Bänken Alm

1.860 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Ca. Mitte Mai bis Ende Oktober (je nach Schneelage).

Mobil

+43 676 849 27 56 31

Homepage

http://baenkenalm.weebly.com/

Betreiber/In

Hubert Pfurtscheller

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
2 Zimmerbetten 5 Schlafplätze

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Bänken Alm auf 1.860 m Seehöhe im hinteren Stubaital in Tirol, Bezirk Innsbruck Land, ist eine von den ganz idyllischen. Schon allein wegen der liebevoll mit Blumen dekorierten Hütte inmitten duftender Zirbenwälder würde sich ein Besuch der Bänken Alm lohnen. Den nicht ganz kurzen Aufstieg entschädigt aber auch der grandiose Ausblick auf die schönen Dreitausender am Stubaier Gletscher.

So leuchten einem vom Balkon der Bänken Alm der Wilde Freiger (3.418 m), der Wilde Pfaff (3.458 m), die Schaufelspitze (3.333 m), die Stubaier Wildspitze (3.341 m) und andere Traumberge in voller Pracht entgegen. Das herrliche Panorama wird vom Großen Trögler (2.902 m) und der Mairspitze (2.780 m) gebührend umrahmt.

Obwohl die Bänken Alm mit einer Gehzeit von etwa zwei Stunden nicht mehr zu den einfachsten Wanderzielen gehört, ist der neue Steig breit und flach - also sehr angenehm angelegt - und deshalb auch für Familien gut machbar. Abgesehen davon wird Sie eine Reihe motivierender Sprüche am Wegesrand zu Höchstleistungen anspornen!

Leben auf der Alm

Hubert Pfurtscheller hat die Bänken Alm von seinem Vater geerbt und 2003 neu gebaut. Seither kommt immer wieder Neues dazu - wird die Substanz da und dort erweitert und verbessert. Zuletzt hat Hubert in seinem Refugium eine zusätzliche Stube samt Barbereich eingerichtet. Wie alle Räumlichkeiten ist auch diese urig gehalten und gemütlich verwinkelt.

Bei Schönwetter freilich, nehmen Wanderer lieber draußen platz. Insgesamt gibt es drei kleine Terrassen, eine davon sogar auf dem Dach! Der Wirt und seine „Fee“ bereiten kleine Speisen zu und punkten vor allem mit ihren gebackenen Knödeln, den Brettljausen, dem Bänkentoast und der Bänkenpfanne. Gewürzt wird mit frischen Kräutern aus dem Garten. Obwohl die Bänken Alm in den vergangenen Jahren immer öfter besucht wird, ist sie davon, überlaufen zu sein, zum Glück noch weit entfernt. Vielmehr findet man hier noch Ruhe und Erholung – eben das, was sich viele Menschen am Berg wünschen.

Gut zu wissen

Übernachtungen nur auf Anfrage, Hunde sind erlaubt, Handyempfang, kein WLAN, keine Kreditkarten.

Touren in der Umgebung

Die Bänken Alm ist auch von der Doadleralm im Neustifter Ortsteil Volderau erreichbar. (Gehzeit 2 bis 2:30 h). Das Revier rund um die Alm gehört eher den Ziegen und Schafen – will heißen, offizielle, markierte Wege auf Gipfel oder zu Hütten und Almen in der Umgebung gibt es keine.

Anfahrt

Von Innsbruck oder Brenner kommend über die A13 Brennerautobahn (mautpflichtig) oder die B182 Brennerbundesstraße bis Ausfahrt Schönberg/Stubaital und weiter auf der B183 Stubaitalbundesstraße bis in den Neustifter Ortsteil Ranalt.

Parkplatz

Parkplatz Nürnberger Hütte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck und vom Hauptbahnhof mit dem Stubaitalbus nach Neustift, Ortsteil Ranalt.

Hütte • Tirol

Sulzenau Alm (1.847 m)

Die urige Sulzenau Alm liegt ganz wunderbar in einem weiten Talkessel unterhalb der letzten Steilstufe zur Sulzenauhütte (2.191 m) auf 1.847 m Seehöhe. Schon der Aufstieg ist ein Highlight! Vorbei am Naturdenkmal Grawa-Wasserfall geht es zur viel besuchten Alm, von der aus man auch einen weiteren Wasserfall und den Sulzenaukogel (2.944 m) sieht. Etwas ganz Besonderes hat sich Wirt Friedl Schöpf in Sachen Terrassengestaltung einfallen lassen: In jede einzelne Lehne der Holzstühle hat er im Laufe der Jahre ein Gesicht geschnitzt. So kann es durchaus passieren, dass Sie, während Sie das herrliche Bergpanorama genießen, ihren Rücken an die Nase von Helmut Kohl oder Heinz Conrads drücken. Die Sulzenau Alm ist aber nicht nur ein nettes Ausflugsziel, sondern oft auch Zwischenstation auf ernsteren Wanderungen oder sogar auf dem Weg zu den ganz Großen am Stubaier Gletscher. Die Tourenmöglichkeiten in diesem Teil der Stubaier Alpen sind jedenfalls sehr vielfältig und von Klein bis Groß ist für jeden etwas Passendes dabei.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Falbesoner Nockalm liegt auf einer netten Lichtung im Wald auf einer Seehöhe von 1.663 m in der Gemeinde Neustift im hinteren Stubaital. Das fast vollständig aus Holz bestehende Gebäude wurde wenige Meter oberhalb der alten Falbesoner Nockalm errichtet und 2015 neu eröffnet.  Die Falbesoner Nockalm wartet mit einem traumhaften Panorama auf. Von der Mairspitze (2.781 m) über den Großen Trögler (2.902 m), die Schaufelspitze (3.333 m), den Östlichen Daunkogel (3.332 m) und den Schrankogel (3.497 m) über die Brennerspitze (2.877 m) und den Hohen Burgstall (2.611 m) bis hinaus zu den Schlicker Kalkkögeln und sogar zur Nordkette oberhalb von Innsbruck reicht der imposante Rundumblick über einige Gletscherriesen und viele weitere markante Gipfel in den Stubaier Alpen. An schönen Tagen kann man von der Falbesoner Nockalm aus sogar die Wintersportler auf dem Stubaier Gletscher sehen! Die Hütte ist ein beliebtes Ausflugsziel für ein bunt gemischtes Publikum.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Bacherwandalm (1.620 m)

Die Bacherwandalm befindet sich auf 1.620 m Seehöhe in den Stubaier Alpen im Gemeindegebiet von Neustift im Stubaital. Der Name lässt es schon erahnen und tatsächlich ist die Alm ziemlich spektakulär nahe einer senkrechten Felswand auf schönen, aber sehr steilen Almwiesen gelegen. Nicht weniger beeindruckend ist der Ausblick: Von der Terrasse der urigen und fast vollständig aus Holz erbauten Hütte eröffnet sich ein tolles Panorama, das die Sicht auf fast alle markanten Gipfel des Stubaitals freigibt. Vom Wilden Freiger (3.418 m) über die Mairspitze (2.781 m), das Zuckerhütl (3.505 m), den Großen Trögler (2.902 m), die Schaufelspitze (3.333 m), die Greitspitze (2.784 m), die Brennerspitze (2.877 m), den Hohen Burgstall (2.611 m) und sogar bis zu den Kalkkögeln in der Schlick kann der Blick eine wirklich weite Runde schweifen.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken