Wanderung zur Monte Rosa Hütte von Rotenboden

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T6 extrem schwierig 4:00 h 8,2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
429 hm 365 hm 2.883 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Man erreicht die Monte-Rosa-Hütte (2.883 m) in 3-4 h von der „Bahnstation Rotenboden" der Gornergratbahn. Die anspruchsvolle Alpinroute im Wallis führt über steile Moränen und Felsen. Beim Einstieg zum Gornergletscher gilt es eine etwa 15 Meter hohe Eisenleiter zu bewältigen. Steigeisen und Seil sind für die Überquerung des Gletschers unerlässlich. Da sich der Gletscher laufend verändert sollten Wanderer die Tour nur mit Bergführer gehen. Der Streckenverlauf ist „weiss-blau-weiss" als alpine Route markiert.

💡

Ein erfrischendes Bad im Gornersee sorgt für willkommene Abkühlung.

Anfahrt

Auf der A2 bis Andermatt und über den Furkatunnel nach Realp. Von dort auf der Route 19 über Visp nach Täsch. 

Zermatt ist autofrei. Anreise von Täsch nach Zermatt deshalb nur mit der Bahn oder einem der zahlreichen Taxidienste möglich.

Parkplatz

In Täsch stehen Parkhäuser mit gedeckten und ungedeckten Plätzen zur Verfügung. So z.B. im Matterhorn Terminal oder bei privaten Anbietern.

Öffentliche Verkehrsmittel

Visp ist jeweils der Umsteigeort auf die Matterhorn Gotthard Bahn. Ab Visp führt die Bahnstrecke durch das Nikolaital, vorbei an kleinen, idyllischen Dörfern bis nach Zermatt.

Zermatt ist ausserdem Anfangs- oder Endpunkt der weltbekannten Glacier Express Panorama-Zugfahrt (St. Moritz / Davos – Zermatt).

Von Zermatt Dorf mit der Gornergratbahn bis zur Haltestelle Rotenboden.

Monte Rosa Hütte
Die Monte Rosa Hütte des SAC ist „outstanding“ in vielerlei Hinsicht: Im wahrsten Sinne „outstanding“, weil sie nur über den Gornergletscher im Kanton Wallis zu erreichen ist – reine Wanderer, die noch nie auf Steigeisen gestanden sind, sollten sich besser einem Bergführer anvertrauen. Revolutionär und zukunftsweisend ist auch das Energiekonzept der 100 m oberhalb der alten Hütte gelegenen neuen Monte Rosa Hütte, welches zusammen mit der ETH Zürich entwickelt wurde. Die Architektur ist von außen eine der modernsten Hütten der Alpen und aufgrund der speziellen Lage weithin zu sehen. Etwas Besonderes ist auch das Gipfelmenü, das rund um die Hütte geboten wird: Mit Dufourspitze (4.634 m) und Nordend (4.609 m) sind der zweit- und der dritthöchste Gipfel der Alpen von der Hütte aus zu erreichen. Aber auch andere von der Monte Rosa Hütte erreichbare Gipfel wie Liskamm (4.527 m), Zumsteinspitze (4.563 m) und Signalkuppe (4.554 m) gehören zu den ganz hohen Gipfeln der Alpen. Während die Gipfel für Viertausender technisch nicht allzu schwierig sind, braucht man sich konditionell keine Sorgen zu machen, unterfordert zu sein: alle Touren sind extrem lang. So lang, dass viele Hochtourengeher die Monte Rosa Hütte mit den umliegenden Viertausendern im Rahmen einer Durchquerung besuchen – der sogenannten „Spaghettirunde“. Der reine Wanderer hat allerdings rund um die Hütte einen sehr eingeschränkten Aktionsradius: spätestens nach einer Stunde steht man an einen der umliegenden Gletscher an.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Bern

Niesengrat

Dauer
8:00 h
Anspruch
T6 extrem schwierig
Länge
13,8 km
Aufstieg
816 hm
Abstieg
2.281 hm

Bergwelten entdecken