Blitz-Interview

Thomas Glavinic: „Der Berg ist gnädig zu mir“

Interview • 18. April 2016
von Martin Foszczynski

Ganz oben stehen – das kennt der österreichische Schriftsteller Thomas Glavinic eher von Bestsellerlisten. Doch auch so mancher Klettersteig lockt ihn, wie er uns im Interview gesteht.

Thomas Glavinic
Foto: Ingo Pertramer: www.pertramer.at
Schriftsteller Thomas Glavinic

Bergwelten: Was geht Ihnen am Berg durch den Kopf?

Thomas Glavinic: Und jetzt muss ich runter auch noch?

Was war das Schlimmste, das Ihnen in den Bergen passiert ist?

Das finden jetzt sicher alle zum Lachen, aber egal. Als Totalamateur bin ich unlängst in einem Klettersteig mitten in der Wand draufgekommen, dass meine Arme nicht mehr mitmachen. Weil mir die Technik fehlt, ziehe ich mich ja mit den Händen eine Wand hoch, und die Beine sind nur dazu da, damit der Hintern nicht runterfällt. Als ich da mitten in dieser Wand war, das war schon ein mulmiges Gefühl. Naja, es war wohl weniger dramatisch als es mir schien. Aber dieses Gefühl, jetzt könnte etwas passieren, mag ich eigentlich. Hinterher vor allem, wenn nichts passiert ist.

Verraten Sie uns Ihre Lieblingswanderroute?

Von meiner Wiener Wohnung ins Café Anzengruber.

Ihre beste Ausrede, mit der Sie den Wanderausflug sausen lassen?

„Ich bin zu betrunken.“

Was kann man am Berg fürs Leben lernen?

Das müssen Berufenere als ich beantworten. Ich persönlich bin jedes Mal dankbar, wenn mir ein Berg gnädig zeigt, dass ich ja doch zu einer sportlichen Leistung fähig bin.

Mehr zum Thema

  • Unsere Hütten-Empfehlung für Thomas Glavinic: Das Otto-Haus auf der Rax. Dort findet er kulinarische Schmankerln und gesellige Musikabenden. Ebenfalls an der Rax könnte er sich an einem weiteren Klettersteig – dem „Haidsteig“ – versuchen. Der Ausgangspunkt Reichenau an der Rax ist von Wien aus per Auto über die Südautobahn oder mit dem Zug in einer guten Stunde zu erreichen.
  • Unser Touren-Tipp für Thomas Glavinic: Breitenfurter Achterltour durch neun flüssige Gaststätten an den Toren Wiens. Etwas weiter weg als sein Café Anzengruber, aber nicht viel.

Thomas Glavinic hat kürzlich seinen neuen Roman „Der Jonas-Komplex“ veröffentlicht: 978-3-446-23390-4, S. Fischer Verlag. In „Das größere Wunder“ wagt sich sein Protagonist sogar in die Todeszone des Mount Everest, 978-3-446-24332-3, Hanser Verlag.

Mehr über seine Beziehung zu Bergen verrät er uns in seinem Essay „Ein Schöcklbesteiger am Everest“. Zu lesen im Bergwelten Magazin 04/2015.

Otto-Haus
Hütte • Niederösterreich

Otto-Haus (1.650 m)

Das Otto-Haus (1.650 m) auf der Rax in Niederösterreich, das aus Hirschwang mit der Rax-Seilbahn zu erreichen ist, gehört zu den schönsten Ausflugsziele in den Wiener Alpen. Es steht, dem Jakobskogel vorgelagert, markant auf der Ostseite der Rax über dem Höllental mit freier Sicht auf den Schneeberg und in das Schwarzatal bis Gloggnitz. Unterhalb des Otto-Hauses erstreckt sich auf 4.000 m² der Alpengarten Rax. Dort wachsen rund 200 Pflanzen, die im Rax- und Schneeberg-Gebietes heimisch sind. Die Blütezeit der meisten dort gedeihenden Arten ist von Juni bis August. Das leicht zu erreichende Schutzhaus wird von Menschen aus dem Großraum Wien, die für eine Landpartie kurzzeitig urbane gegen alpine Atmosphäre tauschen, von Sommerfrischlern aus den Zweitwohnsitzen am Fusse der Rax und des Semmering sowie von eingefleischten Wanderern und Rax-Liebhabern besucht.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Weitere Blitz-Interviews

Stermann und Grissemann
Da gibt’s für uns nichts zu lachen: Die Satire-Sonny-Boys und „Willkommen Österreich“-Moderatoren Stermann und Grissemann sind ziemliche Bergmuffel. Erklommen haben der gebürtige Tiroler und der zugereiste Rheinländer vor allem den Olymp der österreichischen Kabarettszene und so manchen Gipfel der Frechheit. Wo man ihnen beizeiten aber doch am Berg begegnet und wie sie es mit dem Campen halten, verraten sie uns im Kurzinterview.  
Marcel Hirscher
Wer hätte sich das gedacht? Österreichs Skistar Marcel Hirscher, der auf den Weltcup-Hängen dieser Welt seine einzigartigen Linien hinknallt, folgt auf Wanderwegen brav jedem Wegweiser. Oder etwa doch nicht? Im Bergwelten-Interview verrät uns der „halbe Holländer“ und Doppel-Olympiasieger, wo in den Bergen er sich fit hält, was das absolut Beste ist, das man in freier Natur tun kann, und was für ihn Heimat bedeutet.
Dr. Heinz Fischer Interview Wandern
„Land der Berge...“ heißt es in der österreichischen Bundeshymne – keiner weiß das besser als der ehemalige Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Und zwar nicht nur aus der Theorie: Schon seit seiner Kindheit und Studentenzeit zieht es den gebürtigen Steirer in die Berge. Auch während seiner Amtszeit nutzte er, sofern es der Terminplan zuließ,  den Präsidenten-Sommersitz im steirischen Mürzsteg zu ausgiebigen Wanderungen, besonders gerne mit seiner Frau Margit. Im präsidentiellen Ruhestand soll der Berg-Leidenschaft natürlich noch verstärkt gefrönt werden. Wo genau, verrät er uns Dr. Heinz Fischer im Blitz-Interview.
Armin Wolf im Bergwelten Interview
ZIB2-Nachrichtenmoderator Armin Wolf bringt in seinen Live-Interviews regelmäßig Politiker ins Schwitzen, selber tut er sich schweißtreibende Unternehmungen weniger gern an – zumindest wenn es bergauf gehen soll. Doch wer hätte das gedacht? Der in jungen Jahren aus Tirol nach Wien übersiedelte Stadtmensch und Twitter-Fan ist Urenkel eines bekannten österreichischen Bergsteigers: Viktor Wolf von Glanvell, der in den Dolomiten zahlreiche Erstbesteigungen gemacht hat. Im Blitz-Interview erzählt er uns von seiner (lange zurückliegenden) Berg-Vergangenheit.

Bergwelten entdecken