15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Hüttenwirtsleute gesucht

Abenteuer Hüttenleben: Fragen & Antworten

16. Februar 2021
2 Min. Lesezeit

Der Steinseehütte in den Lechtaler Alpen steht ein Pächterwechsel bevor. Gemeinsam mit dem Österreichischen Alpenverein gehen wir auf die Suche nach neuen Hüttenwirtsleuten für den beliebten Stützpunkt am Lechtaler Höhenweg. Hier haben wir alle wichtigen Fragen und Antworten rund um „Bergwelten Abenteuer Hüttenleben“ präsentiert von Edelweiss alkoholfrei zusammengefasst.

Steinseehütte
Foto: Alpenverein
Für die Steinseehütte in Tirol werden neue Wirtsleute gesucht
Anzeige
Anzeige

Wo liegt die Hütte und wie komme ich hin?

Die Steinseehütte liegt in den Lechtaler Alpen oberhalb von Zams im Oberinntal auf 2.069 Metern. Vom Parkplatz in Alfuz (Forstweg), der von Zams aus erreichbar ist, geht es in ca. 2,5 Stunden und etwas über 800 Höhenmetern zu Fuß auf die Hütte. Straße oder Personenseilbahn gibt es keine.

Welche Bergsport-Möglichkeiten gibt es rund um die Hütte?

Unweit der Hütte eröffnet sich ein wahres Kletterparadies: Ein Klettersteig, ein Klettergarten und zahlreiche alpine Kletterrouten lassen keine Wünsche offen. Im Gekkoland kommen Kinder und Kletter-Anfänger voll auf ihre Kosten.

Wer ist auf der Steinseehütte zu Gast?

Auf der Steinseehütte trifft man vorwiegend einheimische Tagesgäste an. Häufig bleiben Bergsteigerinnen und Kletterer, oder auch Grupppen, für mehrere Tage um das attraktive Klettergebiet rund um die Hütte zu nutzen. Auch Weitwanderer, die die Alternativroute abseits des klassischen Weitwanderwegs E5 gewählt haben, kommen hier vorbei.

Wie wird die Hütte beliefert?

Nahrungsmittel und Material kommen mit Fahrzeugen zum Depot nach Alfuz. Dort wird auf einen kleinen Motorschlepper umgeladen und es geht weiter zur Materialseilbahn (ca. eine Stunde Fahrzeit). Natürlich finden auch Hubschrauberflüge zur Ver- und Entsorgung statt.

Weitere Infos zur Hütte

Die Anzahl der Schlafplätze, die Öffnungszeiten, Zustieg und Touren in der Umgebung sowie alle allgemeinen Infos zur Hütte findest du hier:

Wie läuft die Strom- und Wasserversorgung ab?

Die Stromversorgung erfolgt ausschließlich über Photovoltaik, gepuffert über Batterien (für Notfälle ist ein Dieselgenerator vorhanden). Betrieben werden neben der Beleuchtung unter anderem auch eine Spül- und Waschmaschine. In der Küche stehen ein Gas- und ein Holzherd zur Verfügung – der Holzherd wird auch für die Warmwasserproduktion verwendet. Die Wasserversorgung erfolgt über zwei Quellfassungen, etwa 50-100 Höhenmeter oberhalb der Hütte (unterhalb des Steinsees). Für die Duschen (Gäste bzw. Personal) wird das benötigte Warmwasser über eigene Solaranlagen erwärmt.

Wie funktioniert die Müll- und Abwasserentsorgung?

Die Müllentsorgung erfolgt über die Materialseilbahn, Motorschlepper und Fahrzeug (siehe Belieferung) den umgekehrten Weg zur fachgerechten Entsorgung ins Tal, als auch über Hubschraubertransporte zum Saisonende. Die Steinseehütte verfügt über eine neue, 2020 in Betrieb gegangene, Pflanzenkläranlage zur Reinigung. Die Feststoffe werden getrennt, getrocknet und mit Hubschraubertransport am Saisonende ins Tal geflogen.

Wann wurde die Hütte zuletzt renoviert?

Ein kleiner Zubau für drei Personalzimmer mit einem gemeinsamen Duschraum wurde im Jahr 2016 fertiggestellt, 2017 und 2018 erfolgten weitere Maßnahmen wie ein neues Treppenhaus (Fluchtwege), neue Toiletten, ein Zimmer im Dachgeschoss sowie eine Erweiterung des Gastraumes. In den letzten Jahren wurde die biologische Kläranlage errichtet sowie die bestehende Photovoltaik-Anlage erneuert.

Welche Bewerbungsunterlagen sind notwendig?

Lebenslauf und Motivationsschreiben sowie allfällige Unterlagen zu Ausbildungen/Befähigungen wie z.B. Kleinklärwärter, Brandschutzwart etc. sind für die Bewerbung erforderlich.

Wird zusätzliches Personal benötigt?

Die Steinseehütte wird derzeit von einem fünfköpfigen Team bewirtschaftet. Zudem sind natürlich einige Helfer für das Gesamtsystem tätig (z.B. Belieferung mit Frischware, Reparaturen am Schlepperweg nach Unwetter).

Bergwelten entdecken