Otto-Haus

1.650 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Sommer: Von Ende April bis Mitte November.

Winter: Von Anfang Dezember bis Ende April nur an den Wochenenden.

Telefon

+43 2666 524 02

Homepage

www.raxalpe.com

Betreiber/In

Fritz Scharfegger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
34 Zimmerbetten 28 Schlafplätze 4 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Das Otto-Haus (1.650 m) auf der Rax in Niederösterreich, das aus Hirschwang mit der Rax-Seilbahn zu erreichen ist, gehört zu den schönsten Ausflugsziele in den Wiener Alpen. Es steht, dem Jakobskogel vorgelagert, markant auf der Ostseite der Rax über dem Höllental mit freier Sicht auf den Schneeberg und in das Schwarzatal bis Gloggnitz.

Unterhalb des Otto-Hauses erstreckt sich auf 4.000 m² der Alpengarten Rax. Dort wachsen rund 200 Pflanzen, die im Rax- und Schneeberg-Gebietes heimisch sind. Die Blütezeit der meisten dort gedeihenden Arten ist von Juni bis August.

Das leicht zu erreichende Schutzhaus wird von Menschen aus dem Großraum Wien, die für eine Landpartie kurzzeitig urbane gegen alpine Atmosphäre tauschen, von Sommerfrischlern aus den Zweitwohnsitzen am Fusse der Rax und des Semmering sowie von eingefleischten Wanderern und Rax-Liebhabern besucht.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Gloggnitz und der Semmering-Schnellstraße kommend, geht es über den heilklimatischen Kurort Reichenau an der Rax, der als Bergsteigerdorf und auch für sein Sommer-Theater bekannt ist, die Schwarza flussaufwärts nach Hirschwang. Hinter dem Ort und am Beginn des wildromantischen Höllentales führt die Rax-Seilbahn auf den Berg. Von deren Bergstation (1.547 m) führt der gut markierte Weg über das Gatterl Kreuz, mit herrlichem Ausblick auf die Südseite des Schneebergs, bis zum Otto-Haus.

Gehzeit: 40 min

Höhenmeter: 103 m

Alternative Route
Vom Knappenhof (760 m, 2:30 h); von Edlach (527, 3 h); vom Weichtalhaus im Höllental (547 m, 3:30 h); von Hirschwang (502 m, 3:30 h); von Reichenau (484 m, 4:15 h).

Leben auf der Hütte

Das Otto-Haus ist ein großes Schutzhaus mit Geschichte. Die Größe rührt aus der Zeit als die Bahn in die Rax-Semmering-Region kam und den Tourismus, der damals noch Sommerfrische hieß, mit sich brachte. Das Otto-Haus hat sich seinen Charme und Charakter, der schon Sigmund Freud, Arthur Schnitzler, Stefan Zweig, Heimito von Doderer, Peter Altenberg, Alma Mahler-Werfel, Peter Rossegger, die Familien Rothschild und Waissnix und später Victor Frankl, um nur die berühmtesten der zahllosen Besucher zu nennen, begeisterte bis in die Gegenwart bewahrt. Heute sind in den Sommern regelmäßig Schauspielerinnen und Schauspieler, die in Reichenau am Theater gastieren, in den Stuben und auf der Terrasse zu treffen.

Drinnen haben bis zu 180 Gästen Platz. Was für die Bewirtschaftung Segen und Fluch ist. Das Otto-Haus ist für Gruppen-Ausflüge gemacht. Zum Übernachten stehen 30 Betten und 28 Plätze im Matratzenlager zur Verfügung. Das kulinarische Leben auf dem Schutzhaus dreht sich um gediegene Hausmannskost und leidet etwas darunter, dass der moderne Sommerfrischler Zwischenstation am Otto-Haus macht und die Südost-Abbrüche der Rax entlang zur Preiner Wand und zur Neuen Seehütte läuft. Dort umdreht und wieder Seilbahn läuft, um talwärts zu schweben.

Das Otto-Haus hat mehr Aufmerksamkeit verdient. Auf der Terrasse lassen sich nicht nur magische Sonnen-Aufgänge zu erleben. Dort kann die Seele im Freud'schen Sinne richtig baumeln. Mit der richtigen Lektüre von den zuvor genannten Schriftstellern lässt sich in die Sommerfrische von damals eintauchen. Und das vor den Toren Wiens.

