Gufferthütte

1.475 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

19. Mai bis Oktober.

Telefon

+43 676 629 24 04

Homepage

www.gufferthuette.at

Betreiber/In

Marco Gstrein

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
18 Zimmerbetten 37 Schlafplätze 6 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Gufferthütte – das Juwel im Rofan. Zwischen Halserspitze und Guffert gelegen und umgeben von Pferde- und Kuhalmen ist sie ein lohnendes Ausflugsziel für Familien mit Kindern, aber auch für Bergsteiger, Kletterer und Mountainbiker.

Der Bike-Trail Tirol führt direkt an der Hütte vorbei, die auch Endpunkt des Geo-Lehrpfades ist, der anhand von Tafeln die Abfolge von den verschiedenen Gesteinsschichten beschreibt, die 110 Millionen Jahre Erdgeschichte repräsentieren.

Im Winter bietet sich neben Schneeschuhwanderungen die leichte Skitour auf das Schneidjoch an.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto auf der B13 zum Sylvensteinsee und weiter auf der B307 und der B181 nach Achenkirch. Beim Almgasthof in Achenkirch geht diese von Südwesten zum Ziel führende Tour los. Nach einem halben Kilometer auf einer asphaltierten Straße spaziert man auf einem Schotterweg bis zu einer Gabelung bei einer Jagdhütte. Abermals betritt man Asphalt und marschiert nun weiter bis Kögelboden.

Dort biegt man in die Steinbergstraße, um diese schon nach 300 m rechts abzweigend wieder zu verlassen. Ab hier geht es neuerlich auf einem Schotterweg bergauf durch die Filzmossbach-Schlucht bis zur Klausbodenalm. Kurz hinter der Alm zweigt eine Straße nach links zum Ziel ab.

Gehzeit: 2:15 h

Höhenmeter: 629 m

Alternative Routen: von Nordwesten her aus dem Kreuther Tal über verschiedene markierte Wege zwischen 3 und 6:30 h.
 

Leben auf der Hütte

Die drinnen wie draußen mit vielen Spielen- und Unterhaltungsmöglichkeiten für Kinder ausgestattete Hütte wird mit besonderem Augenmerk auf das Kulinarische geführt: Traditionelle Hüttengerichte und kreative Interpretationen der regionalen Küchen aus dem Tegernseegebiet, dem Achenseegebiet, dem Unterinntal sowie aus dem Zillertal. Das Bier kommt aus der Klosterbrauerei Reutberg und vom Fass, die Weine werden direkt bei den Winzern bezogen.

Große Terrasse, gemütliche Stuben. Aufenthalte mit Hunden nach Rücksprache.
 

Gut zu wissen

Strom wird über Solarzellen und über ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk erzeugt, das Trinkwasser wird aus der Quelle oberhalb der Hütte gewonnen und in der Hütte mikrofiltriert. Warmwasserduschen vorhanden, Handyempfang gegeben, nur Barzahlung möglich.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Tegernseer Hütte in 1.650 m, die in 7 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Erfurter Hütte (1.834 m, 9 h).

Gipfelbesteigungen von der Gufferthütte aus: Schneidjoch (1.810 m, 1 h Gehzeit); Halserspitz (1.861 m, 1:15 h); Guffert (2.196 m, 3:30 h).

Anfahrt

Von Achenkirch nach Steinberg im Rofan.

Parkplatz

Steinbach.

Die Tegernseer Hütte (1.650 m) ist nicht zuletzt ob der grandiosen Lage und ebensolcher Aussicht einen Besuch wert. Trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer sowie Mountainbiker erreichen diesen in einer engen Scharte zwischen den Gipfeln des Ross- und des Buchsteins im Mangfall-Gebirge gelegenen Stützpunkt über verschiedene Wege und genießen von der Terrasse den Blick bis weit auf den Alpenhauptkamm und das Karwendel bis zur Zugspitze. Vom westseitig gelegenen Balkon aus schaut man auf das Alpenvorland und den Starnberger See. Dass die Hütte meist auch als Alderhorst bezeichnet wird, hat wahrlich seinen Grund. Für Kletterer ist das Gebiet ein Paradies, finden sich hier doch nicht weniger als 90 Kletterrouten mit den Schwierigkeitsgraden 3+ bis 9+ lt. UIAA. Achtung: Im Jahr 2020 finden umfangreiche Baumaßnahmen statt, so dass nur ein eingeschränkter Notbetrieb mit Suppen und Getränken angeboten werden kann.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Bayreuther Hütte (1.576 m) liegt an der Sonnenseite des Tiroler Rofangebirges, östlich des Vorderen Sonnwendjochs und oberhalb der Ortschaften Kramsach und Münster. Am Treffpunkt von Ziller-, Alpbach- und Inntal bieten sich den Gästen grandiose Ausblicke über die besagten Täler bis hin zum Alpenhauptkamm. Errichtet auf einem lang gezogenen Almrücken ist die Hütte ein erstklassiger Ausgangspunkt für Touren und Wanderungen in der Region. Nur 5 Gehminuten von der Hütte entfernt befindet sich ein neu sanierter Klettergarten (Schwierigkeitsgrad 4 – 6 lt. UIAA) mit acht 20-Meter-Routen, der auch für Anfänger geeignet ist. Von der Hütte aus bieten sich sowohl leichte Gipfeltouren wie auf den Sagzahn (2.228 m), als auch deutlich schwierigere wie auf das Vordere Sonnwendjoch (2.224 m) an (hier ist absolute Trittsicherheit vorausgesetzt). Dazu herrliche Rundwanderwege: Etwa über den Zireinersee und über den Schafsteig hoch zur Rofanspitze, weiter über den Sagzahn und das Vordere Sonnwendjoch zurück zur Bayreuther Hütte (Gehzeit 4 – 5 h, schwierig). Oder die deutlich einfachere und auch für Familien geeignete Tour zum Vorderen Sonnwendjoch, auf der man unterhalb des Gipfeljoches zur Schermsteinalm abbiegt, weiter über die Sonnwendbichelalm und zurück zur Hütte marschiert (3:30 – 4 h). Mountainbiker erreichen die Hütte vom Talort Münster aus. Ein Winterraum ist nicht vorhanden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Stripsenjochhaus (1.577 m) zählt zu jenen alpinen Schutzhütten, die Wegmarken darstellen. Das Haus steht seiner Umgebung in nichts nach. Es ist genauso imposant wie der Wilde und der Zahme Kaiser. Das Haus sitzt auf dem Stripsenjoch wie eine Burg. Es markiert den Übergang von Kaiserbachtal und Kaisertal. Es ist der Schnittpunkt zwischen Wildem und Zahmem Kaiser. Die Lage macht das Haus zur Drehscheibe, zu einem alpinen Verkehrsknotenpunkt. Hier treffen Wanderer, denen die Namen Fleischbank, Totenkirchl und Predigtstuhl den Atem rauben auf Kletterer, die in diesen Wänden ihre Ängste besiegen, sich weiterentwickeln oder an ihre Grenzen stoßen wollen.  Einfacher und unbeschwerter ist das Stripsenjochhaus von der Griesner Alm zu erreichen. Den Aufstieg schaffen auch Eltern mit Kindern. Mountainbiker kommen vom Walchsee auf das Haus. Allerdings ist für sie am Feldalmsattel Schluß mit dem Bergradln. Das letzte Stück müssen auch sie gehen. Gleitschirm-Flieger kommen auch herauf. Ihr Fluggerät kann auch per Material-Seilbahn zu Berge transportiert werden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken