Hochwildehaus

2.885 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Die Hütte ist aufgrund irreparabler Schäden bis auf Weiteres geschlossen. 

Telefon

+43 664 424 58 24

Betreiber/In

Georg Gufler

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
50 Zimmerbetten 20 Schlafplätze 14 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Gepäcktransport

Lage der Hütte

+++Die Hütte ist aufgrund irreparabler Schäden bis auf Weiteres geschlossen.+++

Auf dem Gemeindegebiet von Sölden in den Tiroler Ötztaler Alpen steht auf 2.885 m Seehöhe das Hochwildehaus. Die Berghütte ist Ausgangspunkt für Bergwanderer, Kletterer, Mountainbiker, Schneeschuh- und Skitourengeher. Ende Juni bis Mitte September wird die Berghütte ansonsten bewirtschaftet. Der mittelschwere Zustieg macht die Hütte für Familien ebenso interessant wie für geübte Wanderer.

Kürzester Weg zur Hütte

Im Sommer erreicht man die Hütte von Obergurgl (1.927 m) in 4 – 5 h zu Fuß. Der Weg ist leicht und für Familien geeignet. Ebenso kann man diese Route die meiste Zeit mit dem Mountainbike befahren. Nach Obergurgl gelangt man mit dem Auto über die A12 und fährt  über die Ausfahrt Ötztal nach Süden. Über Zwiesenstein gelangt man nach Obergurgl, wo man am Parkplatz der Festkogelbahn oder in der Parkgarage im Ortszentrum (gebührenpflichtig) sein Auto abstellt. Öffentlich geht es mit dem Zug bis zum Ötztal Bahnhof und von dort mit dem Bus nach Obergurgl.

Gehzeit: 4:30 - 5 h

Höhenmeter: 958 m

Leben auf der Hütte

Von der Hütte aus genießt man einen schönen Blick über die Ötztaler Alpen. Hier werden original Tiroler Schmankerl serviert. Die Zutaten stammen größtenteils aus der hauseigenen Produktion. Wer übernachtet, hat die Möglichkeit zwischen Frühstück und Halbpension zu wählen. Ebenso werden Lunchpakete angeboten. Man kann auch geführte Bergtouren buchen und den nahegelegen Klettergarten besuchen.

Gut zu wissen

Die Zimmer sind beheizt, haben Strom und in den Bädern gibt es Kalt- und Warmwasser. Der Pächter Georg Gufler bietet Gepäck- und Ausrüstungstransport vom Tal zu Hütte an. In der nichtbewirtschafteten Zeit steht einem der unverschlossene Selbstversorger-Raum mit 10 Schlafplätzen zur Verfügung. Bezahlt wird bar bzw. gebuchte Zimmer auch via Banküberweisung.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die Nachbarshütte ist die Langtalerhütte, die auf 2.450 m Seehöhe liegt und in 1:30 h Gehzeit zu erreichen ist.

Vom Hochwildehaus gibt es verschiedene Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Hochwilde (3.482 m, 4 h); Annakogel (3.336 m, 3 h); Falschungspitze (3.363 m, 3:30 h); Karlesspitze (3.465 m, 4 h); Schalfkogel (3.540 m, 3:30 h). 

Anfahrt

Über die A12 Inntal-Autobahn zur Ausfahrt Haiming/Ötz. Durch das Ötztal bis nach Obergurgl.

Parkplatz

Obergurgl

Die geräumige Martin-Busch-Hütte (2.501 m, früher Samoar-Hütte) liegt im Herzen der Ötztaler Alpen (Tirol) im Talschluss vom Niedertal. Der Zustieg erfolgt in den meisten Fällen vom Bergsteigerdorf Vent aus. Im Sommer bietet die Hütte einen idealen Stützpunkt für zahlreiche Bergtouren und Gipfelbesteigungen. Auch ambitionierte Mountainbiker finden in der Gegend ein reiches Betätigungsfeld vor. Im Hochwinter wird die Hütte zwar nicht bewirtschaftet (erst ab Anfang März), die Betreiber stellen aber einen unversperrten Winterraum zur Verfügung. Zur Freude von Skitourengehern – die umliegenden Ötztaler Gletscher lassen traumhafte (und größtenteils anspruchsvolle) Skihochtouren zu. Die Martin-Busch-Hütte ist zudem Etappenziel des Ötztal Treck. Kürzer, aber nicht minder schön, ist die Venter Hüttenrunde durch die Ötztaler Alpen.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Langtalereckhütte (2.450 m), auch unter dem Namen Karlsruher Hütte bekannt, erreicht man vom Tiroler Obergurgl. Dabei geht man auf einem sehr einfachen, familienfreundlichen Wanderweg, der auch mit dem Mountainbike befahrbar ist. Oben angekommen, wird man mit einem wunderbaren Blick über den Gurgler Gletscher belohnt. Die Hütte hat auch im Frühling für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer geöffnet. Von der Langtalereckhütte bietet sich der Aufstieg auf einen der umliegenden Dreitausender an, wie z.B. auf den Hochebenkamm, den Hangerer Eisseekogel oder die Langtalerjochspitze.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Hildesheimer Hütte (2.899 m) sitzt hoch oben in den Bergen, am Übergang von den Stubaier in die Ötztaler Alpen. Sie liegt in den südlichen Stubaier Alpen über dem, von Sölden und aus dem Ötztal herauf führenden Windachtal. Sie wird von imposanten Gipfeln wie Zuckerhütl, mit 3.507 m der höchste Berg der Stubaier Alpen, Pfaffenschneide (3.498 m), Wildem Pfaff (3.458 m), Stubaier Wildspitze (3.340 m), Schussgrubenkogel (3.211 m), Schaufelspitze (3.333 m) und Gaiskogel (3.129 m) flankiert. Auf die Hildesheimer Hütte gelangt man, im Gegensatz zu den genannten Gipfel, recht einfach. In die Welt dieser majestätischen, hochalpinen Dreitausender brechen aber nur Bergsteiger, Hochtourengeher, Kletterer und Skitourengeher, die Erfahrung mit Gletschergängen haben auf. Weniger Erfahrenen wird die Hinzuziehung von Bergführern zu ihren Touren empfohlen. Die Hütte ist auch Zwischenstation auf der teilweise anspruchsvollen und permanent traumhaft schönen Stille-Wege-Hüttenwanderung, die in Sölden beginnt und nach sieben Tagen ebendort wieder endet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken