15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Perle am Karnischen Hauptkamm

Der Wolayersee im Portrait

8. August 2022
2 Min. Lesezeit

Malerisch bettet sich der Bergsee auf beinahe 2.000 Metern in die Bergwelt der Karnischen Alpen. Wenn man die nötige Kondition mitbringt, ist das kärntnerische Naturjuwel sogar relativ leicht zu Fuß oder mit dem Mountainbike erreichbar.

-
Foto: NLW / profer&partner
Der Wolayersee mit der Wolayersee-Hütte (1.960 m)
Anzeige
Anzeige

Lage

Der Wolayersee liegt auf 1.951 m auf der kärntnerischen Seite des Karnischen Hauptkammes in der Nähe vom Plöckenpass. Vier Gipfel kesseln den Bergsee ein: der Mahderkopf (2.155 m) und Rauchkofel (2.460 m) im Norden; die Hohe Warte (2.780 m) und der Seekopf (2.554 m) im Süden. Der Karnische Höhenweg führt direkt am See vorbei.

Charakteristik

Der See schafft es auf eine Größe von 3,8 Hektar und eine maximale Tiefe von rund 14 Metern. Er wird nur von Regen- sowie Schmelzwasser gespeist und besitzt keinen natürlichen Zufluss. Dank des hohen Niederschlags in dem Gebiet ist sein Wasserspiegel dennoch das ganze Jahr über relativ konstant. Der Seeboden ist mit Schlamm bedeckt, der ihn abdichtet. Der Wolayersee ist sechs bis sieben Monate im Jahr zugefroren, im Sommer erreicht er an der Oberfläche eine maximale Wassertemperatur von 12,5 °C.

Geologie

Die Gegend um den Wolayersee weist eine geologische Besonderheit auf: Die mächtigen Korallenriffe der Hohe-Warte-Region sind weltweit einzigartig. Die Kalkmassive sind mehr als 400 Millionen Jahre alt und damit um ein Vielfaches älter als die Alpen selbst. Sie sind in äquatornahen Gebieten entstanden.

-
Foto: NLW
Der Karnischen Höhenweg führt direkt am Wolayersee vorbei

Fauna und Flora

Ursprünglich war der See fischfrei. Jedoch wurden 1975 Bachforellen und 1980 Seesaiblinge eingesetzt. Beide verkümmerten jedoch zu Hungerformen (kleinwüchsigere Arten). Sonst leben im Wolayersee noch Seeflohkrebse.

Die Flora ist ebenfalls nicht sonderlich vielfältig: Im Wasser findet man einige Schwebealgen und an flachen, ufernahen Stellen ein paar Sumpfpflanzen.

Gut zu wissen

Der See ist Mittelpunkt des Natura 2000 Europaschutzgebietes „Wolayersee und Umgebung“. Dieses umfasst 1940 Hektar am Karnischen Hauptkamm westlich des Plöckenpasses.

Anreise, Parkplatz & Zustieg

Öffentliche Verkehrsmittel: Möchte man ohne Auto anreisen, muss man bei der Unteren Valentinalm starten. Mit dem Wanderbus (Linie 5051) gelangt man von Kötschach zum Plöckenpass. Der Ausstieg ist bei der Station „Kreuztratte Abzw Valentinalm“ möglich (zum Fahrplan).

Pkw: Entweder startet man ebenfalls beim Parkplatz der Unteren Valentinalm oder man nimmt den kürzeren Zustieg vom Lesachtal aus. Hier startet man bei der Hubertuskapelle. Achtung: Für die Schotterstraße benötigt man ein möglichst geländegängiges Fahrzeug.

Touren in der Umgebung

Anzeige

Einkehrmöglichkeit

Infos in Kürze

  • Höhenlage: 1.951 m

  • Gebirgsgruppe: Karnischer Hauptkamm, Kärnten

  • Größe in Quadratmeter: 38.300 m2

  • Max. Tiefe: 13,9 m

  • Max. Temperatur: 12,5 °C

  • Fischbesatz: Aktuell nicht

  • Mountainbiken erlaubt: Ja, es gibt eine ausgeschilderte Mountainbike-Strecke zum See (siehe oben). Ausgangspunkt ist die Lesachtaler Siedlung Birnbaum bei der Abzweigung Nostra.

  • Erreichbarkeit im Winter: Ja, es gibt einige Skitouren, die am See vorbeiführen.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken