15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Mantova Hütte

3.498 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis September

Frühlingssaison: 24. März bis 7. Mai 2017

Sommersaison: Mitte Juni bis Mitte September

Mobil

+39 347 080 29 10

Telefon

+39 0163 781 50

Homepage

www.rifugiomantova.it

Betreiber/In

Guide Alpine di Gressoney

Räumlichkeiten

Zimmer
80 Betten

Details

  • Dusche
  • Handyempfang
Anzeige

Lage der Hütte

Die Mantova Hütte steht im Monte-Rosa-Massiv auf dem Monte-Rosa-Gletscher in den Walliser Alpen in Italien. Sie befindet sich hoch über Staffal, einem Ortsteil von Gressoney-La-Trinité und in der Nähe des Garstelet-Gletschers im Lystal.

Die Hütte ist das Basislager, um Hochtouren und Besteigungen im Monte-Rosa-Massiv, wie auf dessen höchsten Gipfel, die Dufourspitze, Ludwigshöhe, Parrotspitze, Vincent-Pyramide oder auf Lyskamm unternehmen möchten. Man sich von der Mantova Hütte auch zu Übergängen mit Ziel Margherita- und Gnifetti Hütte aufmachen.

Kürzester Weg zur Hütte

Aus Gressoney-Staffal wird vorerst gefahren. Zuerst mit der Stafal-Gabiet-Seilbahn auf Gabiet-Alpe. Von dort geht es mit der nächsten Seilbahn auf den Passo dei Salati und dann aufwärts zur Punta Indren (3.275 m). Von der Seilbahn-Bergstation über einen Pfad, der den Gletscher durchquert bis zu einer Kreuzung, wo sich die Steigspur teilt. Es gibt eine niedrige und eine höhere Spur. Die niedrigere Spur bis zum Ende des Gletschers folgen, über eine seil-versicherte Felspassage und weiter hoch bis zur Mantova-Hütte.

Gehzeit: 50 Min

Höhenmeter: 223 m

Alternative Route: von Alagna Valsesina (1.635 m, mit der Seilbahn bis Bergstation Punta Indren und weiter wie zuvor beschrieben; 50 min).

Leben auf der Hütte

Die 1974 erbaute Hütte wurde im Jahr 2009 umfangreich saniert und erweitert. Heute bietet sie 80 Bergsteigern Platz. Im Zuge der Erweiterung wurde die Hütte so modernisiert, dass sie einerseits Gästen hohen Komfort aber auch als Arbeitsplatz Qualität bietet. Dabei wurden WCs in die Hütte verlegt, drei Duschen installiert, ein neuer Speisesaal mit herrlichem Blick auf das Monte-Rosa-Gebiet und 100 Plätze und daran anschließend die Küche gebaut. Im Keller entstanden Trocken- und Ausrüstungsräume.

Auf den Tisch kommen traditionelle, regionale Gerichte und Gerichte, die den Energie-Bedarf von Hochtouren-Gehern zu decken in der Lage sind. Es besteht die Möglichkeit zwischen der Übernachtung ohne Essen und Halbpension zu wählen.

Gut zu wissen

WC, Strom und Duschen mit Warmwasser vorhanden. Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht. Übernachtungen mit Hunden sollten im Vorfeld abgeklärt werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Gnifetti Hütte (3.647 m), die in 30 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Margheritahütte (4.554 m, 4,5 h); Monte-Rosa-Hütte (2.795 m).

Gipfel und Touren: Dufourspitze (4634 m); Grenzgipfel (4.618 m); Ludwigshöhe (4.341 m); Nordend (4.609 m); Parrotspitze (4.463 m); Balmenhorn (4.167 m); Schwarzhorn (3.146 m); Signalkuppe (4.554 m); Vincent-Pyramide (4.215 m); Zumsteinspitze (4.563 m).

Anfahrt

Von Mailand auf der Autobahn A4 westwärts. An Novara vorbei bis zum Autobahn-Knoten Santhia. Auf die E25 wechseln, die unterhalb von Ivrea nach Norden dreht und zur Aosta-Tal-Autobahn, auch A5, wird. Bei Pont Saint Martin in das Gressoney-Tal abfahren. Und auf der Regionstraße 44 bis Staffal fahren und dem Lyskamm oder Castor und Pollux immer näher kommen.

Parkplatz

Talstation Stafal-Gabiet-Bergbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Flugzeug nach Mailand oder nach Turin. Besser ist Turin. Vom Flughaften Turin zum Bahnhof Porta Nuova und von dort viermal pro Tag Savda-Busse in das Aosta-Tal und bis Courmayeur.

Um in das Gressoney-Tal und in Monte-Rosa-Gebiet zu kommen, steigt man aus dem Savda-Bus in Pont Saint Martin am Eingang des Tales aus. Sowohl in der Sommer- als auch in der Winter-Saison verkehren zwischen Pont Saint Martin und Staffal, dem höchst gelegenen Ort des Tales.

Bergwelten entdecken