16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Ortler Höhenweg - Etappe 3: Von der Düsseldorfer Hütte zur Zufallhütte

Ortler Höhenweg - Etappe 3: Von der Düsseldorfer Hütte zur Zufallhütte

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T3 anspruchsvoll
Dauer
8:50 h
Länge
0 km
Aufstieg
913 hm
Abstieg
1.363 hm
Max. Höhe
3.207 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Die dritte Etappe des Ortler Höhenweges beginnt bei der Düsseldorfer Hütte und führt zur Zufallhütte im hinteren Martelltal.
Der Ortler Höhenweg umrundet den Nationalpark Stilfserjoch, vom Südtiroler Vinschgau bis ins Veltlin in der Lombardei. Bei der hochalpinen Umrundung überwindet man 8.126 m Höhenmeter im Aufstieg und erwandert Abschnitte auf über 3.000 m Höhe. Der Ortler Höhenweg ist eine der anspruchsvollsten Höhenrouten im gesamten Alpenraum, die von erfahrenen Bergwanderern alles abverlangt. Die Begleitung durch Bergführer wird empfohlen.
Die Wegstrecke von 119,5 km erwandert man in sieben Tagesetappen von sechs bis acht Stunden Gehzeit.
Die einzelnen Etappen des Ortler-Höhenweges lassen sich auch als erlebnisreiche Tageswanderungen inmitten der artenreichen Fauna und Flora dieser Gletscherregion zwischen Südtirol und der Lombardei begehen.
Mehrere Alm- und Schutzhütten entlang der hochalpinen Strecke sind bewirtschaftet und bieten den Wanderern sowohl Verpflegung als auch Übernachtungsmöglichkeiten.

Wegbeschreibung
Die dritte Etappe am Ortler-Höhenweg zur Zufallhütte führt zunächst von der Düsseldorfer Hütte auf Weg Nr. 5 hinab zur Abzweigung mit dem Wanderweg Nr. 12, der nach links abbiegt. Dieser Höhenweg führt zur Bergstation der Bergbahn Kanzel und weiter bis zu den Rosimböden. Nachdem man den Bach gequert hat, hält man sich rechts und quert das Rosimtal. Ein neuer Steig führt hinauf zum Schöntaufjoch und weiter zum Madritschjoch (3.123 m).
Nach einer aussichtsreichen Rast am Madritschjoch erfolgt der Abstieg auf dem gut markierten Steg Nr. 151 in das Madritschtal hinab, bis man die Zufallhütte (2.264 m) erreicht.

Weitere Etappe
Ortler Höhenweg - Etappe 4: Von der Zufallhütte bis zur Pizzinihütte

💡

Etwas unterhalb der Zufallhütte führt der Schluchtenweg über eine beeindruckende Hängebrücke, von der sich ein grandioser Blick in den Gletscherbach der Plimaschlucht öffnet.
Die Hängebrücke bietet den Besuchern die Möglichkeit die Schlucht zu überqueren und nach Hintermartell abzusteigen.

Anfahrt

Über Meran oder den Reschenpass in den Vinschgau und bis Goldrain. Dort der Beschilderun folgen und in das Martelltal abzweigen. Die Straße führt bis zum Talschluss in Hintermartell.

Parkplatz

Gebührenpflichtiger Parkplatz in Hintermartell.

Öffentliche Verkehrsmittel

Hintermartel ist mit dem Linienbus Nr.264 erreichbar. Seit einigen Jahren werden pro Fahrt ins hintere Martelltal insgesamt 2 Busse eingesetzt – somit ist garantiert, dass genügend Sitz- und Stehplätze zur Verfügung stehen.

Bergwelten entdecken