sie kommen zu Fuß, auf Schneeschuhen und mit befellten Skieren herauf aus dem Tal. Die Genießer und Familien, deren Kinder noch nicht gut zu Fuß sind oder deren Kleinen schon ganz gerne aber auch gerne kurz gehen, kommen mit der Muttersberg-Seilbahn. Sie belohnen sich mit und in der Hütte.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken