Ausflugtipps

Osterfeuer in den Alpen: Die schönsten Schauplätze

Aktuelles • 19. April 2019

Im Alpenraum ist das Osterfeuer vielerorts ein ebenso fixer Bestandteil des Osterfestes wie der Osterschinken oder die bunten Eier. Wir verraten euch wo und wann das Spektakel zu bewundern ist.

Osterfeuer im Alpenraum
Foto: mauritius images/ Hartmut Pöstges
Osterfeuer sind vielerorts im Alpenraum Brauch

Der Brauch geht auf die heidnischen Frühlingsfeuer zurück. Mit ihnen wurde die Sonne begrüßt, die nach der dunklen Winterzeit wieder länger zu sehen war und Fruchtbarkeit, Wachstum und Ernte versprach. Auch Flammenräder ließ man zu diesem Zweck von Hügeln hinabrollen.
 
Das christliche Osterfeuer ist im deutschsprachigen Raum seit dem 11. Jahrhundert verbreitet. Es wird zumeist am Ostersamstag, am Beginn der Osternachts-Liturgie, vor der Kirche entzündet und steht symbolhaft für die Auferstehung Christi. Große Osterfeuer werden manchmal aber auch erst am Abend des Ostersonntags – mit dem geweihten Licht der Osterkerze – in Flammen gesetzt.

Brauchtum vs. Sicherheit

Das österreichische Luftreinhaltegesetz verbietet grundsätzlich das Verbrennen biologischer Materialien im Freien, wozu auch Äste oder Blätter gehören. Brauchtumsfeuer sind in einem bestimmten Zeitraum, zumeist ab 15 Uhr am Karsamstag bis in die frühen Ostersonntag-Morgenstunden, von diesem Verbot ausgenommen, sofern sie rechtzeitig angemeldet werden. Allerdings ist auch das Entfachen von Brauchtumsfeuern von Region zu Region unterschiedlich streng geregelt – so ist in einigen Gemeinden nur ein Feuer erlaubt.

In folgenden Bergregionen im Alpenraum gehören Osterfeuer zur Tradition und dort werden sie auch dieses Jahr wieder lodern. Ideal für einen österlichen Touren-Ausflug.

1. Salzburger Lungau

Der Salzburger Lungau ist für seine Osterfeuer bekannt. Und die Lungauer begehen den Oster-Brauch auch auf eine ganz besondere Weise. Hier werden in solider Blockbauweise vier bis sechs Meter hohe „Kästen“ gezimmert – pyramidenförmige Holzgestelle, die innen mit Reisig oder anderen Baumabfällen gefüllt sind. Vor allem die Dorfjugend hilft beim Bauen der Kästen mit. „Früher“, erzählt Christian Pritz, Hoteldirektor des Eggerwirt in St. Michael im Lungau, „haben wir die Erlen nur mit der Hacke bearbeitet und nach oben gezimmert – das dauerte manchmal bis zu drei Wochen. Den Kasten haben wir jede Nacht bewacht, damit die Kinder vom Nachbarsdorf ihn nicht vorab in Brand setzen konnten“.

Am späteren Abend des Karsamstags gehen die imposanten Trümmer in Flammen auf. Natürlich werden sie mit geweihtem Feuer entzündet – die Feuerweihe findet am Kirchplatz vor dem Auferstehungsgottesdienst statt.

Osterfeuer im Salzburger Lungau

Zu den Lungauer Osterfeuern gibt es eine nette – vielleicht auch wahre – Erzählung: Als die Franzosen 1797 in das Gebiet eindrangen, waren sie am Karsamstag von den lodernden Osterfeuern auf den Anhöhen ringsum so überrascht, dass sie sich von allen Seiten von Feinden umringt wähnten und Hals über Kopf die Flucht ergriffen. Heute sollten die Osterfeuer eher zu einem Besuch des Lungaus anregen als Gäste zu vertreiben.
 
Wo?
Lange suchen wird niemand müssen – es gibt in fast jedem Ort ein bis zwei Osterfeuer, meistens stehen sie in der Dorfmitte. So z.B. auch in St. Michael im Lungau oder in Tamsweg. Hier findest du eine Übersicht der Osterfeuer im Lungau.

