Bayerische Wildalm

1.454 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Die Bayerische Wildalm ist ganzjährig zugänglich - Buchung und Schlüsselabholung über die DAV Sektion Oberland. Hier erfährt man auch mehr über die hüttenspezifischen Anforderungen.

Telefon

+49 89 29 07 09 0

Homepage

www.alpenverein-muenchen-oberland.de/bayerische-wildalm

Räumlichkeiten

Matratzenlager
12 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel erforderlich
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Bayerische Wildalm (1.454 m) ist eine Selbstversorgerhütte im bayerischen Rofan-Gebirge. Unterhalb des Halserspitz gelegen, ist die Hütte idealer Stützpunkt für Wanderer, Tourengeher, Mountainbiker und Kletterer. Im Winter kommen gern Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Die Hütte ist einfach ausgestattet, es ist kein Trinkwasser vorhanden. Wasser wird vom Brunnen geholt und muss abgekocht werden. Im Sommer kann man sich in der 15 Gehminuten entfernten Gufferthütte stärken. Unter der Alm im Mangfallgebirge befindet sich ein geschütztes Hochmoor, dessen Erkundung besonders für Familien mit Kindern interessant ist. Der kürzeste Zustieg erfolgt über einen Geo-Lehrpfad. Neben dem Haslerspitz lohnt sich der Aufstieg auf den Guffert mit seiner phänomenalen Aussicht.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Von Tegernsee über Kreuth nach Achenkirch, dann Richtung Steinberg bis zum Parkplatz Köglboden. Auf dem Geo-Lehrpfad geht es über die Ludwig-Aschenbrenner-Hütte bis zur letzten Kurve vor die Gufferthütte. Dort dem Wegweiser zur Bayerischen Wildalm folgen.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 495 m

Alternative Route
Vom Parkplatz Achenwald (4 h Gehzeit); von Kreuth über die Schwaigeralm; Lange Au und Bayerbachalm (3:30 h); vom Kaiserhaus im Brandenbergertal (4:30 h).

Leben auf der Hütte

In der gut ausgestatteten Selbstversorgerhütte dienen zwei Lager mit je sechs Betten als Schlafplätze. Wärmflaschen sind vorhanden. In der Hütte gibt es einen Holzherd und Ofen, aber kein Trinkwasser. Wasser kommt vom Brunnen, muss aber abgekocht werden. Im Winter kann man Schnee schmelzen.

Gut zu wissen

Vor der Hütte gibt es einen Brunnen mit fließendem Wasser, das abgekocht werden muss. Elektrisches Licht und Strom über Solarzellen. Bio-Trocken-Toilette vorhanden. Empfang für Mobiltelefone. Kein WiFi.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Gufferthütte auf 1.475 m, die in 15 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Tegernseer Hütte (1.650 m, 7 h);  Rotwandhaus (1.737 m, 8:30 h); Erfurter Hütte (1.834 m, 9 h); Bayreuther Hütte (1.576 m, 9 h).

Gipfelbesteigungen: Abendstein (Kletterfelsen, 1.650 m, 45 min Gehzeit);, Wanderung zu den Etruskischen Inschriften (1.500 m, 45 min); Schneidjoch (1.810 m, 1 h); Halserspitz (1.861 m, 1:15 h); Guffert (2.196 m, 3 h).

Anfahrt

Von Tegernsee über die B307/B181 nach Kreuth und weiter Richtung Achenkirch. Dort Richtung Steinberg bis zum Parkplatz Köglboden. Alternativ vom Achensee nach Achenkirch und weiter wie oben.

Parkplatz

Köglboden

Die malerisch am Fuße des Jägerkamp gelegene Schönfeldhütte ist eine urige, bewirtschaftete Berghütte im Mangfallgebirge in den Bayrischen Voralpen. Sie liegt zwischen dem Spitzingsee, von welchem auch der Aufstieg zur Hütte beginnt, und der Aiplspitze. Sie wird im Sommer vor allem von Bergwanderern, Mountainbikern und Kletterern als Stützpunkt genutzt und ist im Winter ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren und alpine Abfahrten in der Region. Auch klassische Skifahrer kommen hier auf ihre Kosten, liegt die Hütte doch in unmittelbarer Nähe zu den Liften und Pisten des Lochgraben und des Rauhkopfs. Aufgrund ihrer einfachen Erreichbarkeit und der Nähe zum Spitzingsee ist sie auch für Familien bestens geeignet und wird gerne als Tagesausflugsziel genutzt. Die Hütte ist außerdem ein wichtiger Stützpunkt am Weitwanderweg Drei-Seen-Tour.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das DAV-Haus Spitzingsee hat seinen Platz in den Bayerischen Voralpen, den Schlierseer Bergen, in der Region Tegernsee-Schliersee. Der Spitzingsee ist 100 Meter von dem Selbstversorger-Haus entfernt. Den See und die Berge vor der Haustür sind die idealen Voraussetzungen, um im Sommer wie auch Winter im Freien sportlich aktiv zu sein.    Das Skigebiet zählt zu den beliebtesten in Bayern. Ski- oder Schneeschuhtouren auf das Jägerkamp, die Rotwand oder den Stolzenberg werden eifrig begangen. Der See zieht Eisläufer an. Und Rodeln auf der Firstalm zählt zu den Klassikern der Sport- und Freizeitregion. Im Sommer zieht es Wanderer und Bergsteiger in das Stolzenberg- und Brecherspitz-Gebiet. Kletterer gehen ihren Herausforderungen an den Ruchenköpfen - Münchener Klassiker - nach. Außerdem kommt rund um den Spitzingsee das Mountainbike und Straßenrad nicht zu kurz. Noch ein Tipp: Hier lässt es sich auch ziemlich gut für Triathlons trainieren.  Das DAV-Haus Spitzingsee kann im Grund für alle sportliche Aktiven - Familien, Schulklassen, Jugendgruppen, Sportvereine, Firmen, Organisation, soziale Einrichtungen - die Platz für sich brauchen und sich - aber nicht notwendigerweise - selbstversorgen wollen, sein.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Bayern

Brünnsteinhaus (1.342 m)

Das Brünnsteinhaus liegt im Mangfallgebirge in den Bayrischen Voralpen. Sie duckt sich an die Brünnstein-Südwand. Der Brünnstein-Gipfel ist in 30 Minuten zu erklimmen. Von der Hütte bietet sich ein unübertrefflicher Blick auf den Wilden Kaiser und auf die Berge des Alpenhauptkammes.  Das Brünnsteinhaus ist Ziel für Familien, Wanderer, Mountainbiker, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Auch Kletter können sich in unmittelbarer Umgebung Touren-Träume verwirklichen.Quasi vor der Tür beginnt die 5,2 km lange Natur-Rodelbahn nach Rechenau. Schlitten können beim Hüttenwirt gegen eine Gebühr geliehen werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken