Kulinarisches Erbe

Alpine Delikatessen: Pane ticinese (Tessinerbrot)

Wissenswertes • 4. Mai 2018

Aus Italien stammend hat sich das Weißbrot im italienischsprachigen Tessin fest eingebürgert. Früher kam es nur an Feiertagen auf den Tisch, denn Weißmehl galt in ärmeren Haushalten als Luxus.

Weißbrot aus dem Kanton Tessin: Pane ticinese
Foto: www.sylvanmueller.ch
Weißbrot aus dem Kanton Tessin: Pane ticinese

Das typisch halbweiße oder weiße und ebenso typisch südländische Tessiner Brot mit seiner Form, die an aneinandergereihte Semmeln erinnert, hat auch außerhalb des Mittelmeerraums viele Anhänger. Es wird in der Regel in fünf bis acht Reihen gebacken, die zum Essen nicht geschnitten, sondern abgebrochen werden.

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass diese Art von Brot die Tessiner Täler von Italien aus erreicht hat, wo es schon vor Jahrhunderten hergestellt wurde. Ein ähnliches und sehr traditionelles Brot gibt es heute etwa noch in Triest, die „Biga servolana“. Die älteste Abbildung eines solchen Brotes stammt vom italienischen Barockmaler Annibale Caracci aus dem Jahr 1584. Also aus einer Zeit, da es dieses Brot im Tessin noch nicht gegeben haben dürfte. Denn der italienischsprachige Kanton Tessin wie auch die südalpinen Täler sind Teil der traditionellen Brot- und Getreidegeschichte des Alpenraums. Eine Geschichte, die bei allen Eigenheiten doch stark geprägt ist von den Roggen- und Sauerteigeinflüssen aus dem Norden, während die südlichen Weiss- und Hefebrottraditionen erst im 18. und 19. Jahrhundert etablieren konnten.

Annibale Caracci: „Der Bohnenfresser“, 1584 (Galleria Colonna, Rom)
Foto: Galleria Colonna, Rom
Tessinerbrot als Beilage: „Der Bohnenfresser“ von Annibale Caracci, 1584 (Galleria Colonna, Rom)

Feiertags-Brot

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das weiße Tessinerbrot (wie früher auch die Semmeln und Wecken im nordalpinen Raum) ein Herrenbrot, das sich nur gutbetuchte Familien regelmässig leisteten. In ärmeren Haushalten kam es allenfalls an Feiertagen auf den Tisch, denn Weißmehl war für sie Luxus. Im Tessin kannte man auf dem Land früher vorwiegend Roggenbrote, diese wurden oft mit einem Anteil an Kastanienmehl gebacken.

Wie alle Kantonsbrote wurde auch das Tessinerbrot nach dem Zweiten Weltkrieg neu und im grossen Stil lanciert, sodass es heute in der ganzen Schweiz weit verbreitet ist und nicht nur in den Bäckereien, sondern auch in den Einkaufszentren zu den Standardbroten gehört. Den heute schweizweit bekannten Namen Tessinerbrot (pane ticinese) erhielt es erst in den 1950er Jahren. Nach Region sind aber durchaus unterschiedliche Namen bekannt: So heißt es beispielsweise in Lugano „pan fila“ und im Val Verzasca „pan riaa“.

Kastanienfest (Castagnata) in Ascona: Die Edelkastanie war im Tessin über Jahrhunderte das wichtigste Grundnahrungsmittel. Noch heute steht sie im Mittelpunkt zahlreicher Feste

Zuerst geschnitten, dann gebrochen

Traditionell wird das Tessinerbrot mit Halbweißmehl und Öl hergestellt. Wird es mit reinem Weißmehl gebacken, nennt man es auch „Pane reale“ oder auf Deutsch: königliches Brot – diese Art ist fast ausschließlich im Tessin bekannt. Der Teig wird während der Zubereitung zerschnitten, und jeweils vier bis sechs gleichgroße Stücke so zusammengelegt, dass sie sich durch die Hefegärung berühren und so wieder einen Brotlaib bilden. Die Oberfläche dieses Laibes wird mit einem Messer längs tief eingeschnitten und manchmal vor dem Backen mit Ei bestrichen.

Dass gebackene Tessinerbrot mit einem Messer zu schneiden gilt übrigens als „Todsünde“ – es lässt sich perfekt von Hand abbrechen!

Rezept: Tessinerbrot selbst gemacht.


Buch-Tipp

Enzyklopädie der alpinen Delikatessen
Foto: AT Verlag
Enzyklopädie der alpinen Delikatessen

Wo gibt es noch Saubürzel oder Hundsärsche? Die Enzyklopädie der alpinen Delikatessen (aus der Buchreihe „Das kulinarische Erbe der Alpen“, Autor: Dominik Flammer, Fotograf: Sylvan Müller, AT-Verlag, 2014) beschreibt mehr als 500 kulinarische Raritäten, die erst in den vergangenen Jahren wiederentdeckt wurden: alte Obstsorten, vergessenes Gemüse, Wildpflanzen, außergewöhnliche Würste, Feiertags-Gebäcke, einzigartige Alpkäse und traditionelle Schnäpse.

Mehr zum Thema

Delikatesse aus Waadt: Die „Kohlwurst“ Frâche
Die Frâche aus Schweinefleisch ist mittlerweile eine echte Rarität aus dem Schweizer Kanton Waadt. Sie gehört zur Gattung der „Kohlwürste“, die hier seit jeher gerne aufgetischt werden – und alles nur wegen eines dicken Kaisers!
Lesachtaler Brot
Im schwer erreichbaren Kärntner und Osttiroler Lesachtal war die Selbstversorgung und somit das Brotbacken immer schon lebenswichtig. Auf diese Weise schaffte es das Lesachtaler Brot sogar zum UNESCO-Kulturerbe.
Bleu de Termignon aus Savoyen
Ein Käse, der auf den Almen des wunderschönen Vanoise-Nationalparks in Savoyen entsteht, kann nur köstlich schmecken – darauf schwören zumindest Fans des Blauschimmels. Doch die Delikatesse wird nur noch von wenigen Sennern nach traditioneller Methode hergestellt.
Safranblüten im Walliser „Safrandorf“ Mund
Das seit jeher wertvollste Gewürz der Welt wird nicht nur in arabischen und Mittelmeer-Ländern kultiviert. Bis vor hundert Jahren war es auch im Alpenraum verbreitet. Heute erfährt die aromatische Krokus-Art z.B. im Schweizer Wallis und im Burgenland eine neue Blüte.

Bergwelten entdecken