Tourentipps im Lungau

Skitouren • Salzburg

Kleines Mosermandl

Dauer
6:00 h
Anspruch
ZS- anspruchsvoll
Länge
7,1 km
Aufstieg
1.200 hm
Abstieg
1.200 hm

2. Tiroler Zillertal

Das Osterfeuer-Brauchtum hat in vielen Teilen Tirols einen hohen Stellenwert – vor allem aber im Zillertal. Nicht einmal „Sauwetter“ hält die Zillertaler davon ab, ihre Osterfeuer zu entzünden.
 
Die Feuer bestehen meist aus Baum- und Strauchschnitt, auch der ein oder andere Christbaum wurde schon als Brennmaterial gesichtet. Mancherorts werden auch Puppen oder Gegenstände, die Judas symbolisieren, mitverbrannt. Entzündet werden die Feuer traditionell nach dem Auferstehungsgottesdienst am Karsamstag.

Wo?
Im gesamten Zillertal. Eines der größten Osterfeuer findet in Gerlos statt – hier die Details.

Tourentipps im Zillertal

Wandern • Tirol

Auf die Grüblspitze

Dauer
4:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
12,2 km
Aufstieg
464 hm
Abstieg
1.133 hm
Skitouren • Tirol

Kastenwendenkopf

Dauer
4:00 h
Anspruch
ZS- anspruchsvoll
Länge
7,7 km
Aufstieg
1.050 hm
Abstieg
1.050 hm
Wandern • Salzburg

Krimmler Wasserfälle

Dauer
1:15 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
5,9 km
Aufstieg
380 hm
Abstieg
380 hm
Wandern • Salzburg

Roßkopf

Dauer
1:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
2,6 km
Aufstieg
515 hm
Abstieg
515 hm

3. Wiener Alpen in Niederösterreich

Auch Wiener müssen nicht auf lodernde Osterfeuer vor Bergkulisse verzichten. Nur etwa 1,5 Auto-Stunden von Wien entfernt, in Puchberg am Schneeberg, entzündet die Freiwillige Feuerwehr am Karsamstag traditionell um 20.30 Uhr ein schönes Osterfeuer.

Wo?
Rohrbach im Graben (Puchberg am Schneeberg). Hier die Details.

Tourentipps in den Wiener Alpen

Niederösterreich: Wurzengraben am Schneeberg
Semmering, Schneeberg, Rax: Die Wiener Alpen sind die letzte hohe Gebirgsgruppe der Alpen und seit jeher nahegelegener Zufluchtsort für berghungrige Wiener. Bei ausreichender Schneelage tun sich hier beachtliche Möglichkeiten zum Skitourengehen auf – wir stellen euch 10 davon vor.
Puchberg am Schneeberg in Niederösterreich

Mehr zum Thema

Frühling in Bayern: Krokuswiese bei Krün
Der Frühling ist da: Allmählich grünt und sprießt es, drängen bunte Blumen aus der Erde und räkeln sich erste Kräuter im Sonnenlicht. Es ist die ideale Jahreszeit, um die Flora in den Alpen zu erkunden. Wir stellen euch 7 unserer Touren-Favoriten vor!
Bergsteigerdorf Lesachtal in Kärnten
Auch in den touristisch stark beanspruchten Alpen gibt es noch Orte, die weder ihre Besonderheiten noch ihre Eigenständigkeit verloren haben – die Bergsteigerdörfer. Wir stellen sie euch im Detail vor.
Zwischen Föhnsturm mit Sonne und Kaltfront – das Oster-Wochenende bringt sehr wechselhaftes Wetter. Foto: Föhnsturm über den Tuxer Alpen in Tirol
Das Oster-Wochenende bringt sehr wechselhaftes Frühlingswetter. Am Freitag gerät der Alpenraum unter den Einfluss eines Tiefs mit Kern über Westeuropa, dabei stellt sich eine kräftige, föhnige Südströmung ein. Vor allem in den Nordalpen gibt es somit viel Sonnenschein. Bereits in der Nacht auf Samstag greift aber eine Kaltfront aus Westen über, welche eine unbeständige Wetterphase einleitet. Dazu wird es am Wochenende wieder deutlich kühler und in mittleren Höhenlagen gibt es etwas Neuschnee.

Bergwelten entdecken