Kulinarisches Erbe

Alpine Delikatessen: Bätziwasser

Wissenswertes • 23. März 2018

Das Bätziwasser – ein Schnaps aus Apfel- oder Birnenrückständen – trinkt man in vielen Teilen der Schweiz gerne. Im Kanton Obwalden wird aber eine ganz besondere Herstellungsart gepflegt.

Bätziwasser Apgelschnaps
Foto: mauritius images/ fotoknips
Schweizer Apfelschnaps: Das Bätziwasser

Unter dem „Bätzi“ versteht man im Innerschweizer Kanton Obwalden das Kerngehäuse von Äpfeln und von Birnen, so wie man in anderen Regionen der deutschsprachigen Schweiz oder dem süddeutschen Raum auch vom „Bitzgi“ vom „Bätzgi“, vom „Butz“ oder vom „Bütschgi“ spricht.

Unter dem Bätziwasser (auch „Träsch“) versteht man in Teilen der Schweiz aber auch einen Schnaps aus Apfel- oder Birnenrückständen, der in der Regel mit Kaffee vermischt getrunken wird. Das Obwaldner Bätziwasser hingegen wird aus gedörrten Apfelschnitzen hergestellt und ist eine Rarität. Es wird von den Obwaldnern gerne zu besonderen Anlässen getrunken.

Schönes Obwalden: Engelberg auf rund 1.000 m
Foto: swiss-image.ch/Franziska Pfenniger
Schönes Obwalden: Engelberg auf rund 1.000 m

Bauernschnaps

Die Tradition des Bätziwassers geht über 100 Jahre zurück. Ursprünglich – so ist es dem Internetarchiv des Kulinarischen Erbes der Schweiz zu entnehmen – sammelten die Bauern das Kerngehäuse der Äpfel und teilweise auch die Schalen und trockneten sie. Es sollte möglichst alles von einem Apfel genutzt und möglichst wenig weggeworfen werden. Wenn sie genug davon zusammenhatten, wurden die getrockneten Kernobstreste in einem Fass vergoren und anschließend gebrannt.

Eigenes Dörr-Aroma

Auch heute beziehen die Produzenten die Äpfel von einheimischen Bauern. Sie müssen unbedingt reif und gesund sein – faule Stellen werden ausnahmslos weggeschnitten. Das Dörren der Äpfel (inklusive der Kerne) vor dem Vergären bedeutet einen zusätzlichen Arbeitsschritt, was die Produktion des Obwaldner Bätziwassers im Vergleich zu anderen Obstschnäpsen recht aufwendig macht. Doch besitzen die Äpfel dafür ein ganz besonderes Aroma. Da die Äpfel nach dem Dörren nicht mehr ausreichend Flüssigkeit aufweisen, um selbst zu vergären, muss Wasser hinzugefügt werden. Die Maische wird dann mit Reinhefe in einem 50- oder 120-Liter-Fass zum Gären gebracht.

Schnapsbrennerei mit Destillationsanlage
Foto: mauritius images/ Nikky
Schnapsbrennerei mit Destillationsanlage

Nach dem Brennen wird das hochprozentige Destillat mindestens ein halbes Jahr gelagert und anschließend mit destilliertem Wasser auf Trinkstärke verdünnt – zumeist auf 40 Volumenprozent.

Wo bekommt man Bätziwasser?

Z.B. bei Schürch Getränke

Tourentipps in Obwalden

Hier findest du weitere Touren in Obwalden.


Buch-Tipp

Enzyklopädie der alpinen Delikatessen
Foto: AT Verlag
Enzyklopädie der alpinen Delikatessen

Wo gibt es noch Saubürzel oder Hundsärsche? Die Enzyklopädie der alpinen Delikatessen (aus der Buchreihe „Das kulinarische Erbe der Alpen“, Autor: Dominik Flammer, Fotograf: Sylvan Müller, AT-Verlag, 2014) beschreibt mehr als 500 kulinarische Raritäten, die erst in den vergangenen Jahren wiederentdeckt wurden: alte Obstsorten, vergessenes Gemüse, Wildpflanzen, außergewöhnliche Würste, Feiertags-Gebäcke, einzigartige Alpkäse und traditionelle Schnäpse.

Mehr zum Thema

UNESCO-Kulturerbe, Lesachtaler Brot
Im schwer erreichbaren Kärntner und Osttiroler Lesachtal war die Selbstversorgung und somit das Brotbacken immer schon lebenswichtig. Auf diese Weise schaffte es das Lesachtaler Brot sogar zum UNESCO-Kulturerbe.
Bleu de Termignon aus Savoyen
Ein Käse, der auf den Almen des wunderschönen Vanoise-Nationalparks in Savoyen entsteht, kann nur köstlich schmecken – darauf schwören zumindest Fans des Blauschimmels. Doch die Delikatesse wird nur noch von wenigen Sennern nach traditioneller Methode hergestellt.
Chartreuse: grüner und gelber Kräuterlikör
Der Alpenraum ist eine kulinarische Schatzkammer. Dominik Flammer und Sylvan Müller, Autoren des Buchs „Das kulinarische Erbe der Alpen“, stellen weitverbreitete und fast vergessene Produkte und Speisen vor. Heute einen Kräuterlikör, der nicht nur den Mönchen des berühmten Klosters La Grande Chartreuse bei Grenoble ein langes Leben verspricht.

Bergwelten entdecken