Gut zu wissen

Duschen mit Warmwasser, getrennte Waschräume. Handy-Empfang ist gut. Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht. Gepäcktransport von der Bergstation nach Vorbestellung. Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Rax-Alm Berggasthof (2.545 m), der in 45 Minuten zu erreichen ist. Weiters: Neue Seehütte (1.643 m,1 h); Gloggnitzer Hütte (1.548 m, 1:30 h);  Weichtalhaus (564 m, 3 h); Habsburghaus (1.785 m, 3:30 h).

Gipfel und Touren: Jakobskogel (1.737 m, 0:10 h), Lechnermauer (1.500 m, 1 h), Loswand (1.220 m, 1 h), Heukuppe (2.007 m, 1:30 h), Preiner Wand (1.783 m, 2 h), Klobenwand (1.200 m, 2:30 h), Trinksteinsattel (1.850 m, 2:30 h), Scheibwaldhöhe (1.943 m, 3 h)

Klettersteige: Teufelsbadstubensteig (B), Bärenlochsteig (B), Gaislochsteig (B), Gustav-Jahn-Steig (B), Alpenvereinssteig (B); Haidsteig (C/D); Königschusswandsteig (D/E); 

Kletterrouten: Malersteig (2 - 3); Wiener Neustädter Steig (3 - 4); Gratkamine (4+); Direkte Preinerwandplatte (5-); Bergsteigerwandkamine (6-); Blechmauernverschneidung (6).

Anfahrt

Auf der S6, Semmering-Schnellstraße, bis zur Ausfahrt Gloggnitz. Weiter auf der B27 an Gloggnitz vorbei, durch Payerbach und Reichenau nach Hirschwang. Durch Hirschwang zum Eingang des Höllentales. Dort befindet sich die Talstation der Rax-Seilbahn. 

Parkplatz

Talstation der Rax-Seilbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof in Payerbach-Reichenau, der von Wiener-Neustadt aus mit Regionalzügen erreichbar ist, fahren die Buslinien Nr. 1746 und 1748, geführt von Retter Reisen, bis zur Talstation der Rax-Seilbahn. Mit der Seilbahn auf das Rax-Plateau.

Hütte • Niederösterreich

Gloggnitzerhütte (1.548 m)

Die traditionsreiche Gloggnitzerhütte auf der Raxalpe in Niederösterreich wurde 2010 umgebaut und modernisiert. Die einfach bewirtschaftete Hütte ist nur zu Fuß erreichbar und bietet einen guten Stützpunkt für Wanderer. Auf der Rax-Südseite und im Großen Höllental finden Kletterer zudem einige Klettersteige unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade vor, so etwa den Hoyossteig, den Rudolfssteig und den Gaislochsteig. Im Winter machen sich viele Skitourengeher und Schneeschuhwanderer auf den Weg zur Hütte und fahren danach durch den Kesselgraben ab. Wer sich den vollständigen Weg vom Tal aus ersparen möchte, kann die Hütte auch von der Bergstation der Rax-Seilbahn (1.547 m) aus erreichen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Scheibenhütte (1.473 m)

Die urige Scheibenhütte in der Rax-Schneeberg-Gruppe steht wenige Höhenmeter unterhalb des Scheiben-Gipfelkreuzes. Die Scheibe ist der Hausberg der Gemeinde Mürzzuschlag. Von der Terrasse der Hütte in der Hochsteiermark hat man einen herrlichen Blick ins Mürztal sowie auf die Rax und die Fischbacher Alpen. Beliebt ist die Scheibenhütte vor allem bei Wanderern, Bergsteigern, Skitourengehern und Mountainbikern. Aufgrund des teilweise steilen und unwegsamen Aufstiegs für Kinder weniger geeignet.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Annaberger Haus (1.377 m)

Das Annaberger Haus liegt am Tirolerkogel (1.380 m) oberhalb der Ortschaft Annaberg in Niederösterreich. Die Hütte ist ein beliebter Einkehrort im Rahmen von Familienausflügen, Wanderungen und Skitouren. Im Winter befindet sich das Haus direkt an einer Rodelbahn, einem rasanten Abfahrtsspaß für die gesamte Familie steht somit nichts im Wege. Auch ein Besuch der imposanten Falkenschlucht ist empfehlenswert. Schon allein wegen der herrlichen Aussicht lohnt sich dieser Ausflug. Schneeberg, Hochschwab, Ötscher und die Gesäuseberge können von hier aus bewundert werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken